Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Chef von Stehroller-Firma Segway stürzt Klippe hinab

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 21 kommentare

Polizist auf Segway-StreifePolizist auf Segway-Streife

Segway-Roller aus den USA bekommen schon seit 2001 die Aufmerksamkeit der Zuschauer. Sie besitzen nur zwei Räder und wollen trotzdem nicht von alleine umkippen. Der britische Multimillionär Jimi Heselden übernahm erst 2009 das Ruder bei der Firma Segway. Nun wurde ihm der Hightech-Scooter zum Verhängnis.

Jimi Heselden ist totJimi Heselden ist totWie der "Guardian" berichtet, testete der Unternehmer einen geländegängigen Prototypen des Rollers. Demnach sei Heselden mit seinem Gefährt eine zehn Meter hohe Klippe hinabgestürzt und in den darunter liegenden Fluss Wharfe gefallen. Die Polizei geht von einem Unglück aus. Ein Sprecher von Heseldens Firma Hesco Bastion bestätigte gegenüber der BBC den Tod ihres Gründers und sprach von einem "tragischen Unfall".

Segway können bis zu einer Geschwindigkeit von 20 Stundenkilomtern beschleunigen. Die Gehhilfen werden gerne zum Sightseeing oder als Transportmittel auf Werksgeländen eingesetzt. Wirtschaftlich hielt sich der Erfolg jedoch in Grenzen.

Reich geworden war Heselden durch eine ganz andere Idee:  Er ließ sich in den Neunzigern einen mobilen Sandsach patentieren. Diese schnell zu errichtende Befestigungsanlage wurde gerne vom Militär im Irak und in Afghanistan benutzt, kam aber auch bei Hochwasser-Katastrophen zum Einsatz.

21 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Anonymous , 27. September 2010 20:06
    Zitat :
    Er ließ sich in den Neunzigern einen mobilen Sandsach patentieren.

    LOL. Ich lasse mir dann einen in China umfallenden Reissack patentieren. Dieser wird noch viel lieber von Nachrichtenmagazinen in aller Welt benutzt. ;) 
  • miserable one , 27. September 2010 20:09
    hm nicht so richtig gute werbung für das produkt....

    aber wer sandsäcke im iran (wüste) verkaufen konnte...

    trotzdem tragisch...
  • FormatC , 27. September 2010 20:21
    Tja, das ist so, als würde Herr Hipp beim Selbstversuch an seinem klebrigen Babybrei ersticken :) 
  • Derfnam , 27. September 2010 20:31
    Das ist ja auch irgendwie n hipper Tod :p 
  • derwolf92 , 27. September 2010 20:33
    Welch Ironie... Besser hätte er kaum abtreten können
  • energy , 27. September 2010 21:34
    Da ist immer noch ein Mensch gestorben, so lustig ihr das auch finden mögt...
    Trottel
  • miserable one , 27. September 2010 21:42
    "Trottel": besitzer von einem dieser roller?

    bissl gemäßigter ton büdde

  • Anonymous , 27. September 2010 22:08
    Schade das er seine Millionen nicht geniessen konnte, so hat er nichts mehr davon.
  • Casi , 27. September 2010 22:12
    *Sarkasmus on* Kostenlose Publicity weltweit garantiert, hätte kein Mensch bezahlen können! *Sarkasmus off*
  • Derfnam , 27. September 2010 22:15
    Das ist Darwin Award-Material, du humorloser Energetiker. Und keine so pralle Werbung für den neuen Prototypen :D 
  • Anonymous , 27. September 2010 22:20
    @energy: Oho, da ist ein Mensch gestorben. Aber soll ich dir was verraten: Täglich sterben Millionen! Und wenn man bei allen eine scheinheilige Betroffenheit an den Tag legen würde könne man nix anderes mehr machen. Oder braucht man nur bei reichen Menschen betroffen sein?
  • energy , 27. September 2010 22:33
    @frankthem: nein, stimmt, scheinheilige Betroffenheit muss man nicht Mimen, aber man könnte sich auch einfach mal dezent zurückhalten...
    Auch wenn es vielleicht in manchen Augen ein Hipper Tod ist...
  • FormatC , 27. September 2010 22:44
    Nur an Babybrei zu ersticken ist Hipp. ;) 
  • miserable one , 27. September 2010 23:03
    schleichwerbung für "Kinder Happy Hippo Snack"? :) 
  • Casi , 27. September 2010 23:16
    Jede (kostenlose) Werbung ist gute Werbung! In der Meldung steht ja nicht, dass der Roller Schuld am Unfall war. Ich kann auch mit einem VW Käfer die Klippe runterstürzen, zack, tot. Vielleicht ist er ja auch ertrunken oder sonstwie ungünstig gestürzt, das kann so oder so passieren, unabhängig vom Gefährt.
  • master snowman , 28. September 2010 00:09
    was soll man sich unter einem "mobilen sandsach" vorstellen?
    moblil = räder dran?
    sandsach = sandsack?
  • dabiggy , 28. September 2010 07:22
    http://en.wikipedia.org/wiki/Hesco_bastion

    Das ist wohl ein mobileder sandsac"h"... ;) 
  • Derfnam , 28. September 2010 07:47
    @ Casi: Elchtest? Mercedes? Gute Werbung?
  • master snowman , 28. September 2010 08:31
    @dabiggy: danke!
  • Derpet , 28. September 2010 08:50
    Derfnam@ Casi: Elchtest? Mercedes? Gute Werbung?

    Darauf hin war die A-Klasse aber verdammt gut in den Medien vertreten und schau mal, heute werden Autos nicht mehr schlecht bewertet wenn Sie dumm konzipiert wurden. Nein heute gibts Punkteabzug wenn das Programm fehlt was das umkippen verzögert.
Alle Kommentare anzeigen