Toshiba entwickelt Sensor für Iris-Erkennung

Toshiba unterstreicht einmal mehr seine Kompetenzen als Hardware-Entwickler und präsentiert einen Kamerasensor mit einer Auflösung von 2,1 Megapixeln, der speziell für die Erkennung der Iris des menschlichen Auges - auch als Regenbogenhaut bezeichnet - entwickelt wurde.

Dabei ist der Toshiba T4KE1 konkret für den Einsatz in Mobilgeräten gedacht. Die einzelnen Pixel haben eine Größe von 1,12 µm und arbeiten mit einer Auflösung von 1080p bei einer Bildrate von 60 Bildern in der Sekunde.

Im Gegensatz zu klassischen Kamerasensoren bringt der T4KE1 keinen klassischen Farbfilter mit, was ihn für Frequenzen sensibilisiert, die dicht am Infrarotbereich liegen, was zu besseren Ergebnisse beim Iris-Scan führen soll.

Die Serienproduktion soll im Dezember diesen Jahres starten. Zunächt sollen 200.000 Exemplare pro Monat gefertigt werden. Der Toshiba-Sensor wird also zunächst Geräten vorbehalten bleiben, die nicht in großen Stückzahlen gefertigt werden.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar