Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Unterbau für Trinity: Sechs Motherboards mit Sockel FM2 im Vergleichstest

Unterbau für Trinity: Sechs Motherboards mit Sockel FM2 im Vergleichstest
Von

Nach nur einer Prozessorgeneration tritt Sockel FM1 ab. Wir haben sechs Motherboards mit dem neuen Sockel FM2 und Fusion Controller Hub A85X getestet. Lohnt sich ein Upgrade von der FM1-Plattform?

Früher war das mit den CPU-Tests viel einfacher, weil man nur die x86-Performance messen musste, um Vergleiche anstellen zu können. Heutzutage hingegen muss man sich auch mit der integrierten Grafikeinheit, dem integrierten Speichercontroller und Befehlssatzerweiterungen beschäftigen. Wir verfügen aber über eine breit gefächerte Benchmarkpalette, die jeden Aspekt einer modernen CPU im gebührenden Licht zeigen kann, und wir bemühen uns, so gewissenhaft wie möglich zu testen.

Schon unmittelbar nach der Markteinführung der Trinity-Architektur von AMD haben wir uns ausführlich mit ihr beschäftigt:

  

Im Rahmen dieser Artikel haben wir festgestellt, dass die neuen, auf Piledriver basierenden Module von AMD schneller als ihre Vorgänger mit Bulldozer-Architektur sind. Allerdings hat AMD nie eine auf Bulldozer basierende APU herausgebracht und wir fanden heraus, dass in manchen Situationen die alten Llano-APUs gleich schnell oder sogar schneller als die brandneuen APUs sind. Insofern gibt es kaum triftige Gründe, das alte Motherboard mit FM1-Sockel auszubauen und ein neues mit FM2-Sockel einzubauen - oder?

Glücklicherweise weisen die neuen APUs aber einen merklichen Grafikperformancezuwachs auf, und weil die auf dem Chip integrierte Prozessorgrafik von AMD ohnehin immer deutlich schneller war als die integrierten Grafikeinheiten von Intel, kann AMD mit den neuen APUs diesen Vorsprung noch weiter ausbauen.

Das führt zu einem interessanten Dilemma. Einerseits gefällt uns die neue APU auf Basis der Trinity-Architektur gerade wegen ihrer 3D-Performance. Andererseits kommt man bei Spielen, die hohe Anforderungen an die Grafikperformance stellen, nach wie vor nicht um eine gesteckte Grafikkarte herum. Mit anderen Worten: Der ideale APU-Käufer ist jemand, der den Preisvorteil einer A10- oder A8-APU zu schätzen weiß, mit der gebotenen CPU- und GPU-Performance zufrieden ist und nicht in Versuchung kommt, doch noch eine separate Grafikkarte zu kaufen. Denn dann geht der Preisvorteil der APU-Plattform verloren und der Stromverbrauch steigt.

Insofern sind wir gespannt, ob AMD mittlerweile die Treiber verbessert hat und ob es den Motherboardherstellern gelungen ist, auch das letzte Quäntchen an Grafikperformance aus der APU herauszukitzeln. Daher findet dieser Test gänzlich ohne Slotkarte statt – wir benchmarken sechs FM2-Motherboards, in denen außer je einer AMD A10-5800K-APU und Speicherriegeln nichts steckt.

Ausstattungsvergleich: Mainboards mit mit AMDs Sockel FM2
 ASRock
FM2A85X Extreme6
Asus
F2A85-V Pro
ECS
A85F2-A GOLDEN
Boardrevision1.041.011.0
ChipsatzAMD A85X FCHAMD A85X FCHAMD A85X FCH
Spannungsregler10 Phasen8 Phasen5 Phasen
BIOSP1.30 (10/12/2012)5104 (09/14/2012)10/12/12
100 MHz RCLKvariabelvariabel
variabel
Interne Schnittstellen
PCIe 3.0 x16n.v.n.v.n.v.
PCIe 2.0 x163 (x16/x0/x4 oder x8/x8/x4)3 (x16/x0/x4 oder x8/x8/x4)2 (x16/x0 oder x8/x8)
PCIe x1/x42/02/03/0
USB 2.0 (Header)
3 (6 Ports)4 (8 Ports)3 (6 Ports)
USB 3.0 (Header)
1 (2 Ports)1 (2 Ports)1 (2 Ports)
SATA 6.0 Gb/s777
SATA 3.0 Gb/sn.v.n.v.n.v.
vierpoliger Lüfteranschluss251
dreipoliger Lüfteranschluss4n.v.2
FP-Audio111
CD-Audion.v.n.v.n.v.
S/PDIF I/Onur Ausgang
nur Ausgangnur Ausgang
Taster auf dem Board
PWR, RSTBIOS Flash, MemOK, DirectKeyn.v.
Diagnoseanzeigenumerischn.v.n.v.
ältere Schnittstellen Interfaces2 x PCI, Serial2 x PCI, Serial2 x PCI, Serial
Anschlüsse an der ATX-Blende
PS/211n.v.
USB 3.0444
USB 2.0222
IEEE-1394n.v.n.v.n.v.
LAN111
eSATA111
CLR_CMOS-Tasterjaneinja
Digitaler Audioausgangoptischoptischoptisch
Digitaler Audioeingangn.v.n.v.n.v.
Analoge Audioausgänge565
DisplayausgängeVGA, DVI-D, DisplayPort, HDMIHDMI, DisplayPort, VGA, DVI-DVGA, DVI-D, DisplayPort, HDMI
andere Schnittstellenn.v.n.v.n.v.
Festspeichercontroller
SATA (Chipsatz)
7 x SATA 6Gb/s
1 x eSATA 6Gb/s
7 x SATA 6Gb/s
1 x eSATA 6Gb/s
7 x SATA 6Gb/s
1 x eSATA 6Gb/s
RAID Modi (Chipsatz)
0, 1, 5, 100, 1, 5, 10, JBOD0, 1, 5, 10
SATA (Zusatzchip)
n.v.n.v.n.v.
USB 3.0ASM1042 PCIe (2 Ports)
A85X integriert (4 Ports)
ASM1042 PCIe (2 Ports)
A85X integriert (4 Ports)
ASM1042 PCIe (2 Ports)
A85X integriert (4 Ports)
IEEE-1394n.v.n.v.n.v.
Gigabit Ethernet
LAN (primär)
RTL8111E PCIeRTL8111F PCIeRTL8111E PCIe
LAN (sekundär)
n.v.n.v.n.v.
Audio
HD Audio CodecALC898ALC892VT1819S
DDL/DTS Connectkeine Angabe
keine Angabekeine Angabe


Ausstattungsvergleich: Mainboards mit mit AMDs Sockel FM2
 Gigabyte
F2A85X-UP4
MSI
FM2-A85XA-G65
Sapphire Pure
Platinum A85XT
Boardrevision1.01.11.0
ChipsatzAMD A85X FCHAMD A85X FCHAMD A85X FCH
Spannungsregler8 Phasen
8 Phasen8 Phasen
BIOSF3g (10/03/2012)V1.1 (10/09/2012)0.40 (09/12/2012)
100 MHz RCLKvariabel
variabel variabel
Interne Schnittstellen
PCIe 3.0 x16n.v.n.v.n.v.
PCIe 2.0 x163 (x16/x0/x4 oder x8/x8/x4)2 (x16/x0 oder x8/x8)3 (x16/x0/x4 oder x8/x8/x4)
PCIe x1/x43 (1 geteilt mit x4) / 03/02/1
USB 2.0 (Header)
4 (8-ports)3 (6-ports)2 (4-ports)
USB 3.0 (Header)1 (2-ports)1 (2-ports)1 (2-ports)
SATA 6.0 Gb/s787
SATA 3.0 Gb/sn.v.n.v.n.v.
vierpoliger Lüfteranschluss
531
dreipoliger Lüfteranschlussn.v.25
FP-Audio111
CD-Audion.v.n.v.n.v.
S/PDIF I/ONur Ausgang
n.v.Ein- und Ausgang
Taster auf dem Board
PWR, RST, CLRPWR, RST, CLR, OC GeniePWR, RST, CLR, ROM selector
Diagnoseanzeigenumerischn.v.numerisch
ältere Schnittstellen
PCI, Serial2 x PCI, Serial (mini)2 x PCI, Serial
Anschlüsse an der ATX-Blende
PS/2112
USB 3.0422
USB 2.0244
IEEE-1394n.v.n.v.n.v.
LAN111
eSATA1n.v.n.v.
CLR_CMOS-Taster
neinneinnein
Digitaler Audioausgang
optischoptischoptisch
Digitaler Audioeingangn.v.n.v.n.v.
Analoge Audioausgänge
666
DisplayanschlüsseVGA, DVI-D, HDMI, DisplayPortVGA, DVI-D, HDMI, DisplayPortHDMI, DisplayPort, VGA, DVI-D
andere Schnittstellenn.v.n.v.Bluetooth Transceiver
Festspeichercontroller
SATA (Chipsatz)
7 x SATA 6Gb/s
1 x eSATA 6Gb/s
8 x SATA 6Gb/s7 x SATA 6Gb/s
1 x mSATA 6Gb/s
RAID Modi (Chipsatz)0, 1, 5, 10, JBOD0, 1, 5, 100, 1, 5, 10
SATA (Zusatzchip)
n.v.n.v.n.v.
USB 3.0EJ168A PCIe (2 Ports)
A85X integriert (4 Ports)
A85X integriertA85X integriert
IEEE-1394n.v.n.v.n.v.
Gigabit Ethernet
LAN (primär)
RTL8111F PCIeRTL8111E PCIeRTL8111F PCIe
LAN (sekundär)
n.v.n.v.n.v.
Audio
HD Audio CodecALC892ALC892ALC892
DDL/DTS ConnectKeine Angabe
Keine AngabeKeine Angabe
Alle 5 Kommentare anzeigen.
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • Gaensebluemchen , 11. Dezember 2012 07:48
    Das 'wie wenn man' ist bizarr. Mindestens.
    Was mich wirklich interessiert: wurde denn ASUS' Fan Xpert 2 auch mal getestet? Ich finde es prinzipiell sehr schade, dass kaum mal auf die Funktionalität der Lüftersteuerung eingegangen wird, sei es nun hier oder woanders. Und ASUS hat vier PWM-Gehäuselüfteranschlüsse auf dem Board verbaut, aber oft genug höre bzw lese ich im Forum von ärgerlichen Usern, dass die Steuerung die ja noch viel weiter verbreiteten Lüfter mit 3poligen Anschlüssen nicht handlen kann. Im Gegensatz zu zB Gigabyte. Das wäre hier wegen des speziellen Features noch interessannter zu erfahren gewesen, von wegen berechtigtem Stolz und so.
    Natürlich soll das auch eine Anregung sein, die Lüftersteuerung der Boards ab jetzt immer unter die Lupe zu nehmen :) 
  • sert , 11. Dezember 2012 15:28
    die klingonen mit ihren boards holen kräftig auf :) 
  • klomax , 11. Dezember 2012 17:42
    Da meine Präferenzen immer in Richtung des Sound-Codecs gehen, wäre der Klingone eine gute Wahl.

    Dazu einen Athlon II X4 750K + HD 7850 1GB. - Würde mir persönlich reichen.
  • dfx , 11. Dezember 2012 21:31
    Hey,

    also mich hätten ja die anderen Chipsätze eher interessiert. Ich bin eigentlich nicht gewillt für ein Mainboard den Preis oder gar noch mehr zu zahlen, den ich für die APU bezahle. Wäre nett, wenn da jemand vielleicht einen Link hätte, aber vermutlich braucht es das nicht, denn es lässt sich wohl auch zu Recht annehmen, dass sich A75, A85X in Sachen Performance nichts nehmen. Im ersten verlinkten Artikel bin ich ja der Unterschiede fündig geworden. Was war es noch, Raid 5, zwei weitere SATAIII-Anschüsse (8) und eine 'Fähigkeit', die für Leute, die nicht gewillt sind zwei dedizierte Grafikkarten dazu zu stecken, sowieso nichts bringt. So halte ich mich doch vom A85X eher fern, wenn ich ein Käufer bin, wie es von Euch auf der Eingangsseite beschrieben wird.
    Soweit die Mutmaßungen zum A75-Chipsatz und noch zur Info, Übertakten käme für mich auch kaum in Frage, obwohl ich mich dazu noch auslassen könnten, wie einfach es doch ist und wie hoch der Zugewinn an Leistung wäre. Aber ich wollte mich noch etwas tiefer bohren, d.h. nochmal 10 EUR den Preis drücken, womit wir vom A75 auf den A55-Chipsatz kämen. Sagen wir, es keult mich nicht, wenn ich noch ältere SATA(II)-Laufwerke habe, ob denn da nun SATAIII-Anschlüsse sind, oder nicht. Außerdem verfügen meine externen Gerätschaften, sei es die Digitalkamera, der MP3-Player oder eine externe Festplatte auch nicht über USB3-Anschlüsse und Anschaffungen in der Richtung sind auch nicht geplant.
    Wer würde jetzt sagen, ich sollte mir trotzdem eher ein Board mit mindestens A75-Chipsatz holen? Oder besser gefragt, wer liefert mir die vermeintlich fehlenden Argumente?
  • xvYCC , 12. Dezember 2012 13:40
    Nun ja zumindest zum USB3 kann ich sagen: Der 32GB Stick den ich mir kürzlich angeschafft habe, hat dazu geführt, dass meine alte externe 2,5er über Ebay von dannen zog. Ansonsten kann ich nur sagen, SSDs sind auch für Ottonormal-User mehr als lohnenswert - und ich würde nicht wissentlich 10€ sparen und auf die volle Performance verzichten. Dann lieber doch Hardware aus zweiter Hand kaufen. ;) 
Ihre Reaktion auf diesen Artikel