Samsung will ertrunkene Galaxy S7 Active austauschen

Samsung hat auf den misslungenen Tauchtest des US-amerikanischen Verbrauchermagazins Consumer Report reagiert und die Produktion des Outdoor-Smartphones auf Fehlerquellen untersucht. Dabei sollen Unregelmäßigkeiten festgestellt worden sein, die laut Samsungs US-PR-Sprecher Phil Berne im Vergleich zur verkauften Anzahl der Geräte bisher bei einer winzigen Menge zu Schäden geführt haben.

Exakte Details über das Produktionsproblem wurden zwar nicht weitergegeben, allerdings wurde der entsprechende Schritt laut Berne korrigiert, sodass seit dem 8. Juli einwandfreie Exemplare von den Bändern laufen. Angesichts der Tatsache, dass der Originalbericht bei Consumer Report zu diesem Zeitpunkt veröffentlicht wurde, scheint das Magazin den Hersteller im Vorfeld über die Ergebnisse informiert zu haben.

Samsung erklärt sich zudem laut Berne dazu bereit, durch Untertauchen beschädigte Galaxy S7 Active umzutauschen - entweder in Zusammenarbeit mit den Händlern, wo sie verkauft wurden, oder aber auf direktem Wege. Unbeschädigte Geräte werden allerdings nicht "prophylaktisch" ausgetauscht - und auch über die Seriennummern der betroffenen Smartphones wollte Berne keine Auskünfte geben.

Zum einen wolle Samsung nicht den Eindruck erwecken, dass eine Notwendigkeit zum Austausch bestehe, zum anderen glaube man, dass nur ein wirklich kleiner Teil der Galaxys betroffen sei. Allerdings ist die Frage, wer – auch wenn er sich so ein Gerät kauft – sein wasserdichtes Smartphone bewusst untertaucht, "um es mal auszuprobieren".

...was vielleicht nach diesem Vorgang öfter passieren könnte, als Samsung lieb ist.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MarkusGathome
    Also mein Xperia Z3+ wird mehrmals die Woche gebadet! Einfacher kann man sein Smartphone einfach nicht reinigen. Sollte man nur nicht mit einem heißen Gerät und kalten Wasser machen, Kondenswasser hat mein non + damals gekillt!
    0
  • bombinho
    Ich hätte eher auf durch den temperaturbedingt entstehenden Unterdruck eingedrungenes Wasser getippt. Das Luftvolumen in einem modernen Mobiltelefon ist derart gering, dass es selbst bei Füllung mit Wasserdampf nicht zu ausreichend Kondensat gekommen wäre. Statt dessen wird wohl beim Druckausgleich Wasser eingedrungen sein.

    Ich würde mein Z3 nicht in die Nähe von Wasser bringen. Das Gehäuse ist derart schlecht konstruiert, dass das Glas am Rand teilweise von Nichts gehalten wird, was schon nach kurzer Zeit zu einem Riss am Rand geführt hatte, einfach weil mein normales Telefon in der Tasche darauf gedrückt hatte.
    1
  • MarkusGathome
    Ganz so sehr habe ich mich nicht damit beschäftigt, hatte halt danach nur Wassertropfen in der Kamera und das Display hat seinen Dienst versagt! Ich bin mit der Verarbeitung sonst eigentlich sehr zufrieden, keine Sturzschäden etc gehabt, nur ein paar Kratzer im Rand!

    Aber zum S7 Active, schon witzig, das so etwas vorkommen kann wenn man bedenkt, was alles in Planung etc investiert wird!
    0