Anmelden / Registrieren

Telekom: Glasfaser ja - aber auf Holz gebaut

Von - Quelle: Telekom-Blog | B 10 kommentare

Eine Technik aus den Anfängen der Telekommunikation soll jetzt dabei helfen, doch noch relativ zeitnah hohe Download-Geschwindigkeiten zu realisieren: Holzmasten sollen demnächst Glasfaserleitungen tragen – auch da, wo sie bereits abgeschafft waren.

Die Gigabit-Gesellschaft soll kommen – die Frage ist nur: Wann. Gesetzgebung, Regulierer, Telekommunikationsunternehmen und Branchenverbände sind in den letzten Jahren ganz groß darin, sich gegenseitig Knüppel zwischen die Beine zu werfen.

Glasfaser: auch für die Telekom unverzichtbarGlasfaser: auch für die Telekom unverzichtbar

Jetzt soll natürliches Material aus der Steinzeit der kabelgebundenen Telekommunikation den Fahrplan der Regierung retten, der bis 2018 flächendeckend 50 MBit/s vorgesehen hatte: Holz. In einem Blog bestätigte die Deutsche Telekom, dass neben den etwa 100.000 Kilometern Überlandleitungen auch wieder neue Strecken aufgebaut werden könnten.

Holzmasten sollen den Glasfaserausbau rettenHolzmasten sollen den Glasfaserausbau retten

Der Verdacht war aufgekommen, weil ein Unternehmen im Schwarzwald sich über einen Großauftrag über 100.000 Masten freute. Im Vergleich zur unterirdischen Verlegung der Glasfaser ist das Überland-Verfahren wesentlich günstiger.

Allerdings im Zweifelsfall nicht einfacher und schneller: Für jeden Mast, der laut Vorschriften mindestens vier Meter von einer Straße entfernt aufgestellt werden muss, muss eine Einzelgenehmigung vom jeweiligen Grundstücksbesitzer eingeholt werden.

Das Wartespiel hat vielleicht nur einen neuen Teilnehmer – oder gleich hundertausende?

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • alterSack66 , 16. Februar 2016 07:50
    Holzfaser :D 
  • capparezza , 16. Februar 2016 08:29
    Passend zum Holzcomputer? :) 
    http://www.holzcomputer.de/
  • quixx , 16. Februar 2016 10:01
    Da kommen die erst jetzt drauf?

    Ich fasse es nicht.
  • Alle 10 Kommentare anzeigen.
  • Fortisest , 17. Februar 2016 15:26
    Wie schützen die dann diese dehnungsempfindlichen Leitungen?
  • quixx , 17. Februar 2016 15:31
    Zitat :
    Wie schützen die dann diese dehnungsempfindlichen Leitungen?


    Verseilung mit gleichem Ausdehnungskoeffizienten. Das sind Ingenieure.

    Jedenfalls können einem die Gewitter egal sein.
  • Zyreon , 22. Februar 2016 16:51
    Toll diese Telekom, in Tschechien hat man das Geld der EU-genutzt und das Netz flächendeckend ausgebaut und dem Endkunden wirklich Tarife angeboten. Das sagen die Dicken bei der Telekom: "Hach wieso jetzt soviel ausbauen, wenn wir doch Jahr für Jahr dem deutschen Konsumten sagen können, hoch jetzt haben wir es wieder mal geschaft, jetzt gibts 50.000 kbits mehr für gerade mal 5€-10€ Aufpreis" und der Monopolist lacht sich ganz gemein ins Fäustchen. Ich würde es ja mal Feiern wenn die Telekom ein LTE-Vertrag ohne "Fair youth Policy" ohne Datenbremse in Deutschland einführen würden... in anderen Ländern ist das schon Standart.
  • Zyreon , 22. Februar 2016 16:53
    Toll diese Telekom, in Tschechien hat man das Geld der EU-genutzt und das Netz flächendeckend ausgebaut und dem Endkunden wirklich Tarife angeboten. Das sagen die Dicken bei der Telekom: "Hach wieso jetzt soviel ausbauen, wenn wir doch Jahr für Jahr dem deutschen Konsumten sagen können, hoch jetzt haben wir es wieder mal geschaft, jetzt gibts 50.000 kbits mehr für gerade mal 5€-10€ Aufpreis" und der Monopolist lacht sich ganz gemein ins Fäustchen. Ich würde es ja mal Feiern wenn die Telekom ein LTE-Vertrag ohne "Fair youth Policy" ohne Datenbremse in Deutschland einführen würden... in anderen Ländern ist das schon Standart.
  • quixx , 22. Februar 2016 18:17
    Zitat :
    Toll diese Telekom, in Tschechien hat man das Geld der EU-genutzt und das Netz flächendeckend ausgebaut und dem Endkunden wirklich Tarife angeboten. Das sagen die Dicken bei der Telekom: "Hach wieso jetzt soviel ausbauen, wenn wir doch Jahr für Jahr dem deutschen Konsumten sagen können, hoch jetzt haben wir es wieder mal geschaft, jetzt gibts 50.000 kbits mehr für gerade mal 5€-10€ Aufpreis" und der Monopolist lacht sich ganz gemein ins Fäustchen. Ich würde es ja mal Feiern wenn die Telekom ein LTE-Vertrag ohne "Fair youth Policy" ohne Datenbremse in Deutschland einführen würden... in anderen Ländern ist das schon Standart.


    Keine Ahnung was Du willst? Ich kann hier 200MBit haben. Kannst Du auch. Zahl die 12€/m² aufwärts Miete und Du kannst das alles auch haben.

    Hier sind die Schulen so gut, dass man sogar Standard schreiben lernt.

  • Zyreon , 22. Februar 2016 18:52
    Hi Quixx, ich sag ja nicht das man wenig bekommt, dennoch könnte die Telekom um einiges mehr machen.... wenn man überlegt das wir immernoch irgendwo auf Platz 19 liegen vom Netzausbau. Zitat: "Keine Ahnung was Du willst? Ich kann hier 200MBit haben. Kannst Du auch. Zahl die 12€/m² aufwärts Miete und Du kannst das alles auch haben." In Tschechien gibt es fast nur Geringverdiener dennoch wurde hier ausgebaut xD... Was sagt uns das... Eine Gute Internetanbindung sollte nicht vom Einkommen oder der Wohnsituation abhängig gemacht werden. Ich habe selbst von der Telekom Lichtleiter in die Wohnung legen lassen (Tolles Angebot) jetzt habe ich ein blinkendes Kabel in der Wohnung und die Aussage von Kundencenter "Es tut uns leid, leider ist dieser Vertrag momentan nicht buchbar". Mich ärgert nur die Abhängigkeit der Telekom in Deutschland... willst du eine stabile Leitung, musst du zur Telekom...
  • quixx , 22. Februar 2016 20:49
    Eine für Mindestlöhner mietbare Wohnung sollte auch da existieren, wo um die Schreibtische herum geputzt werden muss. Da kommst Du jetzt mit Deinem Luxusproblem. Sei froh, dass Du für Appel und Ei wohnst.