HDD-Verkäufe gehen im Q4 2011 um 35% zurück

Die Auswirkungen der Überflutungen in Thailand sind wesentlich dramatischer, als bisher angenommen. Allein Seagate hat laut der DigiTimes aktuell sein Verkaufsziel für Q4 2011 auf 41 bis 45 Millionen Einheiten reduziert – das entspricht einem Rückgang von 10 bis 18 Prozent.

Marktweit sieht es richtig schlimm aus: Die Verkaufszahlen der gesamten HDD-Industrie sollen im laufenden Quartal um insgesamt 35 Prozent zurückgehen. Laut der DigiTimes werden Western Digital, Seagate, Hitachi und Toshiba im vierten Quartal zusammen nur rund 103 Millionen in den Handel bringen. Im dritten Quartal waren es noch 162 Millionen Festplatten.

Western Digital dürfte es am härtesten getroffen haben: Im dritten Quartal verkaufte das Unternehmen noch 58 Millionen Festplatten, in diesem Quartal sollen es 22 bis 26 Millionen sein. Hitachi wird von 32 auf ca. 20 Millionen und Toshiba von 22 Millionen auf ca. 12 Millionen einbrechen.

Im Gegensatz zu den düsteren Verkaufszahlen soll die globale Nachfrage von Festplatten laut Seagate aber bei 180 Millionen Einheiten im vierten Quartal liegen – eine ziemliche Diskrepanz zu den Produktionszahlen der Hersteller und DER Grund für die drastisch gestiegenen Marktpreise der Festplatten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
12 Kommentare
    Dein Kommentar
  • Nur?
    0
  • ...vielleicht hätte man an ein "backup" der Produktionsanlagen denken sollen. Im ersten Stock oder so, wo es trocken ist ;)
    0
  • ach ne, ganz überraschend. wie sollen sie denn welche verkaufen, wenn sie keine haben... -.-
    1