[UPDATE] Roundup: 23 Smartphones im Vergleichstest (4x neu)

Honor 5C

Design & Verarbeitung

Mit Honor hat Huawei ein Marke etabliert, die Smartphones anbietet, die preislich unterhalb der Huawei-Smartphones angesiedelt sind. Hinsichtlich der Qualität soll der Nutzer jedoch keine Abstriche machen müssen.

Dies zeigt sich auch beim Honor 5C, das schon mit der Außenschale gefallen will. Denn eine wertig gefertigte Aluminium-Ummantelung mit Abmessungen von 14,7 x 7,4 x 0,8 Zentimetern gehört in dieser Klasse keinesfalls zum Standard, verleiht dem 5C aber hohe Stablilität. Das damit verbundene Gewicht von 156 Gramm ist in der Hand allerdings schon spürbar. Dank der abgerundeten Ecken liegt das Smartphone allerdings gut in der Hand.

Kernkomponenten

Der Prozessor im Inneren des Honor 5C stellt eine Ausnahme im Testfeld dar, denn der HiSilicon Kirin 650 entstammt aus der Huawei-eigenen Entwicklungsabteilung und wird folglich nicht von den Konkurrenten genutzt.

Damit können die Aufschläge gespart werden, die beim Einkauf von Chips eines externen Entwicklers fällig werden würden. Und diese Ersparnis gibt der Hersteller indirekt an seine Nutzer weiter, indem ein deutlich leistungsfähigeres SoC verbaut wird als bei der Konkurrenz üblich.

Display

Nicht nur beim Gehäuse, sondern auch beim Display zeigen sich die Ambitionen Huaweis: Das Panel des 5,2 Zoll großen Bildschirms mit einer Auflösung von 1920 x 1080 basiert auf der IPS-Technologie und bietet eine sehr ordentliche Farbdarstellung sowie gute Kontraste. Mit 387 cd/m² ist auch die durchschnittliche Helligkeit des Display-Panels gelungen, auch wenn der Maximalwert von 413 und der Minimalwert von 350 cd/m² schon recht weit auseinander liegen.

Sound

Die Tonwiedergabe ist durch eine starke Höhenlastigkeit gekennzeichnet, Tiefen sind kaum wahrzunehmen. Allerdings werden auch bei maximaler Lautstärke keine unschöne Kratzgeräusche, Verzerrungen oder ähnliches wahrgenommen, sondern ein sehr klares Klangbild präsentiert.

Diese Klarheit vermisst man beim Telefonieren, wenn die Freisprechmöglichkeit genutzt wird. Dann wird der Gesprächsanteil des Gegenübers leicht rauschig und verzerrt übertragen. Klassisch am Ohr ist die Qualität des Telefongespräch gut.

Kamera

Die Kamera hat sich zu einem der wichtigsten Ausstattungsmerkmale am Smartphone entwickelt. Dessen ist sich auch Huawei benutzt und verpasst dem Honor 5C Kameras, die auf der Rückseite mit 13 und an der Front mit acht Megapixeln auflösen.

Die Bilder der Hauptkamera überzeugen dabei nicht nur durch ihre Auflösung, sondern gefallen bei der Standardaufnahme auch hinsichtlich der Farben und Kontraste, lediglich die Helligkeit könnte etwas höher sein.

Beim Vergrößern neigen die Bildergebnisse zu digitalen Fehlern - an dieser Stelle wäre es besser gewesen, wenn die Software eher zu einem Weichzeichnen tendieren würde. Diese Eigenschaft stört gerade bei Videoaufnahmen - hier zerfällt das Motiv schnell in unschöne Pixel, wenn zu exzessiv mit der Vergrößerungsfunktion gespielt wird.

Honor 5C Testvideo

Huawei legt im Vergleich zu manchem Konkurrenten ein vergleichsweise hohes Augenmerk auf die Frontkamera. Dies gilt auch für das Honor 5C, das trotz seines verhältnismäßig günstigen Preises mit einem Acht-Megapixel-Sensor bestückt ist. Dieser sorgt für qualitativ wohlgeratene Selbstporträts mit einer guten Detailschärfe und hohen Kontrasten.

Software & Bedienung

Mit seiner EmotionUI-Oberfläche setzt Huawei - neben Samsung - auf eine der umfangreichsten Anpassungen des Google-Betriebssystems. Diese bekommt auch das Honor 5C verpasst, wobei ein aktuelles Android 6.0 als Unterbau dient.

Die vorgenommenen Veränderungen sind nicht nur optischer Natur, sondern konterkarieren manches Android-Konzept. Die Gestaltung der Oberfäche erinnert an Apples iOS, was nicht zuletzt durch den fehlenden App-Drawer unterstrichen wird.

Auch an anderer Stelle werden große Konkurrenten zum Vorbild genommen: Von Haus aus gibt es ein umfassendes App-Paket, das auch Gesundheitsdienste bis hin zum Schrittzähler enthält. Allerdings ist die Freude über so viel Zuwendung eine geteilte, denn wer gerne andere bzw. seine gewohnten Dienste verwenden will, kann darauf gut verzichten.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Pootch
    Hier fehlt eindeutig das Moto G4 oder gen3
    0
  • matthias wellendorf
    Die hatten wir ja schon mal im Test - aber wir werden das ganze etwas klänger aktuell halten und sukzessive um weitere Geräte erweitern, vielleicht bietet sich da noch mal eine Möglichkeit.
    0
  • Tesetilaro
    ich finde mein S5 neo würde trotz des alters gut als vergleich rein passen...
    0
  • Michalito
    Vernee Thor 4G Smartphone..
    0
  • jayblackwind
    Hättet ihr noch das Xiaomi Redmi Note 3 PRO mit 3GB RAM und 32GB Storage mit Dual SIM testen sollen ... das macht alles besser als euer Testfeld und kostet bei AMAZON wohlgemerkt 191,09 Euro ! das NonPro mit 2GB/16GB gibts teilweise für unter 150 EURO!
    Den Vorgänger Note 2 für 130 - 160 .... Einfach mit nem anderem ROM flashen und fertig ist das beste Smartphone für wenig Geld!
    1
  • ShieTar
    Das Elephone gibt's auch in der Preisklasse, und das hat der Konkurenz zumindest in Sachen Hardwarespecs einiges voraus:

    http://geizhals.de/elephone-p9000-schwarz-a1416237.html
    0
  • gst
    @Shietar: Gibt's mehrere Elephone-Momdelle? Weil: Welle erzählte mirkürzlich, dass er sich um ein Elephone für das kommende Update dieses Artikels bemüht hat.

    @Jayblackwind: Klingt interessant, ich geb's mal weiter. :)
    0
  • matthias wellendorf
    China-Smartphones zu bekommen ist nicht so einfach, wenn sie nicht gleich gekauft werden sollen. Von Elephone sollte demnächst mal das P8000 eintrudeln, auch Xiaomi habe ich im Blick und bei einem Händler Mi5 und Redmi 3 angefragt angefragt. Was davon wann kommt und ob überhaupt, kann ich aber noch nicht sagen. Ich bleibe aber dran und werde sicherlich die Serie nicht nur um die Modelle erweitern, die auch bei MM und Saturn im Regal landen.
    0
  • ShieTar
    @gst: Vier Modelle scheints derzeit zu geben, wobei das P9000 für 220€ schon das "Top-Modell" darstellt:

    http://geizhals.de/?cmp=1457788&cmp=1337440&cmp=1457586&cmp=1416237
    0
  • tkoerbs
    Xiaomi Redmi Note 3 Pro wäre sehr interessant, wenn man es auf deutsch zu einem Preis < 170€ bekommen würde, aber man findet es meist nur englisch - dafür aber zu Kampfpreisen ab 150€.
    Die technischen Daten sind allesamt super - Prozessor, RAM, Display, Akkulaufzeit, Fotos - alles locker auf dem Niveau von Handys die die Konkurenz > 200€ anbietet.
    0
  • Max Dralle
    Vielen Dank für den umfangreichen Test und die regelmäßigen Erweiterungen.

    Besteht eine Chance, dass ihr auch mal das Vernee Apollo Lite durch euren Test Parcours schickt ?

    Preislich liegt es derzeit regulär bei ~200 Euro, bietet aber eine Leistung, die bei euch nur in der oberen Mittelklasse zu finden ist.

    Ich hatte mir im letzten September eins gekauft und bin sehr zufrieden damit.
    Inzwischen habe ich mir ein zweites gekauft, weil mir das erste Gerät zweimal kurz hintereinander auf Betonboden gefallen ist und beim zweiten Sturz der Display gerissen ist. Eine Reparatur hätte 105,- Euro gekostet, da das Gerät aber gerade für 145,- Euro im Angebot war und ich es täglich brauche, habe ich es mir neu gekauft.

    Meine aktuellen Ergebnisse mit halb-vollem Akku gestartet:
    Antutu (v6.2.7) - 82584
    PCMark Work 2.0 - 3847
    3DMark Slingshot ES 3.1 - 922
    3DMark Slingshot ES 3.0 - 1202
    3DMark Ice Storm Unlimited - 15163

    Nach den Benchmarks war der Akku auf ~30% runter, dh. die 5 Tests haben ca. 20% vom Akku verbraucht.

    Gruß,
    Max
    0