Microsoft deaktivert Spectre-Update von Intel

Die Sicherheitslücken Meltdown und Spectre, die in Prozessoren von Intel, aber auch AMD sowie diversen ARM-Chips stecken, beherrschen bereits seit Anfang des Monats die Schlagzeilen, und die Hersteller - insbesondere Intel - scheinen die Probleme aktuell kaum in den Griff zu bekommen. Denn Microsoft deaktiviert mit dem neuen Update KB4078130 die von Intel ausgegebene Korrektur, die zu unerwarteten Neustarts bei den Prozessoren des Branchenkrösus geführt hat.

Mit dem Update sollten eigentlich mögliche Angriffe auf Rechner mit Hilfe der zweiten Spectre-Variante unterbunden werden - diese Unsicherheit besteht nun weiterhin. Der Chiphersteller kündigt an, dass in Kürze eine Lösung bereitgestellt werden soll, allerdings dürften noch einige Wochen vergehen, bis eine entsprechende Aktualisierung fertiggestellt und getestet wurde, damit diese von Microsoft verteilt werden kann.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar