Smartphone-Verkäufe: Windows Phone bricht massiv ein

Im Dreimonatszeitraum bis Januar konnte sich Huawei im EU5-Raum (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) als zweitstärkste Android-Marke behaupten und den eigenen Marktanteil innerhalb von zwei Jahren von fünf auf inzwischen 14 Prozent steigern.

Android insgesamt konnte in fast allen Regionen zulegen und ist in Europa inzwischen auf 72,8 Prozent aller verkauften Smartphones zu finden - einen Anteil daran haben auch die Umsteiger von den einfacheren Feature-Phones, für die insbesondere Apple schlicht keine (preisgünstigen) Smartphones anbietet. 

Bild: Kantar World PanelBild: Kantar World Panel

Schlecht sieht es hingegen für Microsoft aus: Wurden vor einem Jahr noch 9,6 Prozent aller Smartphones in Europa mit Windows Phone ausgeliefert, waren es bis Januar lediglich 6,4 Prozent. In den USA ist das Betriebssystem inzwischen bei 2,6 Prozent angekommen, in Japan konnte es immerhin um 0,3 Prozentpunkte auf faktisch immer noch irrelevante 0,5 Prozent zulegen.

Auch Apple sieht sich mit Verlusten konfrontiert, selbst in USA sank der Marktanteil um 3,7 Prozentpunkte auf 39,1 Prozent, zulegen konnte Apple nur in China - mit 1,1 Prozentpunkten ist das Wachstum aber so klein wie seit Ende 2014 nicht mehr. 

Für die zukünftige Entwicklung sehen die Marktforscher eine starke Fokussierung auf den nordamerikanischen Markt als Sprungbrett für "wahre Global Player" und den Trend zur Diversifizierung der traditionellen Smartphone-Hersteller auf 2in1-Geräte oder die virtuelle Realität. Gleichzeitig würden sich bisher nur lokal betätigende Hersteller wie Xiaomi zunehmend global ausrichten.