Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Benchmarks: Performance bei 3D mit niedriger Auflösung

Die zweite Ultrabook-Generation: Schneller und günstiger dank Ivy Bridge
Von

Inzwischen kennen wir Ultrabooks mit Displays zwischen 11,6" und 15,6" und einer Auflösung zwischen 1366x768 und 1920x1080. Dabei ist das Problem immer das gleiche: Sobald die Auflösung steigt, steigen auch die Anforderungen an den Grafikprozessor. Wenn man nur auf eine HD Graphics 4000 zurückgreifen kann, erreicht man in World of Warcraft bei 1280x720 noch problemlos spielbare Bildraten. Will man mehr, muss man sich entscheiden: höhere Auslösung oder höhere Qualitätsstufe.

Mit einem Sandy-Bridge-Ultrabook ist man weniger flexibel: Das Spiel läuft schon bei 1280x720 nur mit 50 FPS, sodass kaum Luft nach oben für 1366x768 und zusätzliche qualitätssteigernde Features bleibt, die World of Warcraft gut aussehen lassen. HD Graphics 3000 ist selbst für Mainstream-Spiele zu unterdimensioniert.

Wie nicht anders zu erwarten, ist es für ein Ultrabook eine große Herausforderung, Battlefield 3 flüssig darzustellen: Schon bei einer Auflösung von 800x600 ist die Performance mit einem Sandy-Bridge-Ultrabook inakzeptabel. Erst mit der HD Graphics 4000, die sich in den Ivy-Bridge-Chips findet, wird das Spiel einigermaßen brauchbar. Doch wenn man Auflösung und Bildqualität so drastisch herunterdrehen muss, sollte man sich schon fragen, ob ein Ultrabook die richtige Spielplattform ist. Seien wir mal ehrlich: Für Battlefield 3 sind diese Ultrabooks einfach nicht gemacht.

Das heißt aber nicht, dass kein Ultrabook zum Spielen taugt. Acers M3 Aspire Timeline Ultra M beispielsweise kombiniert einen Core i5-2467M mit einer GeForce GT640M, was zu durchaus spielbaren Ergebnissen führt. Es kommt also auf die richtige Kombination an – kostet aber natürlich auch mehr. Übrigens: Wer einen kleinen Spielgefährten sucht, sollte sich unseren Artikel Gaming Notebooks bis 14 Zoll: Schenker XMG A102 und Dell Alienware M14x R2 im Test anschauen.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • theo371 , 31. Juli 2012 16:13
    Ist bei dem Ultrabook nun IPT (Identity Protection Technology) aktiv? Kann man es im Bios ausschalten?
  • theo371 , 2. August 2012 08:24
    Danke für die Info! :-(
  • benkraft , 2. August 2012 10:09
    Zitat :
    Danke für die Info! :-(


    Das getestete Ultrabook war wie im Artikel erwähnt ein Referenzmodell, das nicht für den Handel bestimmt ist. IPT ist allerdings eines der Vorzeigefeatures der neuen UB-Generation; insofern darf man davon ausgehen, dass Intel die Hersteller dazu drängen wird, es zu implementieren. Ob die es deshalb auch wirklich tun und ob es einen BIOS-Schalter geben wird, kann ich dir leider nicht beantworten. Das kann von Hersteller zu Hersteller und Modell zu Modell anders sein.
    Mein Rat: Solltest du dich für ein konkretes Modell interessieren, dann frage am besten beim Händler deines Vertrauens.

    Tut mir leid, dass ich dir keine konkretere Auskunft geben kann.
  • iceman1@guest , 2. August 2012 10:22
    hi ich besitze schon ein Ultrathin mit 17 Watt. Also hat AMD das schon runterskaliert.
  • theo371 , 2. August 2012 11:20
    Danke für die Info! :-)

    Ich war nur neugierig, welche Strategie Intel in dieser Sache fährt. Persönlich halte ich eine Ausführungsebene unter dem eigentlichem OS die, wenn Intel und die Hersteller so wollen, nicht kontrollierbar ist, für eine Katastrophe. Trusted Computing mal als Stichwort in dem Raum gestellt.

    Leider bekommt man wenig handfeste Informationen im Netz. Wäre das nicht mal einen Bericht wert?

    Danke nochmal für deine schnelle Antwort auf mein "Heulpost"!^^