Stresstest Netzteile

Cooler Master iGreen-Power 500W: Test bestanden

Der zweite Kandidat in unserem Netzteil-Live-Stresstest ist Cooler Master. Schon bei seiner High-End-Serie konnte der Hersteller mit einem hohen Wirkungsgrad trumpfen. Ob das deutlich günstigere Modell iGreen-Power 500 Watt (RS-500-ASAA) ebenfalls so gut abschneidet, wird sich in den nächsten Stunden zeigen.

Cooler Master baut qualitativ gute Netzteile

Wer hätte gedacht, dass ein Kühlerhersteller wie Cooler Master ein besseres Netzteil baut, als der Gehäusehersteller Chieftec? Während unseres 24-stündigen Testparcours lagen sämtliche Messwerte innerhalb der zulässigen Toleranzen.

Für 79 Euro erhält der Kunde ein Netzteil mit einem Wirkungsgrad von über 86% bei mittlerer sowie voller Belaastung. Im unteren Lastbereich liegt es noch bei 84%.

Der Packungsaufdruck wirbt mit "High Efficiency (up to 85%)" - dies ist kein Marketing-Gag, denn unsere Messungen bestätigen es.

Die Aktiv-PFC-Angabe von cos phi=0.99 weicht geringfügig von unseren Messungen ab: wir ermittelten einen Wert von 0.97 bis 0.98, es ist jedoch deutlich zu erkennen, dass das Netzteil über eine aktive PFC verfügt.

Spec Min Messwert Spec Max
3,3 Volt 3,14 V 3.1981 V 3,47 V
5 Volt 4,75 V 4.788 V 5,25 V
12 Volt 11,40 V 12.182 V 12,60 V
12 Volt CPU 11,40 V 12.060 V 12,60 V
-12 Volt -10,80 V -12.082 V -13,20 V
Standby 4,75 V 4.911 V 5,25 V

Bei 100% Belastung - was bei dem Cooler-Master-Netzteil 500 Watt entspricht - liegen sämtliche Spannungen innerhalb der Spezifikation. Die 5 Volt-Leitung liegt mit 0,038 Volt Differenz knapp am Rand der Spezifikation. Sogar bei unserem Überlast-Test bis 110% kann das RS-500-ASAA alle Spannungen stabil halten.

Auf der Rückseite des Netzteils befindet sich eine rote LED, welche einen Fehler signalisiert. Sollte der Rechner einmal nicht starten, genügt ein Blick auf die Rückseite des Netzteils um zu erfahren, ob ein Problem vorliegt. Sie leuchtet bei Über- und Unterspannung, Übertemperatur und Überlastung sowie Kurzschluß.

Das Netzteil ist mit 2 PCIe-Steckern ausgestattet und bietet 6 SATA-Anschlüsse. Etwas störend ist die Ummantelung der einzelnen Anschlussleitungen. Diese führt dazu, dass die Leitungen sehr steif werden, womit der Anschluss von Festplatten etwas heikel ist, da die SATA-Anschlüsse der Festplatte möglicherweise abbrechen können. Negativ ist jedoch, dass nur ein Floppy-Anschluss vorhanden ist. Wer zum Beispiel ein Floppy-Laufwerk und eine Creative Audigy-Konsole installiert hat, muss sich mit einem Adapter behelfen.

Bei geringer Belastung ist das Netzteil sehr leise. Bei voller Belastung haben wir einen Geräuschgegel von 57,9 dB(A) unmittelbar in der Nähe des Netzteils gemessen.

Cooler Master hat mit dem iGreenPower 500 Watt ein exzellentes Netzteil gebaut, welches durchaus empfehlenswert ist. Der Preis von 79 Euro und die Übereinstimmung der Packungs-Aufdrucke mit der Realität sowie der hohe Wirkungsgrad verdienen Beachtung.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
225 Kommentare
    Dein Kommentar
  • cyrano2k5
    schön schön :)
    ich vermisse allerdings Netzteile von BeQueit :) Vielleicht könnt ihr da noch eins auftreiben.
    0
  • Anonymous
    Ich vermisse welche so ab 350. Für nicht HighEnd sollten die auch ausreichen!
    0
  • Lord Voldemort
    Quote:
    Ich vermisse welche so ab 350. Für nicht HighEnd sollten die auch ausreichen!

    Allerdings.
    Mein Bruder hat sich gerade einen neuen Rechner zusammengebaut, und ich habe ihm das Netzteil dazu dimensioniert.

    - Intel Core 2 Duo E6600
    - GeForce 8800 GTX

    Das Netzteil: ein Enermax Liberty 400W!

    Mein Bruder hat den Rechner mit Prime95, den 3DMarks und unzähligen Spielen auf Herz und Nieren getestet: läuft absolut stabil.
    Wenn man sich die Leistungsaufnahme von CPU und Grafikkarte mal ansieht und berücksichtigt, wieviel schon das 400W-Enermax auf den 12V-Leitungen liefern kann, ist das auch kein Wunder.

    SLI könnte schwierig werden, aber ansonsten reichen 400W auch für ein absolutes Highend-System.
    0
  • tatwanasi
    Heyho!

    Netter Artikel, mal schaun wieviele diesmal abfackeln und wie reißerisch der Laborbrand in der Überschrift formuliert wird =)
    Laut Wikipedia und formfactors.org liegt die Toleranz bei der -12VDC Schiene jedoch bei +-10%. Also -10.80V bis -13.20V.

    Frohes gelingen und lieben Gruß
    Tatti
    0
  • DOcean
    Wieso werden bei so einem Test eigentlich nie NoName Netzteile getestet?

    Wie z.B. ein NT von LCPower?

    Mein 550W NT von LCPower hat ganze 30 Euro gekostet und verrichtet bisher ohne Problem seinen Dienst. Daher würde mich bei so welchen NTs auch mal die echten Leistungsdaten interessieren.
    0
  • sherifx
    Ein Netzteil von LCPower würde ich nichtmal in die nähe einer evtl. sensiblen Elektronik kommen lassen.

    Vermissen tu ich ein Modell von Fortron Source.
    Mit HEC ist nur ein Hersteller aus der Server-Liga dabei. Sonst viele bunte 'Gamer-NTs'.
    0
  • Hans Wurst
    Morgen:)
    Habt ihr euch mal den Test angeschaut. 60°C auf der 12V Seite, da ist aber deutlich zu viel.
    0
  • Nixwiss
    Der Test hat in meinen Augen noch Verbesserungspotential!!
    Wer betreibt sein Netzteil schon außerhalb eines Gehäuses?
    In einem Gehäuse wäre hier auch wegen der höheren Temperaturen weitaus besser.
    Was macht ein Netzteil z.B. in einem Barbone?

    Der großen Lasttest ( >100%) kommt nach 11 1/2 Stunden und endet dann nach 17 Stunden.
    Wenn der Test um 11 Uhr beginnt, dann ist der für den normalen Menschen interessanteste Teil nach 22.30 Uhr.
    0
  • DOcean
    Quote:
    Ein Netzteil von LCPower würde ich nichtmal in die nähe einer evtl. sensiblen Elektronik kommen lassen.


    ich sag bloß Vorurteile ! :!: :!:

    Begründung? Test? irgendwas?

    Also bloß die Klappe halten und nicht hier die Vorurteile rumposaunen! Nur weil das NT keine 100Euro kostet haeißt das noch lange nicht das das Ding schrott ist

    ach ja ich hab eine Test gefunden: http://www.thors-hardware.net/new_page/tests/allgem/nt_lcpower_550w_ssge/nt_lcpower_550wssge_seite3.html

    oder hier: (meinungen bei ciao)
    http://www.ciao.de/Erfahrungsberichte/LC_Power_Super_Silent_LC6550_Stromversorgung__1760438
    0
  • WLibero
    Habe ich es übersehen oder wo ist die Leistungsaufnahme des Netzteils bzw der Wirkungsgrad zu sehen?
    0
  • sherifx
    Quote:
    Ein Netzteil von LCPower würde ich nichtmal in die nähe einer evtl. sensiblen Elektronik kommen lassen.


    ich sag bloß Vorurteile ! :!: :!:

    Begründung? Test? irgendwas?

    Also bloß die Klappe halten und nicht hier die Vorurteile rumposaunen! Nur weil das NT keine 100Euro kostet haeißt das noch lange nicht das das Ding schrott ist

    ach ja ich hab eine Test gefunden: http://www.thors-hardware.net/new_page/tests/allgem/nt_lcpower_550w_ssge/nt_lcpower_550wssge_seite3.html

    oder hier: (meinungen bei ciao)
    http://www.ciao.de/Erfahrungsberichte/LC_Power_Super_Silent_LC6550_Stromversorgung__1760438


    Du hast recht.

    Hab heute morgen im Halbschlaf vergessen nen Link dazu zu posten.

    http://www.planet3dnow.de/artikel/hardware/35nts/30.shtml

    Auszug:
    Im Windowsbetrieb machte das Netzteil einen sehr guten Eindruck und wir waren gespannt auf die Auslastung. Als wir es nun mit unserer Testlast belasteten, fiel das Netzteil aus. Nach einigen Sekunden gab es einen Knall und Funken flogen aus dem Netzteil. Unser Proband war somit außer Gefecht gesetzt und wir konnten keinerlei weitere Messungen mit ihm anstellen. Bei 60% Auslastung hatte das LC Power Netzteil schon einige Einbrüche wie zum Beispiel in der wichtigen 5V Leitung, welche unter die Toleranzgrenze ging. Ein solches Netzteil, wie günstig es auch sein mag, ist also nur bedingt zu empfehlen.[/code:1:45827e7d73]

    Der Preis ist dabei unerheblich.
    Ich selbst hab ein NT von Fortron. 350W die es in jeder Lebenslage liefert. Dazu absolut leise.


    Abschließend würde ich dir raten, deinen Umgangston zu überdenken.

    [i] . und es ist trotzdem Schrott.[/i]
    0
  • footas
    Die Leistungsaufnahme wird doch unter dem Punkt "Leistung" angezeigt (Dauerleistungsmeßgerät). WArum uns THG allerdings nicht gleich genaue Werte und den Live-Wirkungsgrad mit angibt bleibt ein Rätsel. Kann man den Wirkungsgrad auch selber ausrechnen? Leistungsabgabe:Leistungsaufnahme?

    Und wie ist die Ripple MEssung zu verstehen? 1. was heisst mVss 2. BEdeutet das, dass ein Netzteil nicht besteht, wenn auch nur ein einziger mV-Peak der jeweiligen Leitung über der Spezifikation liegt?
    [edit: Ist inzwischen anhand des Abschlussberichtes des Chieftec Netzteil klar geworden]
    0
  • WLibero
    Quote:
    Die Leistungsaufnahme wird doch unter dem Punkt "Leistung" angezeigt (Dauerleistungsmeßgerät).


    Sorry, da war ich, aber die 0,080kW habe ich (offenbar) übersehen. Danke.


    Edit:
    Wobei Abgabe=325W und gleichzeitig Aufnahme=257W nicht sein kann (=Wirkungsgrad 126%). Damit würde man reich. Richtig reich! :lol: Die Werte scheinen wohl nicht zum selben Zeitpunkt gemessen worden zu sein.

    Wenn man die Werte der Lasten addiert, komme ich außerdem auf 290W und nicht 325W, d.h. das Display der unten angezeigten Lasten ist wohl auch nicht synchron zu der Anzeige ganz oben. Macht mir ja nix, ich mein ja nur. Bin nur Laie, aber Multiplizieren+Addieren krieg' ich gerade noch hin. Na ja, ich bin mal gespannt auf den abschliessenden Bericht (in zwei Wochen).

    Edit:
    Einfach meinen Beitrag ignorieren. Erst verstehen versuchen, dann posten. :oops:
    0
  • footas
    Bin mal gespannt wie es mit meinem St50EF plus läuft
    0
  • Coffein
    Liebes Christkind,

    ich wünsche mir, dass dieser Test zu einer dauerhaften Einrichtung wird. Die Liste von Netzteilen, die noch interessant wären zu testen, ist beliebig lang. Es wäre toll, wenn sie nach und nach erweitert werden würde und alle neuen Netzteile, wenn die auf den Markt kommen, getestet werden würden.
    0
  • DOcean
    Ich frag mich gerade wieso eigentlich die Lautstärke in db gemessen wird?

    Sone wäre doch besser, aufgrund der Anpassung ans menschliche Gehör.
    Ein tiefes Brummen hat ein geringe sone Zahl als ein hohes Pfeifen, beide Töne können aber die selbe db Zahl haben.

    Oder versteh ich da gerade was falsch?

    EDIT:
    http://www.thgweb.de/lexikon/Sone
    0
  • sush$
    Hallo,

    habe mir die Temperaturen und das Bild des Netzteils dazu angeschaut und wollte nur was nachfragen. Also es gibt drei
    Temperaturen, oben, rechts und links. Oben ist die Seite,
    wo angesaugt wird, richtig? ,Rechts ist die Seite des Netzsteckers,
    wo normal die warme Luft rausgeblasen wird, richtig? und Links ist die Seite der Kabel (Gleichstrom), wo normal ebenfalls angesaugt wird, richtig? Falls das alles richtig ist, wieso ist die Temperatur der linken Seite höher als bei der rechten, vielleicht nur vertauscht?,
    wegen Bilddarstellung. Normal hat die linke und die obere Seite
    Raumtemperatur, da angesaugt wird. Nur eine Seite sollte
    deutlich höher sein. Minimale Abweichungen zur Raumtemperatur
    sind durch Bauteile gegeben, aber dennoch sollte nur eine Seite
    sich unterscheiden, richtig? Ansonsten würde das Temperaturmäßig, wenn im PC eingebaut, keinen Sinn ergeben.

    Ansonsten bin ich froh, dass mal einer den Test macht, da sieht man mal was ein Netzteil ausmacht. Das allerdings die Netzteile aus dem Toleranzbereich (bzw. ein Netzteil) sind, halte ich nicht für gut, da muss der Hersteller nachbessern, es kann ja sonst zu Folgeschäden mit teurem Umfang kommen, falls man zu lange Außerhalb ist. Viel Geld für ein Netzteil, aber bei Belastung zeigt sich
    das wahre Können.

    MfG
    0
  • sush$
    Sorry,

    jene Seite ist gemeint http://praxis.thgweb.de/stresstest/temperatur.html

    Temperaturen des Netzteils.

    Bin sicher, dass ich richtig liege, bitte prüfen.

    MfG
    0
  • lulu the monkey
    Hätte gern das Corsair netzteil mit 520 Watt gesehen. :(
    0
  • DOcean
    @sush

    stimmt hast recht, das ist irgendwie komisch.
    0