Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Benchmarks und Messwerte

Zwei Semi-Ruggedized Notebooks, zwei Ansätze: Wortmann Terra Mobile Industry 1280 und Panasonic Toughbook CF-53
Von

Lautstärke und Wärmeentwicklung

Keines der beiden Modelle wird im Leerlauf auch nur annähernd warm. Im Gegenteil: Ihre Metalloberflächen sind eher kühl. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Lüfter eigentlich immer drehen. Beim Toughbook merkt man das (dank größerem Chassis) weniger als bei Wortmanns Terra. Dafür wird jener auch unter Last nicht viel lauter, während das Toughbook deutlich und hörbar hochdreht. Keinen der beiden Werte sollte man allerdings überbewerten, denn dort wo man die robusten Klapprechner aufbauen will, ist es vermutlich ohnehin lauter. Übrigens: Auch unter Last stellte die Wärmeentwicklung bei keinem der beiden Modelle ein Problem dar.

Stromverbrauch und Batterielaufzeiten


Im Leerlauf nehmen sich die beiden Hartschalenkoffer-Notebooks nicht viel, was in Anbetracht des größeren und Helleren Dispalys beim Panasonic eine beachtliche Leistung ist. Unter Last ist das Wortmann Terra hingegen deutlich sparsamer. Allerdings auch deutlich niedriger getaktet.

Panasonic schickte uns ein Modell mit riesigem 6750-mAh-Akku (69 Wh). In Verbindung mit der für ihre hohe Effizienz bekannten Sandy-Bridge-GPU sorgt das für wirklich beachtliche Laufzeiten. Im Leerlauf sind es knapp 9:28 (hh:mm), bei der Video-Wiedergabe mit H.264 immerhin noch 6:14. Unter voller Prozessorlast darf man 1:43 lang rechnen lassen, und nach knapp zwei Stunden ist man wieder im Einsatz.

Mit kleinerer Akku-Kapazität (57 Wh/5200 mAh) und ältere Arrandale-Architektur kommt das Wortmann an diese Werte nicht heran. Mit einer maximalen Laufzeit von 3:38 empfiehlt es sich eher für den gezielten Einsatz vor Ort als für den Daueraufenthalt. Unter Volllast laufen beide etwa gleich lang, doch zum Laden der kleineren Batterie lässt sich das Terra deutlich mehr Zeit.

Benchmarks

Wir wollen es noch einmal sagen: Dieser Artikel war ursprünglich als Sichtung des Bereiches "semi-ruggedized Notebooks" gedacht, nicht als Vergleichstest. Das Ergebnis einer direkten Gegenüberstellung eines Low-Voltage-Prozessors der Arrandale-Generation mit 1,33 GHz einem Sandy-Bridge-Prozessor mit 2,5 GHz plus Turbo-Boost ist nämlich mehr als nur absehbar. Dennoch - leider sind nun mal nur diese beiden Geräte am Ende bei uns angekommen.

Hier sollen die Messwerte also eher zum einordnen der Geräte dienen als zum Abgrenzen gegeneinander. Die Ergebnisse zu kommentieren, wäre zudem müßig, denn dass der neuere und schnellere Prozessor den älteren und langsameren schlägt, dürfte wahrlich niemanden überraschen.

Benchmarks
ModellTERRA MOBILE INDUSTRY 1280Toughbook CF-53
HerstellerWortmannPanasonic
3DMark
2006 @ 1024 / native Resolution1257 / 11334056 / 3595
Vantage Overall / GPU / CPUP85 / 64 / 4488 E2300 / 1970 / 4626E8280/8448/7813 P1675/1400/8128
PCMark 2005
PC Mark47777701
CPU45648770
Memory30755866
Graphics18054192
HDD56444965
PCMark Vantage
Overall50467236
Memories23563889
TV and Movies27374137
Gaming23723974
Music48066346
Communication64169441
Productivity45486014
HDD36593179
PCMark 7
PCMark12652156
Lightweight10241191
Productivity661854
Creativity18763824
Entertainment10232142
Computation18368796
System Storage15321335
Video Transcoding (mm:ss)
Handbrake 0.9.4 CLI09:3604:58
Main Concept03:5302:03
Image Editing (mm:ss)
Photoshop CS406:1903:34
3DS Max 201012:0906:13
Blender03:5802:04
Adobe Acrobat PDF Creation
creation time (min:seconds)02:4101:31
Audio Transcoding
iTunes02:1601:18
Lame / Lame 6402:54 / 03:3801:44/02:16
Archiving
WinRAR02:4801:40
7-ZIP02:5601:50
WInZIP06:5204:58
Cinebench R 10 64 Bit
1 Core24695041
2 Core494910107
Speedup22
OpenGL12625082
Cinebench R 11.5 64 Bit
1 Core0,551,25
x Core1,342,5
Speedup2,452
OpenGL1,18,59
Fritz
Speed6,0311,23
Kiloknots/s28945390
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Marius70 , 3. November 2011 07:58
    Eine Frage, ist die Stifteingabe beim Convertible drucksensitiv? Und wenn ja, ist der Induktionsstift dann batterielos (WACOM, N-Trig) oder benötigt er eine Batterie? Hintergrund der Frage, kann man das Tablett sonit als Outdoor-Künstlerkladde nutzen?
  • Anonymous , 3. November 2011 09:59
    Keine schlechte Idee das drehbare Display!
    Den Preis finde ich bei beiden Geräten als zu hoch angesetzt!
  • TierBSE , 3. November 2011 10:16
    @Marius70, das dürfte ein resistives Touch Display sein, also eine "Folie" die Druckempfindlich ist. Das kann man dann mit jedem Stift, Finger oder Kippenstummel bedienen. ;-)
  • dfx , 3. November 2011 16:20
    Das Wortmann sieht aus wie der Fujitsu T731. Den will sich ein Kommilitone unbedingt kaufen, liegt auch etwa beim Preis des Wortmann, selbes Format, aber hat einen i5 der zweiten Generation. Ich hatte gedacht, der Wortmann wäre eine Alternative, aber da käme ja eher das vorhergehende Modell von Fujitsu in Betracht, ebenfalls mit Schwenkdisplay, aber mit i5 der ersten Generation. Nur preislich ist es bei 200 EUR Unterschied wohl eher ratsam die neuere Generation zu nehmen, oder?
    Also wenn es um mich ginge, dann ist mir die CPU Leistung nicht so wichtig, bin da eher der Praktiker. Was für denjenigen entscheidend ist, der sich solch ein Schwenkdisplay-Netbook-Tablet holt, na ja, wozu muss denn da alles Top sein. Aber egal, ich wollte halt gern auch die Fujitsu-Produkte erwähnt wissen. Die sind eigentlich günstiger als Wortmann.
  • Marius70 , 3. November 2011 19:25
    Zitat :
    @Marius70, das dürfte ein resistives Touch Display sein, also eine "Folie" die Druckempfindlich ist. Das kann man dann mit jedem Stift, Finger oder Kippenstummel bedienen. ;-)


    :)  ich weiß, ich weiß, aber bei Convertibles ist es durchaus nicht unüblich, dass es zusätzlich einen induktiven, aktiven Digitizer gibt. Die Touchsteuerung wird, kommt der Stift dem Display näher als 1-2 com, abgeschaltet. Man hat sozusagen ein Cintiq mit Rechner und Akku (na gut, geschummelt, für das Cintiq gibt es andere Stifte, kommt aber nah ran). Und dies würde mich bei den technischen Daten wirklich interessieren, was hier verbaut ist: Ist es ein:

    Wacom penabled = wintab.dll = Kompatibel mit Adobe und allem anderen

    N-Trig = wird nicht von Adobe unterstützt, dafür von Corel, nun ja, immerhin

    Anderer Hersteller (Aiptek) = Stift mit Batterie, theoretisch nicht schlecht aber praktisch Schrott.

    Resistives Touch mit Plastik-Stylus = WTF!!! ;-) nicht zu dem Preis und wozu?