Sony Xperia Z5: Zum Stellvertreter degradiert

Bis zur vierten Generation waren die Z-Modelle stets die Flaggschiffe im Smartphone-Portfolio von Sony. Das Xperia Z5 ist ohne Frage wieder ein High-Ender, muss sich in der Hierarchie aber hinter dem neuen Top-Modell Z5 Premium einordnen. Ein Makel?

Wenn die renommierten Hersteller neue Top-Modelle ihrer Smartphone-Linien auf den Markt bringen, steigt regelmäßig auch die Display-Auflösung. Samsung und LG etwa sind mittlerweile bei WQHD angelangt, also bei 2560 x 1440 Bildpunkten. Zum Vergleich: Viele aktuelle 27-Zoll-Monitore nutzen ebendiese Auflösung.

Sony ist das Rennen um die höchste Auflösung in den vergangenen Jahren nicht mitgegangen. Auch das neue Flaggschiff namens Xperia Z5 hält sich in Sachen Auflösung – wie schon seine Vorgänger – vornehm zurück: Full-HD mit 1920 x 1080 Pixeln steht nach wie vor im Datenblatt.

Sony hat sich damit aber nicht gänzlich aus dem Auflösungs-Poker zurückgezogen - im Gegenteil: Vom Xperia Z5 gibt es noch eine Premium-Variante, die es in Sachen Auflösung auf die Spitze treibt. Sony spricht gar vom ersten 4K-Smartphone. Dementsprechend stellt das 5,5 Zoll große Display des Sony Xperia Z5 Premium ganze 3840 x 2160 Bildpunkte dar. Das entspricht einer Pixeldichte von unerreichten 806 PPI. Zum Vergleich: Beim LG G4 mit WQHD-Auflösung reden wir von 534 PPI.

Aber in diesem Test geht es erst einmal um das normale Xperia Z5 mit 5,2 Zoll Bildschirmdiagonale und Full-HD-Auflösung. Gegenüber dem Vorgänger, der in Deutschland als Xperia Z3+ gehandelt wurde, hat sich also nichts geändert. Wobei das Z3+ aus unserer Sicht ein überflüssiges, kleines Update des Xperia Z3 war. Erst mit dem Xperia Z5 kann man wirklich von einer neuen Generation sprechen.

Die Neuerungen betreffen wie schon beim kleinen Bruder Xperia Z5 Compact vor allem die technische Basis und die Hauptkamera mit ihren satten 23 Megapixel Auflösung. Herzstück ist auch beim großen Z5 der Qualcomm Snapdragon 810, dem hier allerdings drei Gigabyte RAM zur Seite stehen. Davon abgesehen – und natürlich von der unterschiedlichen Display-Größe und Auflösung – gleichen sich die beiden Z5-Modelle technisch. Äußerlich darf das Z5 etwas edlere Kleider auftragen.

In zwei weiteren Punkten unterscheidet sich das Sony Xperia Z5 von seinem kompakten Schwestermodell: Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 700 Euro soll es 150 Euro mehr kosten. Online beginnen die Preise aktuell etwa 160 Euro unter der UVP. Zum Vergleich: Das Xperia Z3 bekommt man schon ab etwa 430 Euro. Zudem kommt das große Z5 in anderen Farben daher: Schwarz und Weiß gibt es zwar auch beim Compact, Gold und Grün sind indes dem Z5 vorbehalten.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
    Dein Kommentar