Gelöst Raid unter windows 7 aufbauen

Lösungen (35)
Stichwörter:
  • Backup
  • Platten
|
Hallo,Leute !
Hat von euch jemand Erfahrung mit RAID Aufbau unter Windows 7?
versuche schon seit länger zeit vergeblich einen RAID Aufbau mit 4x1TB Festplatten,scheinbar ist ein RAID Aufbau auf gesamt 2TB limitiert,oder gibts da einen Trick?
Ähnliche Ressourcen
Beste Lösung
Teilen
, Motherboards (collector) |
Also:
Zuerst mal brauchst Du zumindest eine Platte fürs System (<2 TB). Den Rest der Platten würde ich dann nicht als RAID 0 sondern als Datenträgerverbund (Stripe-Set, JBod) anlegen. Diese Verbund dann nicht als MBR sondern als GPT-Datenträger anlegen, dann klappt das auch mit mit > 2,1 TB. Bei einem Stripe-Set werden die Daten einfach hintereinander gespeichert, falls eine Platte ausfällt hast Du die Daten der anderen zumindest noch.
Wenn dagegen bei einem RAID 0 eine Platte ausfällt ist unwiderruflich alles weg, weil die Daten in Blöcken über alle beteiligten Platten verteilt werden, keine Platte hat auch nur eine ganze Datei!
  • Diese Lösung kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Beste Antwort ausgewählt durch checker1000.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Motherboards (collector) |
Hi Checker 1000,

Wenn Du den RAID-Controller vom Board nimmst, und der JBod und > 2 TB unterstützt (können wohl sicher nur die Intel X58 und die AMD 8XX-Chipsätze), dann siehst Du ja unter Windows eine große Platte mit z.B. 6 TB, dann kannst Du einfach einen großen GPT-Datenträger daraus machen.

Wenn Du Windows selbst nimmst (Dann ist der Chipsatz egal, sofern die 2 TB-HDs vom Bios sauber erkannt werden), wähle einfach in der Datenträgerverwaltung "Neues übergreifendes Volume" und folge den Anweisungen. Eventuell mußt Du vorher alle zusammenzuschaltenden Platten in dynamische Datenträger umwandeln. Anschließend solltest Du (so denke ich mir das) beim Klick auf das übergreifende Volume einen GPT-Datenträger daraus machen können.

Übrigens wird in der Hilfe von einer "Startdiskette" gesprochen, eventuell kannst Du darauf Deine MFT sichern, so dass beim Ausfall eines beliebigen der beteiligten Platten zumindest der Rest einfach wiederhergestellt werden kann (vielleicht schreibt Windows aber auch einfach eine Kopie der MFT auf jede Platte, keine Ahnung wie MS das umsetzt.)

Hinweis: Ich habe Win7 Enterprise (= Ultimate), da habe ich unter Datenträgerverwaltung die Möglichkeiten "Übergreifendes Volume" (JBod), Stripesetvolume (Raid0), "gespiegeltes Volume" (Raid1) und "RAID-5-Volume" (RAID 5). Ob es das auch bei Win 7 Prof oder Home geht, weiß ich gerade nicht, kann ich nur zuhause nachschauen.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Jepp, vertippt.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Du meint MBR?
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
2TByte und MFT geht nicht.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Hai Leute!!

Hab jetzt schnell mal das mit JBOD versucht,allerdings ohne Erfolg,denn es kommt die selbe Fehlermeldung bei der Installation wie bei einem Raid Verbund über besagte 2,1 TB, werde jetzt mal die neuen Erkenntnisse sacken lassen !!

Mfg
Harry
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
puri sagte:
Klar, bei JBOD sollte man öfters mal defragmentieren - aber mehr Daten als bei einem RAID 0 rettest Du immer :D  .
Und selten sind mehr als 10% der Daten fragmentiert. Nimmt man jetzt drei Platten an, hast Du ca. 3% aller fragmentierten Dateien durchschnittlich auf jeder Platte, d.h. bei einem Ausfall einer der Platten kommt zum Wegfall von 33% der Daten noch 3% hinzu ... who cares.

Edit: ok - ist vielleicht nicht ganz richtig berechnet: Einigen wir uns auf insgesamt < 40%.


Aber warum sollte man JBOD benutzen? Es bringt keinen Performancevorteil, keine Redundanz sondern im Gegenteil das höhere Risiko des Datenverlustes. Spätestens wenn die Platte mit der MFT (die auch über mehrere Platten verteilt sein kann) ausfällt, muss man sich auch noch mit Datenrettungstools rumschlagen, die ohne MFT wahrscheinlich auch nich alles wiederherstellen können.

Solange man nicht wirklich Dateien hat die am Stück über mehrere TByte geschrieben werden, dabei mit einer Schreib/Leserate <100MB/s auskommen und aus irgendwelchen Gründen teilweise sicherer rekunstruierbar sein müssen als bei Raid0 - wofür mir absolut kein Szenario einfällt - solange sollte man wirklich von JBOD Abstand nehmen.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
puri sagte:
Also:
Zuerst mal brauchst Du zumindest eine Platte fürs System (<2 TB). Den Rest der Platten würde ich dann nicht als RAID 0 sondern als Datenträgerverbund (Stripe-Set, JBod) anlegen. Diese Verbund dann nicht als MBR sondern als GPT-Datenträger anlegen, dann klappt das auch mit mit > 2,1 TB. Bei einem Stripe-Set werden die Daten einfach hintereinander gespeichert, falls eine Platte ausfällt hast Du die Daten der anderen zumindest noch.
Wenn dagegen bei einem RAID 0 eine Platte ausfällt ist unwiderruflich alles weg, weil die Daten in Blöcken über alle beteiligten Platten verteilt werden, keine Platte hat auch nur eine ganze Datei!



Hai puri !!!

Ich hab da noch einen "Test-Rechner" mit ähnlichen Eckdaten wie mein Hauptrechner u. jede Menge Festplatten und möchte die
von dir vorgeschlagene Lösung, Systemfestplatte kombiniert mit GPT Datenträger mal ausprobieren, hab so was ähnliches schon mal gemacht nur kam wie du sagst Win7 mit GPT Datenträger nicht zurecht.
Hätte dazu allerdings die Frage wie ich das beim aufsetzen d. Systems richtig angehe,weil mir ist aufgefallen dass man die Datenträger zwar unter Windows7 auf GPT formatieren kann,weiss aber nicht ob dies beim konfigurieren d. Stripes über d. Raidcontroller automatisch passiert,oder ob man die Datenträger vor dem aufsetzen auf GPT konfigurieren muss.

Hier noch ein paar Eckdaten zu meinem 2.Rechner:

Mainboard: Asus M4A88TD-V EVO/ USB 3

CPU: AMD64 X4 ,3 GHZ.
Speicher: Corsair 4 GB.

Bin mir allerdings auch nicht sicher ob das Asus Board JBOD unterstützt, Mein Gigabyte Board allerdings kanns!

vielleicht kannst du mir da weiterhelfen !!

Mfg

Harry
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Moin

Kleine Korrektur: Ein RAID 0 (welches eigentlich kein RAID ist, weil nicht Redundant, darum auch die Null) wird im Allgemeinen als Stripe-Set beschrieben.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Motherboards (collector) |
Klar, bei JBOD sollte man öfters mal defragmentieren - aber mehr Daten als bei einem RAID 0 rettest Du immer :D  .
Und selten sind mehr als 10% der Daten fragmentiert. Nimmt man jetzt drei Platten an, hast Du ca. 3% aller fragmentierten Dateien durchschnittlich auf jeder Platte, d.h. bei einem Ausfall einer der Platten kommt zum Wegfall von 33% der Daten noch 3% hinzu ... who cares.

Edit: ok - ist vielleicht nicht ganz richtig berechnet: Einigen wir uns auf insgesamt < 40%.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Wie gesagt, ob und wieviel Daten man von einem JBOD noch retten kann hängt auch vom Fragmentierungsgrad des Dateisystems ab.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Ein JBOD bringt keine Performanz, hier kann man aber bei Plattendefekt noch die Daten von einer Platte retten. Stirbt die Erste Platte des Verbundes, bedeutet das aber normalerweise den Totalschaden.

JBOD hat einen großen Vorteil: Bei den meisten Controllern kann man das JBOD aufloesen und einfach wieder zusammenfuegen. (So lange die urspruengliche Reihenfolge eingehalten wird) Oftmals kann man sogar dann eine weitere Platte anhaengen und die Daten bleiben trotzdem erhalten. Bei anderen RAID-Modis geht das meist nur bei Hardware-RAIDs oder extrem langsam.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Es ging mir konkret um das Hintereinanderhängen - also JBOD und wie auch immer man es nennt.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
?

Warum Sinnfrei? Ein RAID zu defragmentieren, besonders wenn es auf Stripes setzt, ist Vorraussetzung.

Warum ist RAID 0 sinnfrei? Die Datentransferrate zu erhoehen kann schon eine ganze Menge bringen.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Je nach Fragmentierungsgrad des Dateisystems verliert man auch beim Hintereinanderhängen der Platten genug. Solche Verbunde sind imho weitestgehend sinnfrei.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Doch, die Platte koennte schon eine Datei haben. Wenn sie ins Stripe gepasst hat...
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Beim Raid 0 wäre das zu bedenken:
Von der Sicherheit her ist Raid 0 die schlechteste Lösung fällt eine Platte aus lassen sich die Daten schlecht rekonstruieren,
während der vollständige Ausfall eines einzelnen und entsprechend größeren Speichermediums einen vollständigen Verlust aller Daten zur Folge hätte. RAID 0 ist daher nur in Anwendungen zu empfehlen, bei denen Datensicherheit kaum von Bedeutung ist oder durch eine geeignete Form von Datensicherung anderweitig gewährleistet wird.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Dafuer nmusst du eine GPT Partition anlegen, von der dein BIOS aber nur booten kann, wenn es einen UEFI boot unterstuetzt. AB 2 TByte wirds eng...
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Hai Leute !

Kiste läuft wieder!

Habe RAID 10,5,u.0 ausprobiert,Kiste läuft mit Raid 0 am besten.!

Computer u.Raid-Daten:

CPU: AMD Phenom llX4 955
Mainboard: Gigabyte GA-890GPA-UD3H
Speicher: Corsair 4GB
Festplatten im Raid-Verbund: Verbund Grösse: 2159 , Festplatten: 1X WD6402FAEX, 3X WD1002FAEX.

Derzeitige Leistungsdaten bei Raid0,lt.HD Tune
Transferraten: Minimum: 173,6 , Maximum, 422,9 , Durchschnitt 334,9 MB/sec.

Zugriffszeit 9,2 ms.

Eckdaten:

Folgende Erkentnisse : Raid- Verbund über 2160GB unter Windows 7 Ultimate funktioniert nicht !

Beschreibung: Anfangs läuft alles nach Plan,bis dann vor dem 1.restart die Meldung kommt Windows Installation kann nicht fortgesetzt werden.......................???

Aus diesem Grunde wäre interressant zu wissen ob eine Leistungssteigerung per PCIE-Raidcontroller möglich ist,

z.B.SAS Raid Controller ADAPTEC 2405, PCIe x8, bulk.

P.S. Mehr als 200€ sollte er halt nicht kosten.




  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Vernünftiges Raid ist teuer, die On Board Variante ist zwar billig aber wer weiss wie lange das gut geht.
Bitte um Info wenn es fertig ist!
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Hallo Leute !
Hat mir echt weitergeholfen und Spass gemacht mit euch über Raid-Aufbau unter Windows 7 zu diskutieren,und werde mal darüber nachdenken ob es sich für einen Privatanwender wirklich rechnet so einen RAID-Controller zu installieren!!

Nochmals Danke für die informative Diskussion, werde mich sicherlich wieder melden

Mfg

checker1000
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
checker1000 sagte:
Erst mal Danke für diese ausführliche info, und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe,benötigt der " Raid Controller" eine eigene "Puffer Batterie" die eben für längere Zeit die Daten speichert, das würde bedeuten daß es ratsam wäre,einen Raid Controller auf PCIE-Basis zu installieren, der diese Bedingungen erfüllt.
Kannst du mir vielleicht so einen Raid Controller empfehlen ?

Dank im voraus !!

checker1000


Bei RAID 0, 1 oder 10 gibts keine Parity Daten. Dort wird dann bei Stromausfall oder Absturz halt nur das Dateissystem beeintraechtigt. Checkdisk kann solche Fehler beheben. Bei RAID 5 wars das dann.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Oder so... :) 

Haelt aber nicht ewig.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Adaptec RAID 5405Z Bulk
Auszug Beschreibung:
Mit Adaptec Controllern der Serie 5Z wird erstmals Zero-Maintenance Cache Protection eingesetzt, eine wegweisende Innovation, die durch die Absicherung des Controller-Cache ohne Battery Backup Units (BBUs) und ohne zusätzliche Kosten für Überwachung, Wartung, Austausch oder Entsorgung von Akkus die Leistungsfähigkeit und die Energieeinsparung maximiert. Bei einem Stromausfall speichert die Cache-Absicherung, die auf der Flash-Memory-Technologie basiert, die Daten bis zu 10 Jahre lang.

http://www.computeruniverse.net/products/90347086/adapt...
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Erst mal Danke für diese ausführliche info, und wenn ich das jetzt richtig verstanden habe,benötigt der " Raid Controller" eine eigene "Puffer Batterie" die eben für längere Zeit die Daten speichert, das würde bedeuten daß es ratsam wäre,einen Raid Controller auf PCIE-Basis zu installieren, der diese Bedingungen erfüllt.
Kannst du mir vielleicht so einen Raid Controller empfehlen ?

Dank im voraus !!

checker1000
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Bei einem RAID mit Parity muessen Daten errechnet werden, mit deren Hilfe bei Ausfall einer Platte (RAID 5) die urspruenglichen Daten wiederherstellen lassen.

Bei einem Software-RAID berechnet diese Daten deine CPU. Deine CPU rechnet mit Sicherheit richtig, aber dein System koennte instabil laufen und die errechneten Daten werden im RAM oder bei der Kommunikation CPU > RAM beschaedigt. Damit ist das RAID 5 dann klinisch tot. Merkt man meist erst, wenn ein Rebuild notwendig ist.

Ein RAID-Controller mit eigenem Speicher berechnet die Parity-Informationen normalerweise selbstaendig. Hier sit das Risiko eines kippenden Bits nahezu Null. Der Verbaute Speicher und die XOR-Engine dieser Controller erkennen und beheben Bitfehler selbstaendig. Zudem terten dort auf Grund des geschlossenen Systems praktisch auch nie Bitfehler auf.

Ohne Batterie kanns dann aber trotzdem garstig werden. Wenn der Rechner abstuerzt oder der Strom ausfaellt, kann es, wenn der RAID-Controller gerade etwas auf die Platten geschrieben hat vorkommen, das die Parity-Informationen nicht vollstaendig oder ueberhaupt geschrieben wurden. Das RAID waere somit korrupt. Bei einer Batterie fuer den COntroller dagegen bleiben die Daten, die der COntroller bereiuts vom betriebssystem empfangen hat im seinem RAM gepuffert. Meist mehere Stunden. faehrst du den Rechner dann hoch kann der Controller die noch nicht geschriebenen Daten aus seinem RAM direkt auf die Platten schreiben.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Kannst Du mir das so erklären daß ich das auch verstehe?
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
RAID mit Parity auf Software-RAID ist ein Unding. RAID mit Parity auf Hardware-RAID ohne Battery Backup Unit ist genauso schlimm.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Nun gut,Leute tendiere zwar mehr zu Raid 5 aber vertraue mal euren Vorschlag einen Raid 10, mit 4x1TB WD 1002FAEX, aufzubauen,dies wird sicher ein bisschen dauern !! Wenn meine Kiste wieder läuft melde ich mich wieder !!
Vorläufig mal danke für eure Tipps !
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Storage + (collector) |
Auf keinen Fall RAID5. Der Rest ist einen test wert. RAID10 ist ein guter Kompromiss aus Leistung/ Verfuegbarkeit.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Die WD Platten wurden im 1.Post von Dir nicht angegeben, kann ich ja dann nicht wissen!
Das MB unterstützt Raid
Controller-Chipsatz AMD SB850 (6x SATA-III 6Gb/s) / Gigabyte SATA II
Festplatten-Schnittstelle(n) IDE 40Pin (Ultra ATA/DMA-133) • SATA-III 7Pin (SATA 6Gb/s)
RAID-Level 0 • 1 • 5 • 10 • JBOD

Ich halte nicht viel von den On Board Controllern testen kannste es trotzdem!
Ein Raid 10 könnte ich vorschlagen!
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Anonymous sagte:
1. Controller für Raid Verbund, sollte schon was kosten 200-300€!
2. Festplatten die auch für Raid geeignet sind, WD RE3 oder RE4.
RAID-spezifische, zeitlich begrenzte Fehlerbehebung (TLER – Time-Limited Error Recovery) - Verhindert Laufwerksausfälle, die durch längere Fehlerbehebungsprozesse in Desktop-Festplatten ausgelöst werden.
http://www.wdc.com/de/products/products.asp?driveid=489

Dazu dann noch einen gescheiten Sata-Raidcontroller auf PCi-e Basis. Das wird dann aber teuer.
Controller http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http...



Nun meine derzeit verwendeten Festplatten sind WD 1002FAEX und du meinst die sind nicht geeignet ?

Mein Mainboard ist ein Gigabyte 890GPA-UD3H fahre derzeit mit Raid 0 allerdings nur mit 2TB ,2x WD 650 GB u.2x WD 1002FAEX,1TB, falls ich deine Erklärung für mein Problem richtig verstanden habe , liegt es wohl hauptsächlich an dem "On Board-Raid Controller"
oder?

Mfg
checker
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
1. Controller für Raid Verbund, sollte schon was kosten 200-300€!
2. Festplatten die auch für Raid geeignet sind, WD RE3 oder RE4.
RAID-spezifische, zeitlich begrenzte Fehlerbehebung (TLER – Time-Limited Error Recovery) - Verhindert Laufwerksausfälle, die durch längere Fehlerbehebungsprozesse in Desktop-Festplatten ausgelöst werden.
http://www.wdc.com/de/products/products.asp?driveid=489

Dazu dann noch einen gescheiten Sata-Raidcontroller auf PCi-e Basis. Das wird dann aber teuer.
Controller http://translate.google.de/translate?hl=de&sl=en&u=http...

  • Diese Antwort kommentieren |

Nicht das gefunden, wonach Sie gesucht haben?