AMD: Ryzen 2 kommt im ersten Quartal 2018

AMD will allem Anschein nach die Erfolgsgeschichte rund um den Ryzen-Prozessor weiterschreiben und den Druck auf den mächtigen Konkurrenten Intel weiterhin hochhalten: Im ersten Quartal des kommenden Jahres, voraussichtlich Ende Februar, Anfang März, wird die nächste Generation der Ryzen-Prozessoren präsentiert, die nun der 2000-Serie zugeordnet werden.

Die Chips basieren weiterhin auf der Zen-Architektur und sollen im Vergleich zu ihren Vorgängern eine Reihe von Detailverbesserungen mitbringen. Dies beginnt mit dem Fertigungsprozess: Die neuen Ryzen-CPUs sollen in einer Strukturbreite von zwölf Nanometern gefertigt werden, aktuell sind es noch 14 Nanometer. Dabei wird auf den 12LP-Prozess (Leading Performance) von Globalfoundries zurückgegriffen. Zu den damit verbundenen Verbesserungen wurde bisher allerdings nur wenig bekannt.

Durch das optimierte Herstellungsverfahren dürften jedoch bei gleichem Energieverbrauch etwas höhere Taktfrequenzen geboten werden. Bei den leistungsstärksten Modellen könnte der Takt auf 4,2 bis 4,4 GHz steigen. Außerdem sollen die neuen Ryzen-Chips künftig einen höheren Speichertakt beim Arbeitsspeicher unterstützen.

Nach den neuen Ryzen-Prozessoren, die unter dem Codenamen Pinnacle Ridge entwickelt wurden, sollen bereits im April die auf diesem Entwicklungsstrang basierenden Stromspar- und Mobil-Versionen vorgestellt werden, im Mai schließlich folgen die aktualisierten Ryzen-Pro-Modelle.

Etwas überraschend ist, dass der Roadmap jedwede Anmerkung zu einer Desktop-APU fehlt, obwohl es eigentlich diese Kombinationen aus CPU und GPU waren, die dafür gesorgt haben, dass AMD nicht gänzlich vom Markt verschwand. Allem Anschein verzichtet der Fabrikant auf diese Form des Prozessors für Desktop-PCs - möglicherweise um den Absatz der kleineren 1300- und 1200-Modelle nicht zu gefährden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
2 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • drno
    Leute, eine Grafixcard ist auch ein Kostenfaktor,
    den man im Kosten-Vergleich (mit Intel)
    nun zu einem potentiell hochwertigen AMD Ryzen Office PC dazurechnen muss.
    Oder etwa nicht?
    Ob jetze die HD Grafix bei Intel die Ultima Ratio ist, sei mal dahingestellt.
    Aber es reicht und ist - quasi als Draufgabe - mit im Package inkludet.
    Sonst sinds immer noch etwa 80 Ocken + für den Endkunden.
    Bei einem Preis von ~ 100 Ocken für die Einsteiger CPU -
    Und das ist in der Relation nicht soo wenig.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Integrierter_Grafikprozessor
    Alternative - doch dem Kunden seitens der Mobo Hersteller eine einfache Platinen ON-Board Grafix (IGP) an, die dann - unabhängig vom Prozzi den Moni ausreichend mit Suppe beschickt.
    Das gabs doch bei Intel und den Cores auch. Da kann denn jeder, der keine Card verbauen mag und will, in Freuden zugreifen und ihr den Ryzen so lassen wie er ist. Oder jetzt den Raven Ridge entlich bringen, dann schauen wir mal.
    Andererseits: http://kilobyte.bplaced.net/grafikkarte-oder-intel-hd-onboard/
    0
  • bigreval
    Jepp, notiert: Im Mai neuen Rechner kaufen...
    0