Project Cars 2: Zehn Grafikkarten im Performance-Test

Testaufbau mit den gewählten Karten

Konfiguration des Testsystems

CPUAMD Ryzen 5 1600X
RAM
Corsair Vengeance LPX 2x8 Go DDR4-3200 CL16
Mainboard
Asus ROG Strix X370-F Gaming
SSD fürs SystemCrucial MX200 (500GB)
NetzteilDark Power Pro 11 750W
Kühlung
Be Quiet Silent Loop 360mm
Gehäuse
Be quiet! Dark Base Pro 900
OS
BetriebssystemWindows 10 x64 Pro 1709 (16299.64)
Treiber
NVIDIA GeForce Game Ready 388.71
AMD Radeon Adrenalin Edition 17.12.2
Spiel
Project CARS 2 (V3.0.0.0.0939AVX)


Im Gegensatz zu den vergangenen Tests wird ab sofort auf ein neues Testsystem gesetzt, um dem Anspruch gerecht zu werden, dass die Einschätzungen mit einem aktuellen Mittelklasse-System durchgeführt werden. Dabei fiel die Wahl auf einen AMD-Prozessor: Der Ryzen 5 1600X ist eine gute Grundlage für Gaming-PCs, bei deren Aufbau nur begrenzter Kostenrahmen ausgeschöpft werden kann.

Die Datenbank der Konfigurationen der Steam-Nutzer, die derzeit größte PC-Spiele-Plattform ist, liefert einen guten Überblick, über die Hardware, die im Durchschnitt in aktuellen Gaming-Rechnern zu finden ist (Zahlen vom Dezember 2017).

  • 8 GB RAM stehen in 47 Prozent der Gaming-Rechner zur Verfügung (in dem hier verwendeten System stecken 16 Gigabyte RAM wie bei 37 Prozent der Gaming-Rechner)
  • Full HD (1920 x 1080 Pixel) wird von 76 Prozent der Gamer standardmäßig verwendet, während sich immer noch acht Prozent mit 1366 x 768 Pixeln begnügen. QHD bzw. 2K (2560 X 1440 Pixel) spielt aktuell bei etwas mehr als drei Prozent der Gamer eine Rolle, 4K-Displays sind zumindest nach diesen Zahlen beim Gaming derzeit noch kaum vertreten. Dementsprechend wird in diesem Testszenario eine Full-HD- und 2K-Auflösung genutzt.
  • CPUs mit vier Kernen werden bei mehr als zwei Dritteln aller Konfigurationen (72 Prozent um genau zu sein). In den kommenden Monaten dürften aber auch in der Mittelklasse Prozessoren mit mehr als vier Kernen an Popularität gewinnen. Der hier verwendete Ryzen 5 1600X zeigt in diese Richtung.

Die Wahl der Grafikkarten

Bei der Wahl der Grafikkarten wurden zehn Modelle ausgewählt, die dem Einsteiger- und Mittelklasse-Segment zugeordnet werden und damit zu den meistverkauften Grafikkarten zählen.

MSI RX 580 Gaming 8G


MSI GTX 1060 Armor OC 6G

Asus RX 570 Strix OC 4G

Gigabyte GeForce GTX 1060 WF2OC-3GD 3 GB

MSI RX470 Gaming X 4G


MSI GTX 970 GAMING 4G


XFX Radeon R9 390 8G


Sapphire RX 560 Pulse 4G

MSI Radeon RX460 2Go OC


PNY GeForce GTX 1050 2Go

Weitere Tests aus dem Bereich Grafikkarten

>>>   Das große Radeon RX480 Test-Roundup (Update]
>>>   Pascal-Roundup: GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 im Vergleich
>>>   Pascal-Roundup #2: Nvidias GeForce GTX 1060 im Vergleich
>>>   Nvidia GeForce GTX Titan X (Pascal, Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1060 3G (MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1050 und GTX 1050 Ti (Pascal, Launch-Artikel)
>>>   Passiv-Umbau GeForce GTX 1050 Ti (Pascal)
>>>   Effizienzanalyse & Leistungsaufnahme: GeForce GTX 1070/1080 vs. GTX 980 Ti
>>>   Maxwell-Roundup: GeForce GTX 970 und GeForce GTX 980 im Vergleich
>>>   How-to-Guide: Grafikkartenkühlung und Wärmeleitpaste optimieren

Test-Protokoll

Für unsere Messungen haben wir auf die Werkzeuge PresentMon und GUI zurückgegriffen, die von unserem Kollegen Igor Wallossek entwickelt wurden. Sie erlauben eine Vielzahl von gleichzeitigen Messungen, ohne den einzelnen Generationen zu viel Bedeutung beizumessen.

Um die Leistungsfähigkeit der Karten möglichst realitätsnah abzubilden, wurde darauf geachtet, dass diese vor den jeweiligen Messungen auf Betriebsstemperatur gebracht wurden. Denn die Mehrheit der Grafikkaren verfügt über eine Taktfrequenz, die sich mit steigender GPU-Temperatur stabilisiert. Die jeweils bewerkstelligten Leistungen könnten also über denen der alltäglichen Praxis liegen, wenn die Messungen bereits nach wenigen Minuten im Betrieb gemacht würden.

Daher wurde der jeweilige Testlauf eines Benchmarks einmal ausgeführt, bevor die eigentlich Leistungsmessung gestartet wurde. Hinsichtlich der Grafikeinstellungen wurde das Spiel in der Full-HD-Auflösung sowie der höchstmöglichen Voreinstellung getestet, schließlich wurde der Benchmark noch einmal mit einer 2K-Auflösung duchgeführt

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Wieso wurde die RX 580 eingesetzt, wenn doch die wohl auch weiter verbreitete 1060 6 Gb die schnellere Karte ist?
  • ShieTar
    Für was eingesetzt? In allen Tests sind doch beide Karten vertreten.

    [Edit] Ok, außer bei den CPU-Skalierungen. Da macht die Wahl meiner Meinung nach Sinn, weil die AMD-Treiber meistens mehr CPU-Leistung benötigen um die gleiche Leistung zu bringen. Aber so gewaltig das bei der GTX 1060 zwei Kerne ohne HT gereicht hätten, ist der Unterschied natürlich auch nicht.
  • amgdriver2017
    Dieses Spiel war die Enttäuschung 2017.

    Reines Arcade Game mit schlechter Engine
  • Noxar
    Ich denke, dass Teil 1 ja noch gar nicht so alt ist und man sich abgezockt fühlt, wenn jetzt schon ein neuer Teil rauskommt, der eigentlich der alte, überarbeitete ist...
  • Gromran
    Anonymous sagte:
    Dieses Spiel war die Enttäuschung 2017.

    Reines Arcade Game mit schlechter Engine

    Und du spielst lieber Forza, stimmts?