Valve: Rubel-Krise führt zu Regionalcodes bei Steam

Die Ukraine-Krise, die anschließenden wirtschaftlichen Sanktionen aus Europa und den USA sowie eine schwächelnde russische Wirtschaft führten in den letzten Monaten zu Talfahrten des Rubels, die teilweise einem freien Fall gleichkamen. Seit dem Sommer hat die russische Landeswährung rund 50 Prozent ihres Wertes eingebüßt.

Und das führt auch in der IT-Welt zu Konsequenzen. So musste Apple seinen russischen Online-Shop schließen, weil man mit den Preisanpassungen nicht mehr hinterher kam.

Nun ändert auch der Spieleverkäufer Valve seine Geschäftsgebaren: Künftig werden alle Spiele, die über Steam feilgeboten werden, mit einem Regionalcode ausgestattet. Neuerscheinungen werden schon seit Mitte des Jahres mit einer solchen Sperre versehen.

Mit dieser Maßnahme soll Verkauf und Verschenken der Games eingeschränkt bzw. regional beschränkt werden, um zu verhindern, dass Dritte aus der Krise Profit schlagen können. Zwar wurden die einzelnen Spiele schon zuvor weltweit zu unterschiedlichen Preisen angeboten, doch durch den Währungsverfall scheinen sich nun Preisunterschiede zu ergeben, die regelrecht zu "Unter-der-Hand-Geschäften" einladen.

Der Nutzer muss künftig kontrollieren, ob der Regionalcode eines gekauften/geschenkten Spiels auch zu der Region passt, in der es genutzt werden soll.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • quixx
    Erst die IPhones, dann das. Putins Sitz schwankt. :D
    0
  • moeppel
    RU Keys waren auch schon vor der "Rubelkrise" beliebt, da sie deutlich billiger als die hiesigen waren. Auch in der Vergangenheit gab es bereits Fälle in denen Valve RU Keys auf regionalen Accounts sperrte, daher galt immer das Motto "auf eigene Gefahr". Das sie nun etwas aktiver dagegen tun ist nicht sonderlich verwunderlich.

    Dasselbe gilt im Übrigen auch für Mexico, Indien und Russland im Origin-Store.
    0
  • jo-82
    Drecks Valve kriegt nur den Hals nicht voll. In Zeiten der Globalisierung sollte es genau einen Preis in einer Währung geben für ein Spiel, und den haben dann gefälligst alle (zum aktuellen Wechselkurs) zu zahlen, basta.
    0