Project Cars 2: Zehn Grafikkarten im Performance-Test

Die Entwickler von Project CARS 2 haben ein Rennspiel entwickelt, das durch seinen realistischen Darstellungen überzeugen soll, doch was bedeutet das für die Hardware?

Als Project CARS 2015 von Bandai Namco Entertainment veröffentlicht wurde, hatten die Entwickler von Slightly Mad Studios bereits mit der Arbeit an dem Nachfolger der Autorennsimulation begonnen. Ab Juni des Jahres konnten sich Interessenten finanziell beteiligen. Im September 2017 wurde Project CARS 2 schließlich veröffentlicht; das Spiel basiert nach wie vor auf der hauseigenen Madness-Engine, die mit der ebenfalls in Eigenregie entwickelten Physik-Engine LiveTrack 3.0 gekoppelt wird.

Project CARS 2 ist ein Multiplattformspiel, das auf der DirectX-11-API basiert - auch wenn die 3D-Engine gleichermaßen DirectX 12 unterstützt. Als maximale Auflösung werden "12K" geboten, sodass das Spiel auf drei 4K-Monitoren genauso wie native auf VR-Brillen ausgeführt werden kann. 

Doch genug der Worte: Was steckt in Project CARS 2?

Weitere Tests
>>>   Star Wars: Battlefront II
>>>   Destiny 2: Zwölf Grafikkarten im Performance-Test
>>>   Prey: Acht GPUs im Performance-Test
>>>  
Dirt 4: Acht GPUs im Performance-Test
>>>   Mass Effects Andromeda: Acht GPUs im Performance-Test
>>>  
Ghost Recon Wildlands: Acht GPUs im Performance-Test
>>>  
For Honor: Performance-Vergleich von sechs Mittelklasse-Grafikkarten

Benchmark-Sequenz

Es ist nie so ganz einfach sich auf eine Sequenz für einen Leistungstest festzulegen, wenn im Spiel kein Benchmark integriert ist. Für diesen Test fiel die Wahl letzten Endes auf eine vergleichsweise einfache Strecke, einen Rundkurs, auf dem sich die einzelnen Messungen leicht reproduzieren lassen: Beim Autodromo Nazionale Monza GP Historic treffen 15 Fahrzeuge auf leichten Nebel. Die Sequenz wird im nachfolgenden Video im Detail gezeigt.

EIne kleine Anekdote am Rande: Da die einzelnen Tests immer wieder reproduziert werden mussten, haben wir uns mit dem Toyota TS040 Hybrid an die Spitze im weltweiten Klassement dieser Strecke gesetzt.

Wer ist mit dem gleichen Auto besser?

Project CARS 2

Minimale und empfohlene Systemvoraussetzungen

Die Steam-Seite gibt Aufschluss über die vorgesehenen Konfigurationen, die minimal nötig sind, um das Spiel überhaupt nutzen zu können oder aber für ein flüssiges Spielen (also mehr als 60 Frames in der Sekunde) erfüllt werden müssen. Die Grafikkarte scheint bei diesem Spiel die wichtigste Komponente zu sein. Ein Quadcore-Prozessor mit einer nicht zu geringen Taktfrequenz wird allerdings gleichermaßen vorausgesetzt. Im Verlauf des Tests wird sich zeigen was wirklich nötig ist.

Konfiguration
Minimum
Recommandée
Prozessor
Intel Core i5-3450
oder AMD FX-8350
Intel Core i7-6700K
Speicher
8 GB
16 GB
Grafikkarte
GeForce GTX 680

DirectX 11
GeForce GTX 1080
oder Radeon RX 480

DirectX 11
Betriebssystem
Windows 7, 10
Windows 10
Speicherbedarf50 GB
50 GB

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Derfnam
    Wieso wurde die RX 580 eingesetzt, wenn doch die wohl auch weiter verbreitete 1060 6 Gb die schnellere Karte ist?
    0
  • ShieTar
    Für was eingesetzt? In allen Tests sind doch beide Karten vertreten.

    [Edit] Ok, außer bei den CPU-Skalierungen. Da macht die Wahl meiner Meinung nach Sinn, weil die AMD-Treiber meistens mehr CPU-Leistung benötigen um die gleiche Leistung zu bringen. Aber so gewaltig das bei der GTX 1060 zwei Kerne ohne HT gereicht hätten, ist der Unterschied natürlich auch nicht.
    0
  • amgdriver2017
    Dieses Spiel war die Enttäuschung 2017.

    Reines Arcade Game mit schlechter Engine
    0
  • Noxar
    Ich denke, dass Teil 1 ja noch gar nicht so alt ist und man sich abgezockt fühlt, wenn jetzt schon ein neuer Teil rauskommt, der eigentlich der alte, überarbeitete ist...
    0
  • Gromran
    Anonymous sagte:
    Dieses Spiel war die Enttäuschung 2017.

    Reines Arcade Game mit schlechter Engine

    Und du spielst lieber Forza, stimmts?
    0