Star Wars: Battlefront II: Zehn Grafikkarten im Performance-Test

Ein Spiel der Star-Wars-Serie wird nicht nur von den Fans ungeduldig erwartet, sondern auch von Anhänger grafisch aufwendig inszenierter Kämpfe am Boden wie auch im Universum. Doch welche Karte wird für ein flüssiges Spielen bei hoher Qualität benötigt?

Ein Spiel, das im Star-Wars-Universum angesiedelt wird, wird von den Fans immer ungeduldig erwartet, vor allem dann, wenn es sich um die Fortsetzung des letzten Teils handelt. Und Star Wars: Battlefront II wird den Erwartungen gerecht. Sowohl der Publisher (Electronic Arts) als auch die Entwickler (DICE für die Szenen an Boden, Criterion Games für die Kämpfe im Universum) zeigen, dass sie ihr Handwerk verstehen.

Wie schon beim letzten Star Wars: Battlefront, das 2015 auf den Markt kam, wird auch bei Battlefront II auf die Frostebite-3-Engine gesetzt, die 2014 mit Battlefield 4 erschien und sich in den vergangenen Jahren etabliert. Sie wird auch beim letzten Battlefield 1, FIFA 17 und 18, Need for Speed sowie Dragon Age: Inquisition genutzt.

Ursprünglich unterstützte Frostbite 3 ausschließlich DirectX 11, doch die 3D-Engine wurde leicht überarbeitet, sodass nun optional auch auf Direct X12 zurückgegriffen werden kann. Es wird sich noch zeigen, ob das eine gute Idee ist.

Weitere interessante Tests und Artikel zum Thema Grafikkarten

>>>   Destiny 2: Zwölf Grafikkarten im Performance-Test
>>>   Prey: Acht GPUs im Performance-Test
>>>   Mass Effects Andromeda: Acht GPUs im Performance-Test
>>>  
Ghost Recon Wildlands: Acht GPUs im Performance-Test
>>>  
For Honor: Performance-Vergleich von sechs Mittelklasse-Grafikkarten
>>>  
Das große Radeon RX480 Test-Roundup (Update]
>>>   Pascal-Roundup: GeForce GTX 1070 und GeForce GTX 1080 im Vergleich
>>>   Pascal-Roundup #2: Nvidias GeForce GTX 1060 im Vergleich
>>>   Nvidia GeForce GTX Titan X (Pascal, Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1070 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1060 Founders Edition (Launch-Artikel)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1060 3G (MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 3G)
>>>   Nvidia GeForce GTX 1050 und GTX 1050 Ti (Pascal, Launch-Artikel)
>>>   Passiv-Umbau GeForce GTX 1050 Ti (Pascal)
>>>   Effizienzanalyse & Leistungsaufnahme: GeForce GTX 1070/1080 vs. GTX 980 Ti
>>>   Maxwell-Roundup: GeForce GTX 970 und GeForce GTX 980 im Vergleich
>>>   How-to-Guide: Grafikkartenkühlung und Wärmeleitpaste optimieren

Benchmark-Sequenz

Die Wahl der Sequenz, die für diesen Test genutzt wurde, war qualvoll, denn ein integrierter Benchmark steht nicht zur Verfügung, und es ist schwer die perfekte Szene zu finden. Daher wurden die Leistungsmessungen zunächst mit einer Grafikkarten - einer der poteniell leistungsstärksten - in mehreren Missionen durchgeführt und schließlich die ausgewählt, die der Karte am meisten abverlangte.

Für diese Vortests fiel die Wahl letztlich auf die RX 580 Gaming 8G von MSI; als Benchmark-Sequenz wurde schlussendlich die Royalty-Mission auserkoren, die sich in Theed, der Hauptstadt von Naboo, abspielt.

Die genaue Testsequenz ist unten abgebildet. Sie bietet zahlreiche Licht- und Schatteneffekte genauso wie eine nicht unerhebliche Menge an Partikeln. Kurzum: Es gibt alles, was die GPU mag.

Séquence de bench Star Wars Battlefront II

Minimale und empfohlene Systemvoraussetzungen

Die Seite von Electronic Arts gibt Aufschluss über die vorgesehenen Konfigurationen, die minimal nötig sind, um das Spiel überhaupt nutzen zu können oder aber für ein flüssiges Spielen (also mehr als 60 Frames in der Sekunde) erfüllt werden müssen. Die minimale Anforderung ist nicht übermäßig hoch, insbesondere im Hinblick auf die aufgeführten Grafikkarten. Bei der empfohlenen Konfiguration muss der RAM deutlich aufgestockt und eine etwas leistungsfähigere Grafikkarte verbaut werden. In jedem Fall wird ein Prozessor mit vier Kernen gefordert (es wird sich später zeigen , ob das nötig ist).

Konfiguration
Minimum
Empfohlen
Prozessor
Intel Core i5-6600K
oder AMD FX-6350
Intel Core i7-6700
oder AMD FX-8350
Speicher
8 GB
16 GB
Grafikkarte
GeForce GTX 660 2GB
oder Radeon HD 7850 2GB

DirectX 11.0
GeForce GTX 1060 3GB
oder Radeon RX 480 4GB

DirectX 11.1
Betirebssystem
Windows 7, 8.1, 10
64-Bit-Unterstützung ist Pflicht
Windows 7, 8.1, 10
64-Bit-Unterstützung ist Pflicht
Speicherbedarf
55 GB
55 GB

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
5 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • mgriesemer2
    Ich kaufe es mir nicht um mein Standpunkt zu microtransaktionen klar zu machen für Skins ja aber für stärkere Skills?!? NEIN DANKE mehr Pay2Win geht nicht EA
    ( das hat nichts mit dem Game zu tun bestimmt macht es spaß, muss jeder wissen was er macht )
  • camillo2902
    Hatte ähnliches bei der Forza 7 Demo mit dem MSI Afterburner beobachtet! 2 Kerne auf 100% und der Rest so gut wie ungenutzt plus endlose Ladezeiten trotz 960EVO SSD ! Danach erst im Spiel den Afterburner zugeschaltet und auf einmal eine gleichmäßige Kernauslastung und viel kürzere Ladezeiten!
  • geist4711
    das mit dem afterburner sollte man sich genauer ansehen, nicht wegen dem afterburner sondern wegen dem verhalten der hardware.

    was ich sonderbar finde ist auch, wenn dann plötzlich alle kerne genutzt werden bringt das nicht wirklich viel, woran liegt das?
    eigentlich sollte es dann doch spürbar mehrleistung gben wenn alle kerne genutzt werden, statt nur einem, oder ist das nur ein anzeige-fehler und es werden tatsächlich immer alle kerne ausgelastet?
  • Fuury
    Die in der Vorstellung stehende MSI RX470 Gaming X 4G fehlt bei den Benchmarks, dafür ist stattdessen eine nicht vorgestellte MSI GTX 1050 Ti Gaming X 4G vertreten. Danke aber für den Test, ist mal ganz interessant. Schöne Feiertage!
  • guardianangel
    Das Spiel ist und bleibt ein übler Hardwarefresser! Aus der Erfahrung geht unter 8GB RAM gar nix, da viel zu viel gepuffert werden muss. Bei einer GTX 780 mit 3GB VRAM hat man besonders im Multiplayer mit dem VRAM zu kämpfen. Unzählige und nicht wirklich reproduzierbare Abstürze. Sogar mein Sohn hat sich gefragt, wozu es einen Crash Dump-Ordner gibt? Nachtigall, ick hör dir trapsen. :-)
    Ich hoffe auf ein baldiges Patch, das die vielen Kinderkrankheiten abstellt, und Licht ins Star Wars Universum bringt. Die Tatsache, dass bei den Grünen mehr VRAM benötigt wird, als bei den Roten, gehört unbedingt geklärt.