Stresstests im Detail: CPU und Gesamtsystem richtig testen (Tutorial - Teil2)

System: Aida64, powerMAX, Heavy Load

Aida64 FPU + GPU

Das Problem bei Aida ist, dass der eingebaute, kombinierte Stresstest zwar Einzelbereiche zusammenfasst, die sich nicht gegenseitig Performance-technisch negativ beeinflussen, jedoch auch das Verhältnis von Grafik- und CPU-Last einfach nicht stimmt und nicht realistisch miteinander harmoniert. Es gelingt nicht einmal annähernd, möglichst realitätsnahe Lasten zu erzeugen. Nur in der Summe könnte man es noch gelten lassen, aber dafür gibt es, wie gerade gelesen, deutlich bessere Alternativen.

Denn selbst wenn man "Stress CPU", "Stress system memory" und "Stress GPU(s)" zusammenwerfen würde, erhielte man kein wirklich realistisches Abbild. Egal, was man aussucht und kombiniert, es wird irgendwie nicht besser.


CPU Package
(PECI)
Core
Average
Sensor
Sockel
GPU-
Diode
CPU
Watt
GPU
Watt

System
Watt
Messwert
84 °C
83 °C
96 °C
61 °C
150 W
86 W
307 W
Vergleich zum Max.
98.8 %
97.6 %
92.3 %
95.3 %
88.8 %
85.1%
86.0 %
Bewertung
- hohe Package-Temperatur
- sehr hohe Sockeltemperatur
- durchschnittliche Speichertemperatur
- Leistungsaufnahme der GPU unterhalb des Spieleniveaus
- Leistungsaufnahme der CPU weit über Spieleniveau
Eignung
- Eher ungeeignet als kombinierter Test

powerMAX mit AVX oder SSE und GPU

Beim reinen GPU-Stress lag powerMAX zwar nicht im absoluten Spitzenfeld, aber vielleicht ist ja der CPU-Test dazu passend? Wir testen wiederum beide Varianten, um die beste Eignung herauszufinden. Wir starten das GPU-Stresstestprogramm im Fenstermodus, um den GPU-Test nicht zu sehr in den Hintergrund zu drängen. Außerdem achten wir darauf, dass der Fokus auf dem Fenster des Grafik-Stresstests liegt.

AVX + GPU

Für diese Kombination gilt fast das Gleiche, was wir schon zu Aida64 geschrieben haben. Viel zu hohe CPU-Last, kombiniert mit einer etwas zu niedrigen Grafiklast. So richtig harmoniert das also nicht - es ist aber schön schlicht aufgebaut und was für ganz Bequeme. Trotzdem kann damit weder das absolute Maximum, noch den Normalbetrieb wirklich gut ausloten.


CPU Package
(PECI)
Core
Average
Sensor
Sockel
GPU-
Diode
CPU
Watt
GPU
Watt

System
Watt
Messwert
79 °C
79 °C
98 °C
62 °C
156 W
89 W
313 W
Vergleich zum Max.
92.9 %
92.9 %
94.2 %
96.9 %
92.3 %
88.1%
87.0 %
Bewertung
- eher hohe Package- und Kern-Temperatur
- sehr hohe Sockeltemperatur
- eher niedrige Speichertemperatur
- Leistungsaufnahme der GPU unterhalb des Spieleniveaus
- Leistungsaufnahme der CPU weit über Spieleniveau
Eignung
- Eher ungeeignet als kombinierter Test

SSE + GPU

Verringern wir mit dem SSE-Codepfad die CPU-Last etwas, verschiebt sich auch das Verhältnis ein wenig mehr in Richtung Grafik. Trotzdem reicht dies nicht, um einen Spielebetrieb zu simulieren. Für das Ausloten des Maximums ist es erneut zu wenig. Es gilt somit ebenfalls das, was wir für den AVX-Codepfad gerade schrieben.


CPU Package
(PECI)
Core
Average
Sensor
Sockel
GPU-
Diode
CPU
Watt
GPU
Watt

System
Watt
Messwert
69 °C
68 °C
82 °C
62 °C
130 W
90 W
280 W
Vergleich zum Max.
81.2 %
80 %
78.8 %
96.9 %
76.9 %
89.1%
78.4 %
Bewertung
- etwas niedrigere Package- und Kern-Temperatur
- mittlere Sockeltemperatur
- eher niedrige Speichertemperatur
- Leistungsaufnahme der GPU unterhalb des Spieleniveaus
- Leistungsaufnahme der CPU weit über Spieleniveau
Eignung
- Eher ungeeignet als kombinierter Test

Heavy Load CPU und GPU

So recht konnte uns das Programm beim CPU- und GPU-Einzeltest schon nicht vom Hocker reißen und in der Summe als kombinierter Test wird aus zweimal schlecht, schnell die Note "mangelhaft". Diese Kombination ist weder als Stress- noch als Stabilitätstest in irgendeiner Form zu gebrauchen, es sei denn, Kevin-Justin möchte sich an möglichst hohen Taktzahlen beim Übertakten berauschen, die in diesem Programm dann auch garantiert noch keine Fehler verursachen.


CPU Package
(PECI)
Core
Average
Sensor
Sockel
GPU-
Diode
CPU
Watt
GPU
Watt

System
Watt
Messwert
58 °C
57 °C
59 °C
49 °C
100 W
34 W
186 W
Vergleich zum Max.
68.2 %
67.1 %
56.7 %
76.6 %
59.2 %
33.7%
52.1 %
Bewertung
- sehr niedrigere Package- und Kern-Temperatur
- niedrige Sockeltemperatur
- niedrige Speichertemperatur
- sehr niedrige Leistungsaufnahme der GPU
Eignung
- Komplett ungeeignet als kombinierter Test
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    und noch mal ein fettes Danke!!!
    0
  • 7664stefan
    Danke auch! Das wir sicher vielen helfen, ihre OC-Ambitionen in eine sinnvolle Perspektive zu setzen.
    Die Temps der 8700 sind...politisch korrekt...suboptimal. Ich habe schon von nicht geköpften K-Modellen gelesen, die - mit weniger potenter Kühlung - einige Kelvin kühler waren. Ich glaube, ich muss das mal am eigenen Leib erfahren.
    -1
  • Tesetilaro
    ein bekannter von mir hat es getan und trotz geringeren Geräuschpegels unterm strich noch 10 K gespart - nicht das seine kiste jetzt leise wäre - aber was will man auch in einem DAN A4 erwarten...

    wobei es mir echt ein rätsel ist wie man potente Hardware in so einer kiste überhaupt kalt bekommt, geschweige denn wie der knoten wieder aus den fingern zu bekommen ist.
    0
  • FormatC
    Das wäre auch nix für mich. Dafür ist man ja schließlich verheiratet. Unter anderem natürlich :D
    0
  • alterSack66
    So ein i7 macht schon gut warm. Wie machen das die Leute die ohne köpfen übertakten?
    0
  • FormatC
    Die vertrauen auf Gott und Intels Throttling :D
    0