[UPDATE] Samsung 960 Pro/Evo: Weitere Details und Preise

Die grundlegenden Spezifikationen zu Samsungs beiden neuen SSD-Baureihen 960 Pro sowie 960 Evo hatten wir bereits in einer News von heute Morgen umrissen.

Ein Kollege vor Ort hat uns mittlerweile mit dern Preisen von und weiteren Informationen über Samsungs aktuellsten Speicherlaufwerken versorgt, die für die M.2-Schnittstelle mit einer Länge von 8 cm (M.2 2280) angeboten werden und über eine PCIe-3.0-x4-Schnittstelle kommunizieren.

Die Nutzung des NVMe-1.1-Protokolls wird durch einen neu entwickelten Treiber (Version 2.0) von Samsung optimiert, außerdem gibt es eine brandneue Version der Samsung Magician Software zur Laufwerksverwaltung (Version 5).

Speicherausstattung

Ganz grundlegend setzt Samsung bei den neuen SSDs auf 256-GBit-Chips (16 Layer), die aufeinandergestapelt werden, um dadurch pro Speicherchip 512 Gigabyte Kapazität bereitstellen zu können. Für ein zwei Terabyte fassendes Laufwerk reicht es also aus, die M.2-Platine einseitig mit vier Chips zu bestücken.

Während bei der Baureihe SSD 960 Pro MLC-3D-NAND (48 Layer) zum Einsatz kommt, muss sich die günstigere SSD 960 Evo mit der TLC-3D-NAND-Alternative begnügen.

Samsung SSD 960 Evo: Mehr TurboWrite Cache

Neu bei der 960 Evo ist ein größerer Intelligent-TurboWrite-Cache. Das ist Samsungs Beschreibung für das Verfahren, bei dem ein Teil des TLC- als SLC-Speicher angesprochen wird, um dem Laufwerk innerhalb dieser Grenzen einen deutlichen Performance-Boost verleihen zu können. Je nach Bedarf und Größenklasse der SSD wird eine entsprechende Menge Speicher für diesen Zweck reserviert:

Samsung SSD 960 Evo: Größenklasse

Intelligent TurboWrite Cache

250 GByte

3 bis 13 GByte

500 GByte

6 bis 22 GByte

1 TByte

12 bis 42 GByte

Samsung SSD 960 Pro: Sparsamer und bessere Temperaturen

Laut Samsung sinkt der Energiebedarf der aktuellen Generation bei Active-Read-Operationen um rund 10 Prozent. Zusätzlich soll die Wärmeabfuhr der Laufwerke verbessert worden sein: Samsung hat einen dünnen Kupfer-Heatspreader in den Aufkleber auf dem PCB des Laufwerks integriert. Dadurch soll die SSD 960 Pro beim sequenziellen Schreiben 95 statt 63 Sekunden (SSD 950 Pro) durchhalten, bevor der Thermal Guard einspringt und die Leistung drosselt.

Preise

Während für die Top-Modelle der SSD-960-Pro-Baureihe 329 US-Dollar (512 GByte), 629 USD (1 TByte) bzw. 1299 USD (2 TByte) aufgerufen werden, wird es die SSD 950 Evos schon ab 129 USD (250 GByte), 249 USD (500 GByte) und 479 USD (1 TByte) geben. Beide Laufwerksreihen sollen ab Oktober 2016 verfügbar sein.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • El-Locko
    Ist sogut wie gekauft. Die Leistungssteigerung ist ja enorm zum bezahlbaren Preis gegenüber der 850 EVO.
    0
  • ShieTar
    Aber nur wenn man die richtige Anwendung hat. Software starten und Spielelevel laden wird nicht wirklich schneller, weil da mit einer üblichen SATA_SSD ohnehin kaum noch Daten-Wartezeiten übrig sind.
    0
  • El-Locko
    Wird das Systemlaufwerk. Und die jetzt benutzte 850 EVO wird zum Spielegrab. Mir geht's vorrangig um Virenscanner und SpyBot-Scanner.
    0