Festplatte wird in Windows nicht erkannt - im BIOS schon

Lösungen (7)
Stichwörter:
  • festplatte
  • Desktop
|
Hallo!

Ich muss mich leider mit meinem inzwischen vollkommen verzweifelten Hilferuf an euch wenden, da ich schon den gesamten Tag sämtliche Suchergebnisse von Google durchforste und meine Hoffnung immer weiter sinkt.

Vorweg: Das System lief Freitag vormittag noch vollkommen einwandfrei! Seit dem ist nichts und niemand daran gewesen.

Also. Ich habe gestern meinen Rechner hochgefahren und dann in Windows XP (SP3) wie gewöhnlich meine externe Festplatte (Trekstor DataStation m.u 500GB, eingebaut ist eine WesternDigital-Platte) angemacht. Nach kurzer Zeit im StandBy (Betriebsleuchte rot) ging die Festplatte in den Betrieb über (ist hörbar angelaufen, Betriebsleuchte blau) und Windows hat den allseits bekannten "neues Gerät angeschlossen"-Sound abgespielt. So weit, so gut.

Nachdem die Platte nun einen Teil der Daten eingelesen hat, gab sie ein leises Klacken von sich und sprang sofort in den StandBy-Modus zurück. Windows hat den "Gerät ausgestöpselt"-Sound abgespielt und das wars. Die Platte hat sich zwar weiter gedreht, ein Zugriff war über Windows aber nicht mehr möglich - weder über den Explorer noch den Geräte-Manager noch die Datenträgerverwaltung. Ich habe daraufhin einen anderen USB-Port versucht, die Stromverbindung unterbrochen, das Netzteil getauscht, die Treiber deinstalliert, usw. Letzteres war insofern interessant, als dass Windows die Platte da in den wenigen Sekunden Laufzeit noch erkannt und installiert hat, sie dann aber wieder ausging - ohne offensichtlichen Grund.

Ich habe daraufhin heute bei TrekStor angerufen, wo man als Grund ein defektes Netzteil oder einen Fehler im Gehäuse vermutete. Aufgrund des frühen Kaufdatums und der abgelaufenen Gewährleistungszeit riet man mir dann dazu, die Festplatte aus dem Gehäuse zu nehmen und im Rechner einzubauen, um zumindest die Daten retten zu können - was mir auch sehr sehr wichtig ist, da diese Festplatte quasi alle meine persönlichen Daten wie Fotos, Musik und Dokumente beinhaltet, vor allem aber auch Sicherungen meiner Nachrichtenein- und ausgänge (E-Mail, SMS,...).

Nach der illustren Suche nach einem Torx-Schrauber (;-)) habe ich die Platte also aus ihrem Alu-Gehäuse ausgebaut und in meinen Rechner eingebaut. Als ich diesen dann wieder startete, hat mir das BIOS die Platte wie erhofft an ihrem SATA-Steckplatz angezeigt und bis dahin problemlos funktioniert. Beim Booten von Windows ist mir dann zwar ein erheblicher Geschwindigkeitsunterschied zum normalen Starten aufgefallen, ich habe dahinter aber nur das langwierige Auslesen der großen Datenmengen auf der "neuen" Platte vermutet.

In Windows selbst gab es dann jedoch das selbe Problem wie schon zu Beginn: Weder im Geräte-Manager noch in der Datenträgerverwaltung oder im Explorer ist die Festplatte zu finden, im BIOS tauchte sie jedoch ganz normal auf.

Ich bin mit meinem Latein langsam leider am Ende und beginne zu verzweifeln, da meine Befürchtungen langsam von einem Headcrash und somit einem physikalischen Defekt der Magnetscheiben ausgehen, was ja einen kompletten Datenverlust zur Folge hätte. Gibt es noch irgendeine unbeachtete Möglichkeit, die Platte zu "reaktivieren" oder die Daten zu retten? Ein Verlust dieser wäre für mich wirklich der Super-GAU!

Schon mal großen Dank für alle möglichen Lösungsvorschläge im Voraus!

Gruß,
Baumwollhose
Ähnliche Ressourcen
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Habe ich in meinen postings ausführlich erklärt, wenn die unter Windows nicht erkannt wird warum auch immer dann probiere mal die Computerbild Notfall Cd aus. Ist ein wenig gewöhnungsbedürftig weil Linuxsystem. Dowload bei Computerbild auf der Cd ist auch TestDisk zum prüfen der Platte und vieles mehr an SystemTools.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Läuft auf Standard-IDE. Meine Frage ist ja auch nicht, ob ich die Platte tauschen soll/muss, sondern ob/wie ich an die Daten darauf komme.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Im BIOS mal auf "Standard IDE " einstellen, Info http://www.tomshardware.com/de/raid-systeme-sicherheit-... wenn das nicht funktioniert ist die Platte wohl hin, austauschen.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Wie bereits erwähnt: Die Festplatte ist in Windows generell nicht zu sehen. Nicht im Geräte-Manager, nicht in der Datenträgerverwaltung, nicht im Arbeitsplatz. Sie steht nur im BIOS.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Systemsteuerung-Verwaltung-Computerverwaltung-Datenträgerverwaltung- hier muß die Partition angezeigt werden (blaue Markierung), rechtsklick auf die Markierung und einen Laufwerksbuchstaben vergeben. Wenn das nicht geht (Markierung ist schwarz) neu partitionieren und formatieren und den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen.
Andere möglichkeit, mit Testdisk (Freeware) überprüfen.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Schlag oder Fall hat es nicht gegeben, die Platte wurde zwischen Freitag (letzter funktionierender Tag) und Sonntag (erster "defekter" Tag) ja nicht mal bewegt. Daher bin ich über den voraussichtlich mechanischen Defekt (Platte hat beim Hochfahren gerade wieder geklackt) aktuell eher verwundert als verärgert.

Mit deinen Sicherungsvorschlägen kann ich in sofern nicht viel anfangen, als dass die Platte ja wie gesagt nur bis zum BIOS erkannt wird und arbeitet, in Windows jedoch nirgends auftaucht. Hatte ich ja aber auch schon beschrieben. ;-)

Trotzdem Dank und ich hoffe, dass noch jemandem irgendeine Lösung einfällt.
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
Anonymous |
Das sieht nicht gut aus, durch "Schlag oder Fall" wird die Mechanik der Platte beschädigt da hilft nur eins austauschen.
Mit einem Imager ein Backup anlegen, z.B. mit Acronis True Image. Voraussetzung ist natürlich das die Platte noch richtig erkannt wird. Es funktioniert auch noch wenn kein Laufwerksbuchstabe vergeben ist. In der Datenträgerverwaltung ist die Platte "schwarz markiert".
Das Programm kann auch defekte Sektoren lesen. Anschließend dieses Backup als virtuelles Laufwerk über die Acronis Software anschließen (mounten), dann sind die Daten lesbar und auch copierbar.
Es gibt noch ein anders Programm heißt DriveSnapshot damit geht das auch, download free Version für 6 Wochen http://www.drivesnapshot.de/de/index.htm
  • Diese Antwort kommentieren |

Nicht das gefunden, wonach Sie gesucht haben?