Samsung 860 EVO: SSD mit 4 TB Speicher


Bei Samsung gibt es mal wieder eine "undichte" Stelle: Allem Anschein nach ist der Marktstart der 860 EVO SSD in nicht mehr allzu weiter Ferne. Nun fanden erste Bilder sowie technische Details ihren Weg ans Licht der Öffentlichkeit.

Demnach wird der Hersteller drei Modelle auf den Markt bringen. Es besteht die Wahl zwischen verschiedenen Speichergrößen in einem 2,5-Zoll-Gehäuse, wobei eine maximale Speicherkapazität von vier Terabyte geboten. Bei der zweiten Version setzen die Koreaner auf das M.2-Format. In diesem Fall soll das größtmögliche Speichervolumen bei zwei Terabyte liegen. Außerdem wird eine mSATA-Variante angeboten, die ein Datenvolumen von bis zu einem Terabyte aufnehmen kann. Samsung setzt auf V-NAND-Speicher; die in einem 1x-nm-Prozess gefertigten Speicherzellen werden in 64 Schichten gestapelt.

Die Anbindung an ein System erfolgt über die 6 Gbit/s schnelle SATA-III-Schnittstelle. Bei der sequentiellen Datenübertragung sollen Transferraten von 550 MB/s beim Lesen und 520 MB/s beim Schreiben bewerkstelligt werden. Beim zufälligen Lesen bzw. Schreiben sollen Leistungen von 97.000 bzw. 88.000 IOPS geboten werden. Ein exakter Termin für einen Marktstart wurde genauso wenig bekannt, wie die Preise, für die die 860 EVO angeboten werden sollen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • MyRunner
    Bei Samsung gibt es schon ne Seite: http://www.samsung.com/de/support/model/MZ-76E250B/EU

    Und die 850er gibt es ja ueberall gerade im Sale.
    0
  • bluray
    Das ist doch bescheuert! Warum sollte man sich ein über 1000€ teures Datengrab in den Rechner zimmern? Komfort? Geschwindigkeit?

    Okay, es gibt mittlerweile Spiele, die den Plattenplatzbedarf exorbitant auslasten, so bspw. Project Cars 2, was mal schnell 50GB auf die Platte schwemmt.
    Aber selbst dann wäre eine 1TB-Platte durchaus sinnvoller und günstiger!
    0
  • MyRunner
    Anonymous sagte:
    Das ist doch bescheuert! Warum sollte man sich ein über 1000€ teures Datengrab in den Rechner zimmern? Komfort? Geschwindigkeit?


    Es soll Anwender geben, welche mit vielen^2 Dateien arbeiten und sich nicht nur mit Spielen beschaeftigen. Da muss es nicht immer die PRO Version sein, da die Daten auch ordentlich gesichert werden. Aber im Vergleich zu einer HDD bringt dort eine SSD ordentlich Leistung.
    0