Kommendes Stellaris-Update soll Mid-Game verbessern

Das 4X-Globalstrategiespiel Stellaris machte in unserem Test eine ausgezeichnete Figur, dennoch wünschten wir uns an einigen Stellen Verbesserungen.

Doch wie schon im Test vorhergesagt wird Stellaris mit der Zeit weiter wachsen – und das kommende Update "Asimov" soll einen üppigen Beitrag dazu leisten.

Vor allem soll "Asimov" das Mid-Game optimieren. So wird es nun laut Entwickler Paradox zu gelegentlichen diplomatischen Zwischenfällen kommen. Beispielsweise kann es passieren, dass ein in einem anderen Sternenreich operierendes Forschungsschiff der Spionage bezichtigt wird.

Des Weiteren soll es nun mehr Kriegsziele geben, wie zum Beispiel das Erniedrigen eines Reichs oder das komplette Verlassen eines bestimmten Planeten. Die Sklaverei soll das Gameplay mehr beeinflussen, da es neben zufriedenen und rebellierenden Sklaven auch zu einer Sklavenbefreiungsbewegung in der freien Bevölkerung kommen kann.

"Asimov" hat auch das Ziel, Aspekte der Bedienung und Grafik zu verfeinern. So soll es mehr Kartenmodi geben, um zum Beispiel auf einen Blick zu erkennen, wer dem Spieler wie gesinnt ist. Durch die erhöhten Reichweiten von Kampfschiffen sollen die Raumschlachten besser und "realistischer" aussehen.

Insgesamt muss man sagen, dass Paradox Stellaris an den richtigen Stellen verbessern will. Das Update "Asimov" befindet sich momentan in einer Beta-Phase und wird vermutlich in der nächsten Woche erscheinen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar