Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Steam hat jetzt mehr als 30 Millionen Abonnenten

Von - Quelle: Tom's Hardware DE | B 14 kommentare
Tags :

Valves meldet mehr als 30 Millionen zahlenden Kunden für seinen Spieleservice Steam.

Nach Angaben des Unternehmens konnten in den vergangenen zehn Monaten alleine mehr als fünf Millionen neue Spieler gewonnen werden.

Im Jahresvergleich wuchs die Kundschaft um 178%. Zu Spitzenzeiten tummeln sich mehr als drei Millionen User auf den Servern von Steam, die nun mehr als 1200 verschiedene Spiele bereithalten. Die Bandbreite von Steam, wurde kürzlich auf 400 Gbps erweitert, was theoretisch genug ist, um das Oxford English Dictionary jede Sekunde 92,6 Mal zu übertragen.   

Steam wurde im September 2003 gestartet und gilt als derzeit weltweit größter digitaler Spieledistributor mit einem geschätzten Marktanteil von mehr als 70%. Seit Mai dieses Jahres bietet Valve Steam auch für Macs an - offensichtlich mit durchschlagendem Erfolg: Mehr als 120.000 Macs sind auf Steam aktuell registriert.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • BlackForceGX , 19. Oktober 2010 09:46
    Man müsste jetzt nur noch wissen wie viele von diesen "Kunden" für jedes Spiel das sie über Steam bestellen einen neuen Account erstellen... denke mal, dass sich dann die Zahl der Kunden erheblich verringern würde!
  • dasheiko , 19. Oktober 2010 10:18
    Steam hat zu Recht Erfolg. Weil einfach alles funktioniert. Funktioniert mal was nicht (bisher 3 Mal in 7 Jahren), hab ich über den Onlinesupport immer sofort Hilfe beklommen - die dann auch funktiniert hat ;) 

    Außerdem möchte ich die Vorteile bei der Portierung auf einen neuen Rechner oder bei einer Neuinstallation nicht mehr missen. Wo ist die Original-CD? wo hab ich den Key? ...interessiert mich nicht.
    Dann kann ich Lizenzen direkt Online kaufne und verschenken.
    Und die Rabattaktionen sind auch äußerst interessant...so können Hersteller älterer Spiele auch nochmal was an ihren alten Schätzen verdienen. Find ich OK.
    Herausragend finde ich auch, dass keine versteckten Stolperfallen in den AGBs sind, oder gar Nutzterdaten verhökert werden. Das ist seriös und muß belohnt werden. Die PC-Statistiken, die Steam jährlich erhebt sind auf jeden Fall immer sehr interessant.
    Weiter so!

    @BlackForceGX
    warum sollte eine große Menge Leute sowas machen. Das wäre ja dumm und würde das Prinzip von Steam ad absurdum führen.
  • daimonion81 , 19. Oktober 2010 11:36
    BlackForceGX spielt auf den verbotenen Account-Handel an. Das ist die einzige Möglichkeit, ein Spiel weiterzuverkaufen.

    Ansonsten bin ich auch gelegentlicher Steam-Nutzer, wenn auch erst seit ein paar Monaten und davor vor 5 Jahren...

    Einziges "Problem" das ich mit Steam habe, ist der Umstand, das ich eben keine! Lizenz erwerbe, sondern ein Abo!
  • Alle 14 Kommentare anzeigen.
  • jo-82 , 19. Oktober 2010 11:38
    Keine Stolperfallen? Steht ja nur in den AGBs, daß du die Software nur mieteste/abonnierst und dir jederzeit gekündigt werden darf...
    Seriös ist exakt das Gegenteil von Steam, namentlich Impulse.

    Wer Steam nutzt, akzeptiert jeglichen DRM-Kopierschutz-Arschf!ck der Publisher.
  • FormatC , 19. Oktober 2010 11:42
    Was macht man, wenn man als Ehepaar in einer Zugewinngemeinschaft lebt, einen gemeinsamen Steamaccount hat, da man die Spiele ja nicht zweimal kaufen will und plötzlich vor dem Problem der Gütertrennung steht? Ein Bekannter steht exakt vor diesem Problem, weil er jetzt seine Frau auszahlen soll. Preisfrage: wie viel ist ein Steam-Spiel nach Installation noch wert? Und er soll die Frau für Spiele auszahlen, die er selbst gar nicht (mehr) spielt.

    Steam ist irgendwo Unfug.
  • fffcmad , 19. Oktober 2010 12:42
    @FormatC: Das war albern ^^

    Die Loesung ist recht einfach: jeder hat seinen eigenen Account. Wenn der Lebenspartner halt mal ein Spiel spielen moechte, das auf seinem Account nicht verfuegbar ist, kann dieser ja auf den Account des Anderen zurueckgreifen.

    Das Problem, welches du hier darlegst gibts auch ohne Steam. Nahezu jedes Spiel ist eine Einzelplatzlizenz. Wollen zwei Leute das Spiel zusammen/ gleichzeitig spielen gehts normalerweise nicht ohne zweite Lizenz...

    Steam ist die beste Plattform fuer den Vertrieb von Spielen. Auch wenn das DRM dort greift ist man bei Weitem nicht so stark eingeschraenkt. Der einzige große Nachteil waere fuer mich, das ich registrierte Spiele nicht mehr verkaufen kann. Aber das mache ich eh nicht.
  • Bratkartoffel , 19. Oktober 2010 12:50
    Tja,hätte er die Spiele im Laden gekauft,könnte er sie ihr einfach hinterher werfen!Es ist ja nicht so ,das man Steam nicht nutzen kann wen man die Spiele im Laden erwirbt!Ganz im Gegenteil ,einfach den Key bei Steam eingeben und schon kann man das Spiel auf der ganzen Welt zocken .Den Datenträger braucht man dazu nicht!
  • FormatC , 19. Oktober 2010 13:09
    Das ist nicht albern, sondern dummerweise gerade aktuell. Die haben nach der Hochzeit alles auf seinem alten Account weiter laufen lasen und sie klagt jetzt auf Herausgabe, da sie das Geld für Ihre Spiele selbst überwiesen hat. Die hatten nur einen PC :) 


  • BlackForceGX , 19. Oktober 2010 13:39
    Was mir persönlich bei Steam fehlt ist der "Vorfreude-Effekt"...
    Wenn ich in den Laden gehe halte ich das Objekt der Begierde in den Händen und ein immer grösser werdendes Bedürfnis macht sich breit es sofort spielen zu können... den ganzen Weg bis vor den heimischen Rechner kribbelt es. Zuhause angekommen wurde die Spielanleitung bereits gründlichst studiert, einige Kurzbefehle schon verinnerlicht und dieser Duft von "Neu" beim öffnen der CD/DVD/BD-Hülle ist fast schon unbezahlbar... Während das Spiel installiert wird ist man bereits in den ersten Foren oder stöbert noch ein bisschen in der Anleitung... und dann... doppelklick... Intro... Herrlich!!

    Bei Steam läuft das alles anders ab...
    Spiel gefunden... innerhalb von 10sec bezahlt und am herunterladen.
    Nach einer der Internetanbindung entsprechenden Wartezeit ist es installiert und spielbar... die Anleitung ist irgendwo als PDF abgelegt, welche gar nicht mehr angeschaut wird...

    Das man keine Platzraubenden CD-Hüllen und irgendwelche Verpackungen hat ist allerdings wirklich ein Vorteil!
  • fffcmad , 19. Oktober 2010 13:51
    Zitat :
    Das ist nicht albern, sondern dummerweise gerade aktuell. Die haben nach der Hochzeit alles auf seinem alten Account weiter laufen lasen und sie klagt jetzt auf Herausgabe, da sie das Geld für Ihre Spiele selbst überwiesen hat. Die hatten nur einen PC :) 


    Man sollte eben nicht alles teilen ;) 

    Aber an Sich waere das kein Problem gewesen ^^
  • kaan , 19. Oktober 2010 13:52
    Besitzt man ein Spiel bei Steam und ein Kumpel kauft das gleiche Spiel bei Windows Live so kann man die meisten zusammen nicht spielen, da Steam und Windows Live nicht miteinander Kompatible sind.

    Man sollte den Titel abändern in 30 mio. Schwachköpfe haben Steam abonniert. Die 2 Game Plattformen gehören solange Boykottiert bis es ein gemeinsamen Standard gibt.
  • fffcmad , 19. Oktober 2010 14:05
    Zitat :
    Besitzt man ein Spiel bei Steam und ein Kumpel kauft das gleiche Spiel bei Windows Live so kann man die meisten zusammen nicht spielen, da Steam und Windows Live nicht miteinander Kompatible sind.

    Man sollte den Titel abändern in 30 mio. Schwachköpfe haben Steam abonniert. Die 2 Game Plattformen gehören solange Boykottiert bis es ein gemeinsamen Standard gibt.


    Naja, das ist schon ein bissle frech... Zudem kommt dein geschildertes Szenario wie FormatCs praktisch nur extrem selten vor.
  • metal_alf , 19. Oktober 2010 15:06
    kaanBesitzt man ein Spiel bei Steam und ein Kumpel kauft das gleiche Spiel bei Windows Live so kann man die meisten zusammen nicht spielen, da Steam und Windows Live nicht miteinander Kompatible sind.Man sollte den Titel abändern in 30 mio. Schwachköpfe haben Steam abonniert. Die 2 Game Plattformen gehören solange Boykottiert bis es ein gemeinsamen Standard gibt.

    Und wieso sind jetzt die 30 Mio die Steam nutzen die doofen und nicht die die Win-Live benutzen?

    Für mich hat sich Steam bereits als "quasi-standard" durchgesetzt ich finde trotzdem nicht dass leute die Win-Live benutzen dummköpfe sind .. nur ein bisschen kurzsichtig!

    Zu dem punkt "dann seit ihr für DRM scheiss".. das heisst ja eigentlich "Dann seit ihr gegen Raubkopieren" und ich finde bei den doch recht angepassten Preisen für Games auf Steam finde ich es nicht mehr nötig irgendwas zu kopieren. Ich nutze Steam eh nur für Games welche ich auch im Netz spiele (CS, EvE, ...) .. da ich mein System recht viel neu installiere bin ich auch recht froh dass ich nur noch die Steam Logindaten wissen muss.

    Ausserdem finde ich es etwas "ewiggestrig" wenn man sich beschwert dass man das "Vorfreude"-Gefühl mit Steam nicht mehr hat. Leute die an sowas hängen sollen ihre Musikantenstadl Sendungen anschauen und sich von den Steam Servern fernhalten.

    Ausserdem wollte ich den Steam Support noch loben, mein Account wurde wegen recht unvorsichtigem Umgang mit dem Passwort(sehr simpel) geknackt und der Support hat mir innerhalb von 24h wieder alles hingebogen!!
  • kaan , 19. Oktober 2010 15:13
    Das hab ich nicht gesagt das nur die 30 mio Steam Nutzer die Doofen sind die Windows Live Nutzer sind ja auch nicht schlauer, ich hab gesagt das man beide Plattformen Boykottieren muss bis man die Steam Nutzer auch bei Windows Live Spielern und anders herum findet und miteinander Spielen kann.

    Die Spiele Entwickler sollten vielleicht wieder ein Rückschritt auf Deticated Server machen bis Inkompatibilitäten ausgemerzt sind.