Microsoft: Surface Pro 5 stößt nur auf verhaltenes Interesse

Mit dem Surface hat Microsoft gezeigt, wie ein Tablet für produktive Nutzer aussehen kann. Und dementsprechend groß waren die Erfolge der Serie. Allerdings scheinen sich die Ideen des Herstellers etwas erschöpft zu haben: Die Aktualisierung Ende Mai brachte nur eine begrenzte Anzahl an Verbesserungen. Neben einen neuen Prozessor wurde das Touchpad des Type-Covers aufgewertet, außerdem unterstützt der Stift nun 4096 Druckstufen. Zudem folgen eine Reihe von Herstellern dem Beispiel Microsofts und bieten eigene Tablets mit Tastatur und Stift an, die in der Geschäftswelt auf Interesse stoßen sollen.

Dies drückt sich allem Anschein nach auch in den Verkaufszahlen aus: Microsoft hat die Bestellungen des Tablets bei seinem Auftragsfertiger Pegatron reduziert und bleibt selbst hinter dessen Erwartungen zurück.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Rattenmann
    Das Konzept ist gut. 2:1 macht in vielen Bereichen der Arbeits und Universitätswelt Sinn.

    Leider hat sich (für mich persönlich!) rausgestellt, dass ein 2:1 besser funktioniert wenn es ein Laptop ist der auch ein Tab sein kann, statt ein Tab dass auch ein Laptop sein kann. Sprich: Surface Book.

    Da ich im Informatikbereich der Universität bin habe ich durchaus einen gewissen Einblick in was die Studenten so benutzen, bzw. wie glücklich sie damit sind. Die Quote an Surface Books steigt laufend und jeder scheint damit zufrieden. Die Quote an Surface Tabs sinkt, einfach weil man auf dem Weg, in der Bahn, im Bus ect. einfach eine feste Tastatur zum arbeiten braucht.

    Beim Notizen machen / in PDFs schreiben ist der Tab Modus aber weiterhin sehr beliebt.

    Die Begrenzte Nachfrage nach dem Pro 5 sehe ich also nicht nur bei der Konkurrenz (eigentlich gibt es nur das Eve V als Alternative, die anderen ähnlichen Produkte sind schon deutlich minderwertiger und mit Bloatware verseucht). Evtl. hat sich da das Surface Team die eigene Zielgruppe abgenommen. Zumal der Preis der Pro Version doch recht happig ist und weiterhin viele auf die Jahre alte non Pro Version setzen.
    0