Tavolga TB-T22BT: Erster russicher AiO mit MIPS-CPU

Russland legt schon seit längerem Bemühungen an den Tag, sich mit einem eigenen PC von ausländischen Herstellern unabhängig zu machen.

Nun präsentiert der Hersteller T-Platforms einen ersten All-in-One-Rechner, der mit einem Prozessor bestückt wird, der ebenfalls aus russischer Entwicklung stammt.

Hinter dem 21,5 Zoll großen Full-HD-Bildschirm wird der Baikal T1 von Baikal Electronics verbaut. Dabei handelt es sich um einen Chip mit zwei MIPS-Kerne, die auf der mittlerweile von Imagination entwickelten P5600-Architektur mit einem 32 Bit breiten Befehlssatz basieren und mit einer Taktfrequenz von rund einem Gigahertz arbeiten.

Dem System steht ein acht Gigabyte großer DDR3-Arbeitsspeicher zur Seite. Der Datenspeicher fällt mit Größen von acht bis 64 Gigabyte recht klein aus.

Die Schnittstellenausstattung ist ebenfalls nicht ganz zeitgemäß, denn die vier USB-Schnittstellen entsprechen allesamt den USB-2.0-Standard. Für den Netzwerkverkehr steht aber Gigabit-LAN bereit. Ein SFP-Modul soll eine höhere Flexibilität ermöglichen.

Als Betriebssytem setzt T-Platforms auf das Linux-Derivat Debian 8, was die Begeisterung privater Nutzer endgültig ausbremsen dürfte, denn das Software-Angebot ist dadurch arg begrenzt.

Der Tavolga TB-T22BT soll im zweiten Quartal auf den Markt kommen, ein Preis wurde nicht genannt.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
2 Kommentare
    Dein Kommentar
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Comparison_of_Linux_distributions:

    Approximate number of pre-compiled packages
    openSUSE: 69.367
    Ubuntu: 58.318
    Debian: 56.864

    Platz drei in dieser Tabelle. Und das nur in den Repositories - heißt ja nicht, dass man nur darauf beschränkt ist. "Arg begrenzt" ist da wohl ein bisschen übertrieben, oder?
    0
  • Arg begrenzt vermutlich nur in Relation zu Windows. Aber dass es auch für unixoide Betriebssysteme mehr als genug Alternativen zu Windows-Only-Software gibt, wäre jetzt auch nichts neues. Insofern bleibt mir der Hinweis auch etwas unverständlich.
    0