Twitter mit Interesse an Soundcloud

Der Musik-Streaming-Dienst Soundcloud ist vermutlich eines der populärsten Start-Ups aus Deutschland. Im Oktober 2013 erreichte der Dienst mehr als 250 Millionen Nutzer - und empfiehlt sich damit als potentieller Übernahmekandidat. Als großer Interessent gilt Twitter, wie re/code berichtet. Die Kommunikationsplattform hatte sich bereits an der Entwicklung einer eigenen Musik-App versucht, allerdings blieb dieser kein Erfolg beschieden. Sie wurde im März eingestampft.

Soundcloud wäre also eine ideale Ergänzung. Allerdings ist das Geschäftsmodell des Streaming-Dienstes nicht ganz unumstritten. Die zur Verfügung gestellten Musikdateien werden - ähnlich wie bei Youtube - von den einzelnen Nutzer auf die Soundcloud-Server geladen. Verträge mit Plattenfirmen haben die Berliner bisher nicht abgeschlossen. Laut Informationen von Spiegel Online soll sich Twitter deshalb bereits gegen eine Übernahme entschieden haben.

Bisher gibt es jedoch von keiner der beiden Seiten eine offizielle Aussage.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • quixx
    Der einzige, mit dem sich ernsthaft über eine Sound-Cloud verhandeln lässt ist der Rechteverwalter. Eine Soundcloud ohne Rechte hab ich zu Hause auch.

    Alles andere wird früher oder später zu Rechtskonsequenzen führen.
    0