Samsung Galaxy S5 Mini im Test: Wird das Mini endlich erwachsen?

Wenn es nach Samsung geht, dann ist ein 4,5-zölliges Smartphone klein – zumindest soll der Name Galaxy S5 Mini das suggerieren. Nur: Im Vergleich zum Miniatur-S5 sind viele "normale" Smartphones die reinsten Zwerge. Ein gutes Angebot ist es trotzdem.

Wenn ein Smartphone den Namen des den Markt beherrschenden Gerätes trägt, dann darf es sich keine Patzer erlauben. Das gilt insbesondere für das Samsung Galaxy S5 Mini, das versucht, in die wirklich riesigen Fußstapfen seines großen Bruders zu treten. Das Samsung Galaxy S5 – seines Zeichens wohl das aktuell beste Smartphone überhaupt – ist nicht nur Namensgeber, sondern legt auch die Messlatte für den kleinen Ableger sehr hoch.

Wobei der Begriff "klein" das Galaxy S5 Mini nicht gerade treffend beschreibt: 4,5 Zoll misst das AMOLED-Display in der Diagonale – und lässt etwa das Top-Modell von Apple wie einen Zwerg aussehen. Aber das ist nun mal der Trend bei Smartphones - Größe funktioniert halt. Dass es aber auch eine Nachfrage nach Smartphones diesseits der 5-Zoll-Grenze gibt, ist ebenso offensichtlich. Warum sonst sollten die Premiumhersteller ausnahmslos kompakte Varianten ihrer Flaggschiffe auf den Markt bringen?

Die Strategie dabei ist unterschiedlich: Während Sony das Xperia Z1 Compact mit nahezu derselben Technik wie das große Pendant bestückt, macht LG das G2 Mini quasi zum Billigprodukt. HTC speckt sein One Mini 2 zwar spürbar ab, schnürt aber dennoch ein gelungenes Paket. Jetzt also Samsung. Schauen wir mal, wie die Südkoreaner das Projekt angehen.

Auch Samsung reitet auf der "Abspeck-Welle", auch wenn das Galaxy S5 Mini seinem großen Bruder optisch sehr ähnlich ist. Im Innenleben zeigt sich, wo Samsung den Rotstift angesetzt hat: Die Rechenarbeit erbringt ein hauseigener Vierkerner, der Arbeitsspeicher ist mit jetzt 1,5 Gigabyte um 25 Prozent reduziert worden und das Display schafft nur die normale HD-Auflösung.

Samsung schielt also technisch auf die obere Mittelklasse - die Preisempfehlung von satten 450 Euro passt aber eher in die Oberklasse. Die Preise von Samsung-Smartphones fallen jedoch erfahrungsgemäß sehr schnell. Und so ist auch das Galaxy S5 Mini aktuell bereits zu Preisen ab rund 355 Euro (abhängig von der Farbe abhängig, hier: Weiß) erhältlich. Der interne Speicher misst stets 16 Gigabyte, lässt sich aber Samsung-typisch erweitern.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
    Dein Kommentar
  • oXe
    Wenn man keinen großen Wert auf die Qualität der Bilder legt ist man hier mit dem Moto G für viel weniger Geld genau so gut bedient. Und man hat nicht die ganze Samsung Bloatware mit an Bord.
    0
  • fokka
    ich find die apgespeckten minis auch komplett überteuert, wenn man bedenkt, dass man ordentliche hardware wie lg g2, nexus 5, aber auch das z1 compact schon für weniger geld bekommt, bzw die großen brüder oft garnicht so viel mehr kosten.

    auch wenn die geräte oft garnicht mal schlecht sind, preis/leistung stimmt meines erachtens meist bei weitem nicht.
    0
  • Rashida
    Eine große Veränderung zu geschehen. Es wird vorgeschlagen, dass das Samsung S5 wird weg von der traditionellen Kunststoff (Polycarbonat) zu lenken und anzunehmen deckt vermutlich metallischen Aluminium oder Magnesium zurück deckt das ist alles im Angebot es edler zu machen, nicht ein Budget Gadget, wo die Hersteller besorgt über Sparproduktionskosten sind .

    http://www.amazon.de/dp/B00DDTZN4S/
    0