[UPDATE] Roundup: 23 Smartphones im Vergleichstest (4x neu)

Elephone S3

Design & Verarbeitung

Das Elephone S3 ist schon äußerlich ein klassisches China-Smartphone: Das Gehäuse wurde aus einem Stück Metall gefertigt, aus dem sich das Display mit seinem 2,5D-Curved-Glas-Überzug hervorwölbt. Die Außenschale wirkt gut verarbeitet, um nicht zusagen: Massiv. Hier bewegt oder verwindet sich selbst unter großer Krafteinwirkung nichts.

Unterstrichen wird die Stabilität von einem Kampfgewicht von 145 Gramm, dass das Smartphone in der Hand schon vergleichsweise gewichtig erscheinen lässt, obwohl es bei einer Bildschirmgröße von 5,2 Zoll längst noch nicht als übergewichtig bezeichnet werden kann. Gleiches gilt für die Außenmaße, die mit 14,2 x 6,9 x 0,8 cm auf dem Papier kompakter sind, als das Smartphone tatsächlich wirkt.

Die Hardware-Tasten - eine Lautstärkewippe und die Power-Taste - sitzen etwas tief im Gehäuse.

Display

Beim Display setzt der Hersteller auf ein 5,2-zölliges IPS-Panel, das mit 1920 x 1080 Pixel auflöst und damit viel fürs Geld bietet. Dies gilt auch an einer anderen Stelle, nämlich der Bildschirmhelligkeit: Das Display liefert eine enorme Leuchtdichte von 491 cd/m². Die Ausleuchtung ist allerdings insgesamt recht ungleichmäßig: Der gemessene Maximalwert von 569 cd/m² und der niedrigste Wert von 440 cd/m² liegen schon recht weit auseinander.

Beim Schwarzwert ermitteln wir einen Durchschnitt von 0,26 cd/m², woraus sich ein Kontrastverhältnis von 1888:1 ergibt. Nicht ganz überzeugen können dagegen die Farben, die etwas blass sind und etwas mehr Strahlkraft vertragen könnten.

Sound

Abstriche müssen bei der Tonwiedergabe gemacht werden. Dies beginnt schon damit, das hinter den durch jeweils sechs Bohrungen links und rechts neben der Micro-USB-Schnittstelle angedeuteten Tonausgängen nur auf einer Seite auch tatsächlich ein Lautsprecher sitzt - und der bietet keine sonderlich beeindruckende Leistung.

Tieftöne gibt es nicht und Mitten sind rar, sodass lediglich die höchsten Töne nach außen rasseln. Immerhin spart die nicht übermäßig laute Box dem geneigten Zuhörer unschönes Kratzen bzw. anderweitige Überforderungssymptome.

Das Telefonieren ist nicht die Stärke des S3. Das Telefon wirkt am Ohr selbst bei voller Lautstärke recht leise - gleiches gilt beim Freisprechen. Bei letzterem kommt noch hinzu, dass die Gesprächsbeiträge des Gegenübers vergleichsweise höhenlastig wiedergegeben werden.

Kernkomponenten

Trotz des vergleichsweise niedrigen Preises, den Elephone für das S3 aufruft, sitzt hinter dem Bildschirmpanel ein Achtkern-Prozessor. Der MT6753 basiert auf der Cortex-A53-Architektur, wobei die einzelnen CPU-Kerne mit einem Takt von 1,3 GHz zu Werke gehen. Wie bei so vielen Mediatek-SoCs wird auch bei diesem eine Mali-T720-GPU mit drei Grafik-Clustern integriert.

Das macht sich bemerkbar: Der Prozessor ist nicht nur deutlich schneller als die Quad-Core-SoCs, auch die GPU bietet spürbar mehr Leistung. Letztere ist nun in der Lage, auch die anspruchsvollsten Testläufe des GFX-Benchmarks auszuführen - das Zwei-Cluster-Pendant kommt nicht über Manhattan 3.1 hinaus.

Die Netzwerkkompetenzen des SoCs ragen jedoch nicht aus der Klasse heraus. Das LTE-Modem basiert auf der vierten Kategorie, in WLAN-Netzen wird der n-Standard unterstützt.

Kamera

Beim Elephone S3 wird bei der Hauptkamera auf einen 13-Megapixel-Sensor gesetzt - eine klassische Auflösung, die für brauchbare Bildqualität stehen sollte. Die Detailschärfe ist tatsächlich recht ordentlich, auch die Farben wirken natürlich und nicht übersättigt, aber auch nicht ausgewaschen. Allerdings geraten die Aufnahmen vergleichsweise dunkel.

Dieser Eindruck vertieft sich, wenn die Vergrößerungsfunktion genutzt wird. Bis zur mittleren Vergrößerung sind zwischen den Aufahmen qualitativ nur geringe Unterscheide auszumachen. Erst darüber hinaus verschwimmen die Konturen und verlieren die Farben etwas an Glanz.

Die Videoaufnahmen geraten bei Full-HD-Qualität etwas dunkel. Zudem lässt die Schärfe der Aufnahmen recht schnell nach, die Details sind bei maximaler Vergrößerung nicht mehr zu erkennen und das Bildergebnis insgesamt vergleichsweise breiig. Ambitionierte Filmer werden sich überdies von den heftigen Sprüngen beim Zoomen genervt zeigen.

Der Frontsensor des Elephone S3 macht seine Sache gut und gehört in diesem Vergleichstest zu den besseren Modellen, auch wenn er sich bei der maximalen Auflösung mit fünf Megapixeln begnügt. Detailschärfe und Kontraste bewegen sich auf einem ordentlichen Niveau. Es besteht zwar die Tendenz zu Überbelichtung (allerdings in begrenztem Rahmen), was in mancher Situation aber sogar hilfreich sein kann.

Software & Bedienung

Bei der Software lässt sich auf den ersten Blick erkennen, dass es sich bei dem Elephone S3 um ein Smartphone eines chinesischen Fabrikanten handelt: Wie bei den Konkurrenten wird dem Android-6.0-Betriebssystem eine hauseigene Oberfläche übergestülpt, die nicht nur mit einer eigenen Gestaltung der drei Android-Funktionstasten - inklusive einer vierten, mit der sie sich ausblenden lassen - aufwartet, sondern auch auf den Android-typischen App Drawer verzichtet.

Einer der größten Kritikpunkte ist dabei die Umsetzung. An manchen Stellen wirkt das Betriebssystem behäbig; das gilt insbesondere beim Einblenden der drei Android-Tasten. Das Angebot an zusätzlichen Diensten ist begrenzt, aber funktional.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Pootch
    Hier fehlt eindeutig das Moto G4 oder gen3
  • matthias wellendorf
    Die hatten wir ja schon mal im Test - aber wir werden das ganze etwas klänger aktuell halten und sukzessive um weitere Geräte erweitern, vielleicht bietet sich da noch mal eine Möglichkeit.
  • Tesetilaro
    ich finde mein S5 neo würde trotz des alters gut als vergleich rein passen...
  • Michalito
    Vernee Thor 4G Smartphone..
  • jayblackwind
    Hättet ihr noch das Xiaomi Redmi Note 3 PRO mit 3GB RAM und 32GB Storage mit Dual SIM testen sollen ... das macht alles besser als euer Testfeld und kostet bei AMAZON wohlgemerkt 191,09 Euro ! das NonPro mit 2GB/16GB gibts teilweise für unter 150 EURO!
    Den Vorgänger Note 2 für 130 - 160 .... Einfach mit nem anderem ROM flashen und fertig ist das beste Smartphone für wenig Geld!
  • ShieTar
    Das Elephone gibt's auch in der Preisklasse, und das hat der Konkurenz zumindest in Sachen Hardwarespecs einiges voraus:

    http://geizhals.de/elephone-p9000-schwarz-a1416237.html
  • gst
    @Shietar: Gibt's mehrere Elephone-Momdelle? Weil: Welle erzählte mirkürzlich, dass er sich um ein Elephone für das kommende Update dieses Artikels bemüht hat.

    @Jayblackwind: Klingt interessant, ich geb's mal weiter. :)
  • matthias wellendorf
    China-Smartphones zu bekommen ist nicht so einfach, wenn sie nicht gleich gekauft werden sollen. Von Elephone sollte demnächst mal das P8000 eintrudeln, auch Xiaomi habe ich im Blick und bei einem Händler Mi5 und Redmi 3 angefragt angefragt. Was davon wann kommt und ob überhaupt, kann ich aber noch nicht sagen. Ich bleibe aber dran und werde sicherlich die Serie nicht nur um die Modelle erweitern, die auch bei MM und Saturn im Regal landen.
  • ShieTar
    @gst: Vier Modelle scheints derzeit zu geben, wobei das P9000 für 220€ schon das "Top-Modell" darstellt:

    http://geizhals.de/?cmp=1457788&cmp=1337440&cmp=1457586&cmp=1416237
  • tkoerbs
    Xiaomi Redmi Note 3 Pro wäre sehr interessant, wenn man es auf deutsch zu einem Preis < 170€ bekommen würde, aber man findet es meist nur englisch - dafür aber zu Kampfpreisen ab 150€.
    Die technischen Daten sind allesamt super - Prozessor, RAM, Display, Akkulaufzeit, Fotos - alles locker auf dem Niveau von Handys die die Konkurenz > 200€ anbietet.
  • Max Dralle
    Vielen Dank für den umfangreichen Test und die regelmäßigen Erweiterungen.

    Besteht eine Chance, dass ihr auch mal das Vernee Apollo Lite durch euren Test Parcours schickt ?

    Preislich liegt es derzeit regulär bei ~200 Euro, bietet aber eine Leistung, die bei euch nur in der oberen Mittelklasse zu finden ist.

    Ich hatte mir im letzten September eins gekauft und bin sehr zufrieden damit.
    Inzwischen habe ich mir ein zweites gekauft, weil mir das erste Gerät zweimal kurz hintereinander auf Betonboden gefallen ist und beim zweiten Sturz der Display gerissen ist. Eine Reparatur hätte 105,- Euro gekostet, da das Gerät aber gerade für 145,- Euro im Angebot war und ich es täglich brauche, habe ich es mir neu gekauft.

    Meine aktuellen Ergebnisse mit halb-vollem Akku gestartet:
    Antutu (v6.2.7) - 82584
    PCMark Work 2.0 - 3847
    3DMark Slingshot ES 3.1 - 922
    3DMark Slingshot ES 3.0 - 1202
    3DMark Ice Storm Unlimited - 15163

    Nach den Benchmarks war der Akku auf ~30% runter, dh. die 5 Tests haben ca. 20% vom Akku verbraucht.

    Gruß,
    Max