Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Gelöst CRUCIAL SSD 128GB & GTX295 Welches Mainboard?

Lösungen (10)
Stichwörter:
|
Hallo zusammen,
Da die SSD mit SATA3 laufen soll und die GTX295 mit 16x stellt sich die frage welches Mainboard ich kaufen soll. Da gibt es anscheinend krasse unterschiede bei der Ausstattung?! "Nutzung der Lanes ;) " Besten Dank für eure Zeit und Fachwissen
  • Weitere Details erfragen |
  • Melden
Ähnliche Ressourcen
Beste Lösung
Teilen
, PC im Eigenbau (collector) |
Hab heute das hier gefunden. Wenn Du warten kannst, scheint es das Richtige zu sein, Risiko als Erstbenutzer inklusive:

http://www.pcgameshardware.de/aid,802422/Asrock-P67-Tra...
  • Melden
  • Diese Lösung kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Beste Antwort ausgewählt durch photek200sf.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
also fass ich rasch zusammen:

I5 750 LGA1156
ASUS H55 Mobo
ASUS SATA6 PCIX4 Controller
GTX295
CrucialRealSSD

wohl so die günstigste lösung für mein Anliegen. Mal schauen ob ich das Board auch in der Schweiz kaufen kann.. Danke und Gruss
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, PC im Eigenbau (collector) |
Das war kein Witz. Ich hab mir die Bewertungen angeschaut, was immer das auch Wert sein mag. Die Zeiten in denen die sogenannten Billigfirmen miese Ware verkauft haben, sind weitgehend vorbei. In den ganzen Jahren habe ich gute und miese Qualität bei allen großen Herstellern und in allen Preislagen gefunden. Mehrfach geplatzte Kondensatoren bei diversen Gigabyte Boards, drei Mal denselben Defekt bei Asus 975 und P45 Boards, mehrfach Defekte der Spannungswandler bei XFX, BIOS Fehler bei MSI, lose montierte CPU Sockel bei Intel...die Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Einen einzelnen Hersteller pauschal abzuurteilen wie Du es tust, ist dabei nur albern. Viel wichtiger ist der Service, wenn mal etwas nicht funktioniert und das liegt beim Vertrieb und hat bei Asrock bei dem einen Defekt den ich mit einem So754 Board hatte, gut geklappt. Ich habe jetzt mehrfach AM3 Boards von Asrock verbaut, die alle stabil laufen, kühl bleiben und sich auch gut übertakten lassen (kein Extrembereich). Mit Biostar und DFI beispielsweise habe ich im Übrigen noch nie Probleme gehabt (ca 20 Boards), obwohl deren Ruf nicht so pralle ist.

Weil da jeder seine persönlichen Erfahrungen, Vorurteile, Pauschalitäten, Animositäten einbringt, habe ich geschrieben, dass er bitte einfach einen bevorzugten Hersteller seiner Wahl nehmen soll. Das war ja im Übrigen auch nicht Gegenstand des Threads und nicht die Diskussion, was denn irgendjemand von irgendeinem Hersteller hält.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Urgestein |
Zu dem Foxconn kann ich nichts sagen, das Asrock hat einen guten Ruf.

guter Witz ASSrock hat einen total miesen ruf und das nicht ohne Grund.

http://www.mix-computer.de/html/product/detail.html?art... das wäre da mein Favorit
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, PC im Eigenbau (collector) |
Also, eine Asus U3S6 kostet 28 Euro und bringt je zwei USB3 und SATA6 Anschlüsse und den wichtigen Bridge Chip mit. Boards mit PCIe x4 Steckplatz sind selten. Ich kenne nur das Foxconn P55A (86Euro). Alternativ geht ein Board mit 3 x16 Steckplätzen wobei Du dann nur den 3. Steckplatz für die Karte nutzen kannst, um die vollen 16 Lanes für die GTX295 zu erhalten. Ein günstiges Board ist hier das Asrock P55 Extreme (104 Euro). Zu dem Foxconn kann ich nichts sagen, das Asrock hat einen guten Ruf.

Ob Dir das Ganze das in dieser Form Wert ist, musst Du selbst entscheiden. Sockel 1156 Boards die bereits einen SATA6 verlötet haben gibt es. Sie sind aber im günstigsten Falle so schnell wie die integrierten SATA2, eher langsamer.

Meine Empfehlung ist, die SSD am SATA2 Controller laufen zu lassen und auf das letzte Quäntchen Lesegeschwindigkeit zu verzichten. Ich gehe davon aus, dass Du ja auch ein Board für den i5 hast. Wenn nicht, nimm das billigste Board eines von Dir bevorzugten Herstellers.

Gruß Desmond
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Besten Dank für dein Hilfe
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, PC im Eigenbau (collector) |
Dann kannst du entweder zu einem der teuren Boards mit dem Nf200 greifen. Die haben 16 zusätzliche PCIe 2.0 Lanes, sind aber meiner Meinung nach das Geld nicht wert.

Eine andere Variante ist, ein Board mit einem x4 Steckplatz zu kaufen und eine Karte mit Bridge Chip wie die Asus U3S6 einzusetzen. Solange du die Anschlüsse nicht voll belegst, sollten die vier Lanes es bringen. Auf TV Karten und intensive Nutzung der USB3.0 Schnittstellen solltest du verzichten. Generell aber wird das auch funktionieren. Den Geschwindigkeitsunterschied wirst Du sicher messen, aber nicht fühlen können. Auf RAID-Betrieb am Controller solltest du verzichten.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Besten Dank für deine Antwort, leider habe ich vergessen das ich gerne mein LGA1156 I5 CPU mitnehmen will ;) 
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, PC im Eigenbau (collector) |
Hallo,

Wie immer stehst Du vor der Entscheidung AMD oder Intel.

Wenn Intel, dann ein Board mit X58 Chipsatz, da dieser über 40 PCIe 2.0 Lanes verfügt. Eine Anbindung der Chips, onboard oder Karte ist mit der nötigen Bandbreite gewährleistet. Finger weg von der gesamten P/H55 Riege. Diese hat neben den 16 PCIe 2.0 Lanes für die Grafikkarte lediglich 4 PCIe 1.0 Lanes. Diese können je 2 USB 3.0 und zwei SATA6 Schnittstellen nicht voll anbinden. Diese veraltete Plattform wird in Kürze ersetzt, was die neuen Chipsätze bringen werden, weiss ich noch nicht.

Unkritisch sind moderne AMD Chipsätze. Die 8XX Serie hat SATA6 bereits in die Southbridge und damit über den HT angebunden. Das ist mehr als genug und die volle Bandbreite ist gewährleistet. Auch Chipsätze der 7XX Serie sind unkritisch, da alle PCIe Lanes der Generation 2 angehören und breit genug sind. Von der Installation am einfachsten sind die 8XX Chipsätze, da hier ein Hantieren mit Zusatzkarten oder Treibern für Zusatzchips entfällt.

Ich habe eine Crucial C300 an einem 880G Board von Asus laufen. Es funktioniert unkompliziert und einwandfrei. Die Leserate liegt deutlich über 300MB/s, womit die Schnittstelle auch genutzt wird. Achtung, das Firmware update von der Crucial Seite vor der Installation einspielen (unkompliziert da CD Image), da die Daten auf der SSD beim Update verloren gehen. Vor 4 Tagen ist ein neues Update erschienen. Treiber ab der Version 10.9 von AMD unterstützen TRIM.

Ich hoffe, dass Dir das hilft.

Gruß Desmond
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |

Nicht das gefunden, wonach Sie gesucht haben?