Update: Portable und mobile SSDs im Vergleichstest, Februar 2017

[NEU] Adata SE730

Die USB-3.1-SSD Adata SE730 zählt zu den extrem kompakten SSDs und ist im Volumen noch etwas kleiner als die Samsung SSD T3. Das Aluminium-Gehäuse ist sauber verarbeitet und bietet keinen Anlass zur Kritik.

Der USB Type-C-Slot ist hinter einer gut sitzenden Kappe verborgen. Deren Halt mag etwas stark wirken, allerdings ist die SSD nach IP68 zertifiziert - das gab es bei mobilen SSDs bisher noch nicht.

Der IP-Klasse zufolge soll das Laufwerk eine ganze Stunde unter Wasser aushalten. In einem rund 15 minütigen Test im Glas drang kein Wasser ein. Der mit IP68 einhergehende Staubschutz ist ein netter Nebeneffekt.

In den Real-World-Benchmarks erreichte die SE730 vor dem Release des G-Drive in drei von sechs Kategorien die neue Spitzenposition und auch im Rest der Benchmarks stets sehr gute Werte.

Beachtlich ist insbesondere die Leserate kleiner Dateien: Hier ist die SSD knapp anderthalb mal so schnell wie die ebenfalls sehr gute Trekstore Pico.

Die Leistungsabnahme im Belastungstest ist unauffällig, eine Thermoabschaltung tritt erst irrelevant spät auf.

Die SE730 lässt sich mittels eines passenden Kabels auch an Smartphones und Tablets nutzen; beiliegend ist ein Kabel für einen üblichen Typ-A-Anschluss.

Viel zu meckern haben wir nicht: Nörgler könnten einwenden, dass die beiden Farben (Gold und Rot) gewöhnungsbedürftig sind und keine Software beilegt. Viel schwerer wiegt allerdings der im Vergleich zur Konkurrenz etwas höhere Aufpreis, der durch die hohe Geschwindigkeit und insbesondere den starken Elementarschutz durchaus gerechtfertigt ist.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
4 Kommentare
    Dein Kommentar
  • quixx
    Der Witz bei der differentiellen Übertragung besteht nicht darin, durch hohe Pegel mehr Sicherheit (und Abwärme :D ) zu erzeugen, sondern dass

    -zum einen eventuelle Störungen den elektrischen Abstand zwischen der logischen 0 und der 1 nicht verändern,
    -zum anderen kaum Abstrahlung in die Umgebung erfolgt.

    Da kann man dann den Pegel viel geringer halten, siehe LVD-Technik.
    0
  • samserious
    So langsam müsste ich meine USB2/eSata Platte echt mal ersetzen. Nur sieht die irgendwie edler aus als die getesteten hier...
    :/

    0
  • Scour
    Woher hat Digitrade denn eine Evo mit 256GB? Dachte die gibts nur als 250GB?
    0
  • quixx
    Anonymous sagte:
    So langsam müsste ich meine USB2/eSata Platte echt mal ersetzen. Nur sieht die irgendwie edler aus als die getesteten hier...
    :/



    eSata reicht doch. USB2 ist natürlich eine echte Bremse. Aber eine SSD für so etwas halte ich für übertrieben.
    0