Nvidias Tegra 3 soll auf dem Mond fahren

Eine Reise zum Mond hat die Menschen schon seit jeher beflügelt. Und auch Google kann sich dieser ewig währenden Sehnsucht nicht entziehen: Das Unternehmen hat mit dem Lunar-X-Prize einen internationalen und mit 30 Millionen Dollar dotierten Wettbewerb ausgerufen, bei dem die Teilnehmer einen wie auch immer gearteten Roboter auf den Mond schießen müssen und diesen dort eine Strecke von 500 m zurücklegen lassen. Dabei muss der Roboter Bilder und Daten an die Erde schicken können.

Und was sollte sich zur Steuerung eines solchen Vehikels besser eignen als ein Chip der auch sonst für mobile Geräte bestimmt ist, dachte man sich vermutlich beim Team Synergy Moon, bei dem mit Martin Peniak auch einer der Wissenschaftler aktiv ist, der einst eines der Fahrzeuge einer Mars-Mission mitentwickelte. Dieser hat den Nvidia Tegra 3 jedoch nicht nur als Hardware-Basis auserkoren, sondern will auch Nvidias CUDA-Befehle zur Steuerung des Tesla Surveyor genannten Fahrzeugs, das einer großen Kugel ähnelt verwenden.

Insgesamt sind 20 Teams an dem Wettbewerb, der seit fast einem Jahr läuft, beteiligt. Spätestens am 31.Dezember 2012 muss eines der Teams seine Mission abgeschlossen haben, wenn das volle Preisgeld in Höhe von 20 Millionen Dollar für den ersten Platz gewonnen werden soll. Falls sie die Aufgabe bis dahin nicht schaffe, verbleiben ihnen noch zwei weitere Jahre – der Wettbewerb endet am 31. Dezember 2014, dann gibt es aber nur noch 15 Million Dollar für den Erstplatzierten.

Google Lunar X Prize - TEAM SYNERGY MOON - Tesla Surveyor Rover

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
    Dein Kommentar
  • hah@guest
    Profis! Lassen sich bestimmt eine gehärtete Version davon gießen. Und integrieren dies in eine qaudruplex steuerung.
    0
  • ANONYMOUSE@guest
    GIBTS DEN TEGRA IN NER RAD HARD VARIANTE?
    0