[Update] Externe Festplatten im Vergleichstest: 34 USB-3.0-Modelle im Roundup

Schnelle USB-3.0-Laufwerke bieten internen Festplatten immer besser Konkurrenz. Doch nicht jedes externe Laufwerk ist auch wirklich flott unterwegs - im Testlabor zeigen sich große Tempounterschiede. Wir erweitern unseren Vergleich um acht neue Modelle.

Was leisten USB-3.0-Festplatten wirklich? Diese Frage müssen wir uns bei jedem Test von externen Laufwerken aufs Neue stellen, denn das bloße Vorhandensein einer USB-3.0-Schnittstelle als Ausstattungsmerkmal heißt noch lange nicht, dass auch hohe Transferraten garantiert sind.

Unterstützt der Host-Rechner USB 3.0 und bremst den Datenaustausch nicht durch Treiber- oder sonstige Probleme aus, sind Geschwindigkeiten möglich, die irgendwo oberhalb des USB-2.0-Tempolimits von 35 bis 40 MByte/s beginnen und theoretisch bis zu 640 MByte/s hoch reichen können.

Im besten Fall läuft eine USB-3.0-Festplatte so schnell, dass die SATA-Performance der integrierten Festplatte ohne Verluste durchgereicht wird. Nimmt man die Leistung aktueller Desktop- und Notebook-Laufwerke als Maßstab, wären dann maximal sequenzielle Lese- und Schreibraten von bis zu 130 MByte/s (2,5 Zoll) beziehungsweise knapp 200 MByte/s (3,5 Zoll) möglich.

In der Praxis decken die bisher von uns getesteten USB-3.0-Festplatten ein breites Leistungsspektrum ab, denn sie unterscheiden sich bei den sequenziellen Datentransfers um bis zu 60 MByte/s. Bei den 2,5-zölligen Laufwerken stellen das PQI H567V (85 MByte/s) und die HGST Touro Mobile Pro (136,8 MByte/s) die Extremwerte dar. Bei den 3,5-Zoll-Geräten läuft die Samsung Story Station 3.0 (112,9 MByte/s) am langsamsten, während das LaCie Porsche Design Desktop Drive P9233 mit 187,1 MByte/s den bisherigen Spitzenplatz belegt.

Vor diesem Hintergrund sind wir gespannt, wie unsere acht Neuzugänge von Toshiba und Transcend leistungstechnisch abschneiden. Das Trancend StoreJet 35T3 ist das einzige 3,5-Zoll-Laufwerk, alle weiteren sieben Festplatten sind 2,5-Zoll-Modelle. Damit erweitern wir unseren Vergleichtest von USB-3.0-Festplatten jetzt auf insgesamt 34 Laufwerke.

USB-3.0-Nachschub: Die acht Neuzugänge im Überblick

  • Toshiba Store.E Basics (2 TByte, 2,5 Zoll)
  • Toshiba Store.E Canvio (2 TByte, 2,5 Zoll)
  • Toshiba Store.E Edition (1 TByte, 2,5 Zoll)
  • Toshiba Store.E Slim (1 TByte, 2,5 Zoll)
  • Toshiba Store.E Slim Mac (1 TByte, 2,5 Zoll)
  • Transcend StoreJet 25A3 (1 TByte, 2,5 Zoll)
  • Transcend StoreJet 25H3P (1,5 TByte, 2,5 Zoll)
  • Transcend StoreJet 35T3 (3 TByte, 3,5 Zoll)
Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • kondens
    Weil die übrigen 2,5-Zoll-Laufwerke ---erledigen--- ihre Aufgabe mehrheitlich fast ebenso gut erledigen, konzentrieren wir uns auf diejenigen Geräte, bei denen es performancetechnisch hakelt.

    Das Adata Superior SH14 liegt im Performance Rating auf dem letzten Platz, da es bereits im günstigsten Datentransfer-Szenario, dem sequenziellen Lesen/Schreiben, vergleichsweise langsam unterwegs ist und auch bei den weiteren Benchmarks nicht viel Land gewinnt. Für Käufer spielt das aber nicht die entscheidende ---Rollte---, denn als Ruggedized-Laufwerk steht beim Adata-Laufwerk die Performance an erster Stelle

    Was ist der Sinn dieser Aussage?
    0
  • Tesetilaro
    das habe ich mich auch gefragt, nebenbei, mal eben kurz bei Transcend geschaut, zum Thema Drop Test: MIL-STD-810F METH.516.5 Proc. IV
    Soviel zum Thema keine Details, ich glaube mich außerdem daran zu erinnern, daß es dazu ne Abbildung auf meiner Verpackung gab ;)
    0
  • kondens
    meint Ihr nicht, dass man das mal korrigieren sollte?
    0
  • derGhostrider
    Also für meinen Fernseher habe ich mir eine 2,5" von WD gekauft: "WD My Passport Ultra", 2TB, USB 3.0 und m.E. erschreckend schnell, also wenn man Filme draufschaufelt. Dauerhaft über 100 MB/s sind kein Problem. Dabei sollte man nicht vergessen, dass das bei mir vom GbE gebremst wird, da meine Workstation noch kein USB 3.0 hat, mein Notebook aber schon. So ergibt sich dann der Witz, dass es über's Netzwerk zum Notebook auf die Platte am USB 3.0-Port *wesentlich* schneller ist, als direkt an der Workstation über USB 2.0.

    m.E. fehlt die Platte von WD (HINWEIS für nächste Testkandidaten!), da sie eben sehr viel Kapazität bei hoher Geschwindigkeit bietet.
    Lautstärke ist auch OK, das Kunststoffgehäuse ist "stabil", eine weiße LED ist im Gehäuse angebracht. Schade ist, dass es die neuere "edel-Variante" mit flacherem Metallgehäuse noch nicht gab, als ich die kaufte. Naja, beim nächsten Mal...

    Bisschen Werbung von mir, aber 2 TB mit guter Geschwindigkeit sind für mich etwas erstrebenswerter als 1 TB ohne Vorteile. ;)
    0