Anmelden / Registrieren

Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X im Test: Der kleine Bruder der Fury X

Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X im Test: Der kleine Bruder der Fury X
Von , Kevin Carbotte

Die kleinere Fiji-GPU der Radeon R9 Fury hat nur 3584 Shader- und 224 Textur-Einheiten. Und während AMDs Fury-Referenzdesign mit 1000 MHz GPU-Takt spezifiziert ist, taktet Sapphires R9 Fury Tri-X OC schon mit marginal höheren 1040 MHz.

Vor zwei Jahren brachte AMD mit der Vorstellung der Hawaii-GPU zuletzt einen Grafikprozessor mit komplett neuer Architektur auf den Markt. Und auch wenn Aktualisierungen immer wieder neues Leben in die Bude brachten, sehnten sich AMD-Fans dennoch schon seit geraumer Zeit nach einem neuen GPU-Flaggschiff.

Ende Juni enthüllte AMD dann endlich seine neue Fiji-GPU, die wir im Rahmen unseres Launch-Artikels der Radeon R9 Fury X gründlich unter die Lupe nahmen. Die neue Architektur nutzt HBM (High Bandwidth Memory), der deutlich mehr Bandbreite bietet als herkömmlicher GDDR5-Speicher. AMD rührte schon Monate vorher die Werbetrommel für HBM und wir haben uns diese neue Speichertechnik auch in- und auswendig angeschaut. Wer noch einmal nachlesen will, findet hier alles Wissenswerte. Diese Technologie macht einen Großteil von AMDs Langzeitplanung aus.

Der heutige Test wird auf die Fury fokussieren, die kleine Schwester der oben angesprochenen Fury X, die – zumindest vom avisierten Preispunkt her – Nvidias GeForce GTX 980 ins Visier nimmt. Dies ist allerdings kein Test eines Referenzmodells von AMD, denn der Chip-Hersteller hat sich zum Launch der luftgekühlten Fury mit seinen langjährigen Partnern Sapphire und Asus zusammengetan, die die erste Reihe dieser Karten produzieren. Wir haben die Sapphire-Karte in den Händen.

AMDs Referenzdesign spezifiziert einen GPU-Takt von 1000 MHz. Die kleine Fiji-GPU beherbergt nur 3584 anstelle der 4096 Shader-Einheiten der großen Fiji-GPU der Fury X und statt 256 Textur-Einheiten hat die Fury-GPU nur 224 an Bord. AMD hat außerdem thermische Limits integriert, die die GPU einbremsen, wenn sie zu heiß werden sollte. Die GPU der Radeon R9 Fury X hat dagegen keine solchen Limiter, womit sie sich zumindest theoretisch deutlich besser übertakten lassen sollte.

Im Gegensatz zu AMDs Flaggschiff Fury X ist es Board-Partner bei der Fury nicht nur erlaubt, eigene Kühlerdesigns zu entwickeln und zu nutzen, es ist sogar Pflicht. Denn AMD hat keinen Referenzkühler für die luftgekühlten Fury-Karten spezifiziert. Das gibt Unternehmen wie Sapphire die Möglichkeit, ihre eigenen Custom-Designs zu entwickeln bzw. bereits vorhandenen entsprechend zu modifizieren.

Partner dürfen außerdem ab Werk übertaktete Versionen der Fury in den Handel bringen – und genau das hat Sapphire auch getan. Die uns vorliegende Fury Tri-X ist die OC-Version der Karte: Der HBM auf der Karte taktet genau so schnell wie das Referenzdesign, aber die GPU ist mit 1040 MHz exakt 40 MHz schneller als die Referenz.

AMD hat den UVP der Radeon R9 Fury mit 549 US-Dollar beziffert. Sapphire hat seine nicht übertaktete Fury Tri-X mit exakt diesen 549 US-Dollar ausgepreist, das von uns getestete Tri-X-Modell mit Werksübertaktung soll 569 US-Dollar kosten – wie in den USA üblich fehlt bei diesen Angaben natürlich die Steuer. Von Sapphire Deutschland haben wir erfahren, dass die Standard- und OC-Varianten der Fury Tri-X hierzulande 629 bzw. 649 Euro (inkl. USt.) kosten sollen.

Zum Vergleich: Die Marktpreise der GTX 980 beginnen derzeit bei rund 480 Euro, übertaktete und besonders extravagante GTX-980-Modelle können auch schon mal über 600 und sogar über 700 Euro kosten. Preislich gesehen zielt die neue Fury also mitten ins Herz der Nvidia-Konkurrenz, denn ihre Marktpreise werden nach einigen Einführungswochen sicherlich unterhalb der avisierten UVP liegen. Die GTX 980 hat zwar mehr als 1500 Shader- und fast 100 Textur-Einheiten weniger, hat aber auch eine deutlich niedrigere TDP von 165 Watt. 

Wir haben beim oben verlinkten Launch der Fury X ja bereits gesehen, was die wassergekühlte große Schwester leistet. On die luftgekühlte Fury mit ihrer zurechtgestutzten Fiji-GPU leistungsmäßig wohl mithalten kann?

Noch ein paar Anmerkungen: Sapphire hatte einen extrem limitierten Test-Sample-Pool und folgerichtig waren auch wir zeitmäßig eingeschränkt. Unsere US-Kollegen hatten ihre Karte nur für wenige Tage und unser Igor bekam seine Karte erst 55 Stunden vor dem Launch und musste sie gestern mittags schon wieder abgeben. Dennoch hat er es geschafft, seine umfangreichen Messungen zu Energieaufnahme, Betriebstemperaturen und Betriebsgeräusch durchzuziehen.

Zu guter Letzt informierte AMD dann vorgestern die Presse (exakt 50 Stunden vor Ablauf des Embargos), dass ein neuer Treiber – der Catalyst 15.7 – zur Verfügung steht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die US-Kollegen aber schon lange ihre Karte zurückschicken müssen und Igor hing in den Seilen, um seine zeitaufwändigen Messungen durchzuführen. Dennoch hat er es noch kurz vor Abholung der Karte geschafft, Stichproben zur Gaming-Performance zu machen. In aller Kürze: Es gibt hinsichtlich der Leistung in den von uns genutzten Benchmarks keine signifikanten Änderungen zum Catalyst 15.15; der neue Treiber fokussiert fast ausschließlich auf Feature-Bereitstellung.

Technische Daten

Alle 16 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Micky Karli , 10. Juli 2015 14:49
    Auch diesmal kein OC Dream. Na ich weiss ja nicht was sich AMD dabei gedacht hat den Kühler nicht auch für das X Modell frei zu geben.
    Was den Test angeht, wie immer klasse !

    Aber wieso sollte Sapphire kein eigenes OC-Tools haben ?????

    Was ist mit TRIXX ?
  • palatas , 10. Juli 2015 15:40
    Eine gute Karte die dazu auch schön Leise ist. In 4k setzt Sie sich auch schon gut von der GTX 980 ab
    (Die meisten die soviel Geld für eine Karte ausgeben, werden vermutlich auch höhere Auflösungen nutzen, mit DSR/VSR oder gleich mit hochauflösenden Monitor)

    Preislich wird es aber doch ziemlich Eng. Wenn man bedenkt das die OC Fury rund 650,- € kosten wird.
    Die normale GTX 980ti geht lt. Idealo bereits ab 680,- € inkl Versand los.

    Die 980ti OC Modellen bereits ab 700,-€ / z.B. Palit OC mit 1.150 statt 1.000 Mhz - und die ist nochmal eine ganze Ecke schneller.

    Ohne schnelle Preisanpassung seitens AMD könnte sehe ich keine großen Absatzzahlen, aber vielleicht ist es auch gar nicht schlimm, da die Modelle anscheinend auch noch nicht in großer Menge produziert werden können.

  • Chemidemi , 10. Juli 2015 16:35
    Super Test wie immer und vorallem in der kurzen Zeit.

    Aber ich hätte noch eine Frage zur Backplate. Kühlt die aktiv mit oder wäre die Temperatur der Spannungswandler ohne besser?
  • FormatC , 10. Juli 2015 16:40
    Man hat wenigstens die kritischen Bereiche ein wenig ausgespart. Aktiv wäre zu schön gewesen. Ob es ohne besser ist, kann ich nicht beantworten. Das durften wir leider nicht testen.
  • Chemidemi , 10. Juli 2015 16:51
    Hm also wieder ein Kandidat für einen Fullcover Wasserkühler. ^^
  • FormatC , 10. Juli 2015 18:21
    So isses :) 
  • berndixv , 10. Juli 2015 20:02
    Ist beim aktuellen Treiber überhaupt der CoreVoltage anhebbar?, weil es bei der Fury X ja noch nicht der Fall war und somit ja keine echte Übertaktung gemacht werden kann.

    Wenn ich mich nicht irre ändert das Power Limit nicht die Volt also langt das alleine nicht zum gescheiten Übertakten.
  • berndixv , 10. Juli 2015 20:14
    Kann es sein, dass sich beim FarCry 4 Benchmark ein Fehler eingeschlichen hat? Denn die Fury X ist weit under der Fury und im Text steht, dass die Fury X über den Nvidia Karten sind?
  • Olli1965 , 10. Juli 2015 21:21
    Wenn es um die Effizienz geht, darf man die Performance nicht aussen vor lassen.
    Un wenn man den Verbrauch bei Anwendungen (nicht Spiele) bewertet, sollte man
    ebenfalls die Performance mit angeben. ...older geschah dies nicht,
    weil Nvidia da nicht so gut ausschaut?
  • berndixv , 10. Juli 2015 22:01
    Zitat :
    Wenn es um die Effizienz geht, darf man die Performance nicht aussen vor lassen.
    Un wenn man den Verbrauch bei Anwendungen (nicht Spiele) bewertet, sollte man
    ebenfalls die Performance mit angeben. ...older geschah dies nicht,
    weil Nvidia da nicht so gut ausschaut?


    Kuck dir mal jeweils das 2 Bild an da ist die Performans und ja die Fury ist über der 980
  • berndixv , 10. Juli 2015 22:03
    * Ich meine das 3 Bild
  • FormatC , 11. Juli 2015 05:49
    Welches Bild auf welcher Seite?
  • berndixv , 11. Juli 2015 13:26
    Mein Fehler ich hatte die Bilder bei der Effizienz in Spielen gemeint, da ist ja jeweils das dritte die Performance.
  • Thommansky , 16. Juli 2015 16:00
    Mhh was empfiehlt ihr ne gtx 980 oder auf die Fury warten für 1080p?
  • palatas , 16. Juli 2015 16:37
    Zitat :
    Mhh was empfiehlt ihr ne gtx 980 oder auf die Fury warten für 1080p?


    Für Full HD reicht aktuell die günstigere GTX 980. Mehr Leistung brauchst Du nur wenn VSR oder DSR (runterskalieren von WQHD/UHD) bei aktuellen Titeln nutzen möchtest. Von P/L wäre auch die R9 390 8GB nicht verkehrt.

    Wenn das Budget nicht limitiert ist, sind die custom OC Modelle von MSI, EVGA und Gigabyte super.(700-750€) Hier kannst dann auch DSR nutzen und bist mit 6 GB etwas besser für zukünftige Titel aufgestellt.



  • Eladio , 6. August 2015 11:23
    Habe die selben Probleme mit dem Lüfter, wo bekomme ich denn das neue BIOS für die Fury Tri-X OC her?