fed
Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Gelöst Ubuntu Linux

Lösungen (8)
Stichwörter:
  • Linux
|
Hallo, ich hab Ubuntu auf ner CD. Ich benutze windows vista und möchte daneben Ubuntu installieren. Verlier ich da Daten?
Ich installier das beim hochfahren im BIOS usw. Muss ich irgendetwas beachten?
  • Weitere Details erfragen |
  • Melden
Ähnliche Ressourcen
Beste Lösung
Teilen
|
  • Melden
  • Diese Lösung kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Fabi_077 sagte:
Hallo, ich hab Ubuntu auf ner CD. Ich benutze windows vista und möchte daneben Ubuntu installieren. Verlier ich da Daten?
Ich installier das beim hochfahren im BIOS usw. Muss ich irgendetwas beachten?



Hallo!!!

Habe gerade Thread gestartet deswegen.

Mein Vista ist weg.

Hatte Ubuntu von Life-CD gebootet
Wollte Ubuntu stationär auf die Festplatte bringen.
Standardeinstellungen gewählt.

Leider ist Vista weg. Grub bietet nur Ubuntu zum Booten an.
Testdisk zeigt gelöschte Vista-Teile (vermute ich weil Typ NTFS ist ...)


  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
kaan sagte:
Bin Jahrelanger Linux Benutzer, setzte es jedoch nur noch für Server ein, obwohl sich auf dem Desktop bereich viel getan hat, jedoch sollte man Linux fürn Desktop vorübergehend Boykottieren, bis die Jungs mal Distro übergreifend eine einheitliche Verzeichnis struktur, einheitliche Soundtreiber, überhaupt einheitliches Treibermodel sowie einheitliche Programm Packete (deb/rpm) erstellen oder sich mal nach Jahren einigen, da jeder seine eigene Suppe kocht.


Wozu? Ich benutze seit einigen Jahren Linux auf dem Desktop, erst Suse/KDE nun Ubuntu/GNOME. Und Ubuntu erfüllt fast alle meine Wünsche bezüglich eines Desktop Betriebssystems.

Bezüglich Treiber: Bis auf eine alte Soundkarte und eine Webcam hatte ich noch nie Treiberprobleme und ich habe Ubuntu schon auf etlichen Rechnern (auch für Verwandte und Freunde installiert). Ich möchte kein System wie Windows, wo die Closes-Source-Treiber regelmässig das System zerschiessen.

Und zur Installation, ich habe Ubuntu schon auf mehreren Rechner installiert wo zunächst noch Windows drauf war, das ist kein Problem. Windows wird einfach automatisch ins Bootmenü eingebaut. Umgekehrt ist es allerdings ein Problem, da Windows auf andere Betriebssysteme keine Rücksicht nimmt und deren Bootloader überschreibt.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Nein, wenn man die Anleitungen vorher liest verliert man keine Daten.
generell läuft der Prozess auf verkleinern der Windows-Partition. Überall wird gesagt, dass man seine Daten vorher sichern muss, und mit gutem Grund - falls die Partitionstabelle "krank" ist kann es ein wenig krachen.
Installer von Ubuntu bietet dies von allein, allerdings würde ich persönlich das ganze manuell machen. Nach dem man die Anleitungen gelesen hat, klar. :) 
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
kaan sagte:
ja funktioniert auch, jedoch ist ubuntu selbst auf einer VM performanter als die wubi lösung.
Wenn man 8GB RAM im Rechner hat u. 'ne Ubuntu Installation startet "nur um mal zu schauen wie sich das anfühlt", dann mag das stimmen. Ubuntu begnügt sich erstmal mit 1GB und von mir aus 2GB für Vista und der Rest als Cache für's VM image.

Wenn man aber Ubuntu ein bißchen benutzt, dann zieht der WuBi davon. Desktop 3D Effekte in einer VM sind auch nicht ganz einfach.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Grafikkarten (collector) |
ja funktioniert auch, jedoch ist ubuntu selbst auf einer VM performanter als die wubi lösung.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
|
Bei der aktuellen Version kannst Du Ubuntu sogar direkt aus dem Windows heraus installieren. Das Linux-Betriebssystem wird in einer Datei auf einer frei wählbaren Partition abgelegt und ins Windows-Boot-Menü aufgenommen.

Idiotensicher :D 
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |
Punkte
0
òh
òi
, Grafikkarten (collector) |
Bin Jahrelanger Linux Benutzer, setzte es jedoch nur noch für Server ein, obwohl sich auf dem Desktop bereich viel getan hat, jedoch sollte man Linux fürn Desktop vorübergehend Boykottieren, bis die Jungs mal Distro übergreifend eine einheitliche Verzeichnis struktur, einheitliche Soundtreiber, überhaupt einheitliches Treibermodel sowie einheitliche Programm Packete (deb/rpm) erstellen oder sich mal nach Jahren einigen, da jeder seine eigene Suppe kocht.

Dann wären viele Kommerzielle Hersteller z.B. auch Adobe bereit Nativ Ihre Software für Linux herzustellen.

Zu deiner Frage, bei der Installation kann Ubuntu vorhandene Partitionen verkleinern und somit platz fürs eigene Betriebsystem bereitstellen.

Ein Backup wäre dennoch ratsam.
  • Melden
  • Diese Antwort kommentieren |

Nicht das gefunden, wonach Sie gesucht haben?