Google Project Tango: Tablet für die Erstellung von 3D-Karten

Google hat seinem Project Tango eine neue Form gegeben. Beim ersten Protypen handelte es sich noch um ein großes Smartphone in einer harten Schale, nun wurde dieses von einem Tablet mit Android 4.4 ersetzt, dass sich jedoch ebenfalls noch im Entwicklungsstadium befindet. Es besitzt einen 4 GB großen Arbeits- und einen 128 GB großen Datenspeicher, das eigentliche Highlight sind jedoch die beiden Kamerasensoren, die eine Auflösung von jeweils vier Megapixeln leisten und dreidimensionale Bildansichten ermöglichen. Zudem verfügt das Tablet über zwei weitere Bildsensoren, ein Bewegungs-, einen Geschwindigkeits- und eine Lagesensor. Damit sollen 3D-Modelle der Umgebung in Echtzeit aufgezeichnet werden können, wobei bis zu 250.000 Messungen in der Sekunde möglich sind.

Dabei lässt Google einen Großteil der Algorithmen mit Hilfe der GPU berechnen, sodass die Wahl auf Nvidias Tegra K1 mit seiner leistungsstarken Kepler GPU als Prozessor verbaut wird.

Wirkliche Anwendungen konnte der Softwareentwickler dabei noch nicht präsentieren, zeigt aber durchaus einige Nutzungsmöglichkeiten auf. So können mit dem Tablet leicht die Dimensionen etwa von unförmigen Bauteilen oder Werkstücken erfasst werden. Gleichermaßen ließen sich mit dem Flachrechner genaue Beschreibung etwa der Wege in einem Gebäude oder auch den Gängen eines Einkaufszentrum entwickeln. Und natürlich hat Google die Spielentwickler im Auge, die ihre Spiele in die reale Umwelt übertragen könnten. Weitere Ideen soll die Nutzergemeinde entwickeln; das Tablet soll samt des Project Tango Development Kit ab Ende des Jahres für 1024 Dollar angeboten werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    warten wir mal ab bis ein modell mit maxwell verfügbar ist *g*
    0