Thermaltake bringt weitere RGB-Netzteile nach Europa

Die Licht-Modding-Welle ist zurück, diesmal mit LED statt Leuchtstoffröhren und bevorzugt mit RGB-Farbauswahl statt vordefinierter Farbtöne. Passend dazu kündigt Thermaltake die neuen Toughpower DPS G 80 Plus Gold Netzteile samt Riing-RGB-Lüfter an.  Mit seinem umlaufenden LED-Band beleuchtet der 14-cm-Lüfter das Netzteil.

Passend für Modder setzt der Hersteller auf voll-modulares Kabelmanagement. Im Standard-Lieferumfang befinden sich schwarze Flachbandkabel. Passende, einzeln ummantelte Kabel für Casemodding-Projekte müssen daher bei Bedarf selbst hergestellt oder als Zubehör gekauft werden.

Schon das 650-Watt-Modell kann mit vier 6+2-Pin-PCIe-Steckkern zwei High-End-Grafikkarten versorgen. Bei der 850-Watt-Version stehen sechs Grafikkartenanschlüsse zur Verfügung. Es bleibt allerdings bei einem 4+4-Pin-CPU-Stecker, obwohl einige High-End-Mainboards einen zusätzlichen +12-Volt-Stecker voraussetzen.

Unter der Haube steckt aktuelle Digital-Technik vom Auftragsfertiger CWT. Der integrierte 32-Bit-Microcontroller von Microchip Technology sorgt dafür, dass das Netzteil über USB mit dem Rechner verbunden werden kann, um über die Thermaltake-Software Informationen auszulesen und Einstellungen zu wählen. Die Konfiguration der RGB-LED-Effekte findet ebenfalls über die DPS-App statt.

Zur Herstellung der +3,3- und +5-Volt-Spannung kommen DC-DC-Abwärtswandler zum Einsatz. Die Spannungsregulation arbeitet folglich unabhängig. Bei Bedarf kann die gesamte Nennleistung auf der +12-Volt-Schiene abgerufen werden. Asymmetrische Lastzustände sind ebenfalls unproblematisch. Bezüglich der Komponenten-Bestückung folgen CWT und Thermaltake dem Standard in dieser Preisklasse und verbauen ausschließlich Elektrolytkondensatoren japanischer Marken.

Die neuen DPS-G-RGB-Netzteile sind in Kürze zu Preisen von 140, 160 und 190 Euro verfügbar. Die auf der Computex angekündigten High-End-Modelle mit 80 Plus Titanium lassen hingegen abgesehen vom 1250-Watt-Modell weiter auf sich warten.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • TenDance
    Moment... ein 650W Gold-Netzteil von CWT (Platinum hat laut Text nur das 1250W-Modell) soll 140 Öre kosten weil.... der 1€-Lüfter bunt leuchten kann und "revolutionäres" Kabelmanagement an Bord ist? Da kann ich mir ja gleich nen Seasonic Platinum holen (oder EVGA Supernova, selbe Plattform), nen Superflower Leadex Platinum (leuchtet auch) und hab noch Geld für LED-stripes übrig.
    0
  • samserious
    Was zum, mein XFX XTR650w (Seasonic Topo, FDB-Lüfter, 80+ Gold, vollmodular) hat vor anderthalb Jahren 95€ gekostet.

    Aber RGB macht wohl alles edler [heul]
    0
  • Derfnam
    Da braucht man dann aber auch ne Hütte wie etwa deren Core P3 oder Core P5, um überhaupt was davon zu haben.
    Weil so als Bodenbeleuchtung in nem normalen Gehäuse mit NT unten und Lüfter unten dürfte der Effekt selbst mit Seitenfenster sehr überschaubar sein.
    0