AMD Radeon Vega Frontier Edition im Test: Wandern zwischen den Welten

Takt, Temperaturen und Geräuschemission

Temperaturverlauf und Taktrate

Die Lüfterregelung erfolgt recht konservativ, sodass die Maximaltemperatur von 84°C (kurzzeitig auch bis 85°C) relativ schnell erreicht ist. Dann aber hat die Karte bereits ca. 10% ihrer Performance aus dem kalten Zustand eingebüßt, was fast ausschließlich über eine automatische Verringerung der Taktrate erfolgt. Wir haben dafür jeweils in 5-Grad-Schritten eine mittlere Taktfrequenz errechnet, die sich aus all den Höhen und Tiefen des jeweiligen Runs ergab. Das reichte von 1440 MHz im kühlen Zustand bis hinab zu 1269 MHz im ungünstigsten und heißesten Fall.

Wir sehen auf der nachfolgenden Grafik, dass Takt und Performance ziemlich gut skalieren, denn wenn man den Wert von 1269 MHz als Ausgangspunkt nimmt, erreicht man mit 12% Taktsteigerung auf 1440 MHz immerhin noch ca. 10% mehr Gaming-Performance.

Temperaturverlauf und Leistungsaufnahme

Jetzt wird es richtig interessant. Wir messen bei temperaturbedingten 1269 MHz im Durchschnitt 266 Watt, bei 1440 MHz knappe 300 Watt. Für 12% mehr Takt benötigen wir demnach ca. 13% mehr zugeführte Leistung und erhalten im Gegenzug ca. 10% mehr Gaming-Performance. Der Deal ist also erst einmal recht fair und zeigt, dass theoretisch bei einer derart guten Skalierung noch jede Menge Potential nach oben bleibt, auch wenn eine Boardpower von deutlich oberhalb der 300 Watt-Marke schon etwas fragwürdig erscheint.

Was man aber auch feststellen kann ist, dass die Leakage-Verluste offensichtlich keine große Rolle mehr spielen. Zeiten, in denen man bei gleichem Takt locker um die 40 Watt und mehr sparen konnte, wenn die Temperatur nur gering genug bleibt, sollten damit auch der Vergangenheit angehören. Immerhin etwas.

Temperaturverlauf GPU vs. HBM2 Speichermodule

Wir können, soweit die ausgelesenen Werte stimmen, von maximal 84 (85°C Peak) für die GPU und maximal 95°C (96°C Watt Peak) für die HBM2-Module ausgehen. Letzteres scheint relativ hoch, wird aber auch als Obergrenze für den aktuellen GDDRX5-Speicher angesehen. Wir werden diese Werte natürlich auch bei weiteren Tests immer im Auge behalten, denn wir können die Genauigkeit der Sensorinterpretation aktuell nicht 100-prozentig bestätigen.

Temperaturverläufe auf der Platine ("Wärmefluss")

Was wir sofort feststellen können: die Platine unterhalb des Sockels ist ca. 5°C kühler als die Werte, die wir innerhalb der GPU ermitteln konnten! Doch woran liegt das? Die Erklärung stand bereits auf Seite Zwei, denn wir konnten eine sehr dicke Package-Platine finden, die sich noch zwischen dem Interposer und dem PCB befindet. Außerdem liegt der Interposer ganz offensichtlich nicht vollflächig auf dem Package auf ("underfill issue"), sodass die Luft dazwischen fast schon wie eine Isolationsschicht wirkt.

Das nachfolgende Video zeigt dieses Aufwärmen jetzt noch einmal im Zeitraffer, denn wir lassen die gemessenen 20 Minuten einfach um den Faktor 10 schneller ablaufen:

AMD Radeon Vega Frontier Edition - Heating Up

Beim Stresstest liegt die Temperatur noch einmal etwas niedriger, was wohl auch auf die erhöhte Lüfteraktivität und die Regulierung durch den abgesenkten Takt zurückzuführen ist (siehe Leistungsaufnahme).

Geräuschemission ("Lautstärke")

Um es kurz zu machen: es ist der bisher beste Referenz-Kühler, den AMD seit der Radeon HD 2900 auf den Markt gebracht hat. Der deutlich verbesserte Radiallüfter, der diesmal von Delta stammt, hat dafür gesorgt, dass man definitiv das Niveau der GeForce GTX 1080 Founders Edition erreicht. Die gemessenen 44 dB(A) sind der Maximalwert und es gelingt damit sogar fast, das bei sehr hohen FPS-Werten entstehende Spulengeräusch sehr breitbandig zu überdecken. Das Video veranschaulicht dies recht gut, vor allem am Ende des Clips:

AMD Radeon Vega Frontier Edition - Fan Noise and Coils

Diese Aussage und das subjektive Empfinden decken sich auch mit der Frequenzanalyse anhand des nachfolgenden Spektrums. Wir sehen diesmal keine knurrigen, tieferfrequenten Geräusche, wir sie von schlechten Lagern und niedrig-preisigen Motoren erzeugt werden. Das sogenannte Spulenfiepen hört man diesmal im Bereich um die acht KHz, was man auf der untenstehenden Grafik sehr gut sehen kann:

Der Hauptanteil entfällt jedoch auf den Lüfter und dass ist dann wirklich akzeptabel. Eine GeForce GTX 1080 Ti mit ca. 250 Watt abzuführender Abwärme ist nicht signifikant leiser, denn sie hat deutlich weniger zu leisten. Hievt man sie mittels eines höheren Power-Targets auch auf vergleichbare 270 Watt, ist die Geräuschemission in etwa gleich. So gesehen, kann man schon von einer Art Gleichstand sprechen, zumal beide Hersteller damit wohl an die Grenzen des physikalisch Machbaren vorgestoßen sind. Der Kühler sollte mit ca. 35 USD auch kaum günstiger kommen, mehr bringt für so etwas wirtschaftlich kaum noch einen echten Mehrwert.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
20 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • ampre
    Interessant in 3d CAD ist man auf P6000 Niveau aber bei Games verliert man. Wie kann das sein?
  • foldinghomalone
    Wurde doch mehrfach erwähnt. (Noch) schlechte / nicht optimierte Treiber fürs Gaming.
  • Lumpus_Aldente
    Zum Thema Mining wäre ein kleiner Testrun interessant wieviel MH/S möglich
  • FormatC
    Nun ja, komplett falsche Zielgruppe. Und: Mining ist mausetot.
  • kleinstblauwal
    Der geneigte Suchmaschinennutzer wird bestimmt eine Angabe zu den MH/s bei anderen Quellen finden. Gut, dass hier keine Werbung für gemacht wird. Ohne, dass ich den Wert jetzt kenne, in Relation zum Kaufpreis ist er aber viel zu gering, hoffentlich ist es bei den Radeon RX Vega auch so, aufgrund der Verwendung des HBM2 sind die verfügbaren Stückzahlen wahrscheinlich eh nicht so groß, auch ohne dass Miner den Mark leer kaufen.
  • amd64
    Ziemlich ernüchternde Ergebnisse, aber es hatte sich ja bereits angekündigt.
    Ich bin vor allem auf den Preis gespannt, den AMD für die teuerere HBM Lösung mit annähernd GTX1080 Leistung aufruft (Vega RX).
  • foldinghomalone
    Naja, wieso Mining mausetot sein soll, würde ich schon gern wissen...
  • MyRunner
    Anonymous sagte:
    Naja, wieso Mining mausetot sein soll, würde ich schon gern wissen...


    Wahrscheinlich, weil die Kurse eingebrochen sind und es sich fuer den Normalo-Miner kaum noch lohnt, zwischen Aufwand und Gewinn.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Innerhalb-von-vier-Wochen-Ethereum-Kurs-bricht-um-50-Prozent-ein-3769015.html
  • foldinghomalone
    Und heute steigen sie wieder und morgen fallen sie wieder.
    Die Normalos sind sowieso nur die geringste Anzahl an Minern.
    Und die Miningfarmen werden sicherlich nicht so schnell aufhören zu minen, solange die Difficulty nicht zu hoch ist (und dann wird auf andere Coins gewechselt). Die minen sowieso auch wenn der Kurs niedrig ist und hoffen auf eine Preisexplosion.

    Und auch für Häuslebesitzer mit ausreichend dimensionierte PV-Anlage dürfte minen tagsüber wg. fehlenden/geringen Stromkosten immer noch lukrativ sein.
  • msroadkill612
    This review opens my eyes.

    All the press have to say is what a failure FE is. Keeping debate games centric is convenient for Nvidea PR.

    As the author says, a work gpu that is also an OK gamer after work, is indeed very appealing, just as ryzen cpu is to gamers who work with PCs.

    1500usd vs 5000usd for 90% of the workstation performance, on the FE beta version of a new generation gpu architecture, which promises to improve greatly.

    FE sure looks temptingly cost effective. It sure beats $5k for a work gpu & $1k for a gaming gpu from nvidia.
  • msroadkill612
    Excuse me if i missed reference to it in the story, but in a workstation context, i would think vegaS feature of 256GB+ of gpu memory/cache/workspace, has important possibilities (and caveats), in many niches?

    I refer to the raid0 nvme ssd ports on the vegaS Infinity Fabric. I would guess it now provides about 6GBps of sequential bandwidth. Slow by comparison with dram, but its undreamt of storage speeds until recently.

    Combined with AMDs excellent "memory extender toolkit" (HBCC, fabric,predictive fetch algoriths based on usage patterns), it can provide a better way than paging job segments in and out of restricted memory workspace.
  • Plitz
    Diese Kryptowährungen haben ja noch mehr an sich, als nur den reinen Kurs. Je mehr von ihnen berechnet wurden, umso schwieriger und langwieriger wird es einen Weiteren zu errechnen. Es ist also nicht nur der Gegenwert an sich der stetig fällt, sondern du musst immer mehr Aufwand betreiben um diese Währung überhaupt erst zu bekommen. Für den Besitzer fallen sie nur durch den Kurs, aber für den Hersteller fallen sie durch Kurs und Aufwand einfach doppelt.
  • FormatC
    Schneeballsystem und reine Spekulationsgewinne. Selbst zu Minen ist sinnlos, das Kaufen und Verkaufen ist mit etwas Glück deutlich gewinnbringender, wenn man es wie eine Aktienspekulation betrachtet.
  • amd64
    Ist auch wurscht, da der Ethereum Hype eh vorerst vorüber ist und die Vega FE P/L technisch beim minern ziemlich schlecht abschnitten.

    Viel wichtiger ist die Frage: "Kommt der Wundertreiber mit der Vega RX?" :D
  • FormatC
    Hmmm. Ich darf ja nix spoilern. Warte halt mal noch ein paar Tage...

    Warum muss ich bei Wunder-Treibern immer an Wunderwaffen denken? :D
  • Gammablitz
    Mit steigender Komplexität, sprich geringerer Ausbeute, müsste rein theoretisch allerdings auch wieder der Kurs steigen, da das geringere Angebot zu einem höheren Wert führt. Am Anfang sind die Kursschwankungen aber voraussehbar sehr stark.
    Wie FormatC schon sagte, das ist alles Spekulation, die wissen doch selbst nicht, was diese Cryptowährungen wert sind, also wetten sie am Ende einfach. Das Zeug ist so viel wert, wie die Leute denken, dass es wert ist.

    Ich persönlich frage mich allerdings doch, was eigentlich den Wert dieser Währungen ausmacht. Sie müssen ja für irgendwas verwendet werden können und der einzige Bereich in dem es Sinn macht sie einzusetzen sind dann eher kriminelle Machenschaften, wenn es um Anonymität geht ;D
  • foldinghomalone
    Anonymous sagte:
    ...Sie müssen ja für irgendwas verwendet werden können und der einzige Bereich in dem es Sinn macht sie einzusetzen sind dann eher kriminelle Machenschaften, wenn es um Anonymität geht ;D

    Genau. Aus diesem Grund gleich noch Bargeld verbieten, weil dadurch die meisten kriminellen Machenschaften vertuscht werden.
  • Gammablitz
    Anonymous sagte:
    Genau. Aus diesem Grund gleich noch Bargeld verbieten, weil dadurch die meisten kriminellen Machenschaften vertuscht werden.

    Sicher und jedem noch zwangsweise einen RFID-Chip einsetzen, damit auch ja nichts schiefgehen kann.
  • Plitz
    Anonymous sagte:
    Mit steigender Komplexität, sprich geringerer Ausbeute, müsste rein theoretisch allerdings auch wieder der Kurs steigen, da das geringere Angebot zu einem höheren Wert führt. Am Anfang sind die Kursschwankungen aber voraussehbar sehr stark.
    Wie FormatC schon sagte, das ist alles Spekulation, die wissen doch selbst nicht, was diese Cryptowährungen wert sind, also wetten sie am Ende einfach. Das Zeug ist so viel wert, wie die Leute denken, dass es wert ist.


    Das Problem ist, dass das Angebot ja nicht geringer wird. Es werden immer mehr Bitcoins, sie gehen ja nicht verloren oder verschwinden (außer man verliert seine "Wallet"). Wir bekommen also immer mehr Bitcoins, während die Nachfrage nicht wirklich steigt.
  • Gammablitz
    Anonymous sagte:
    Das Problem ist, dass das Angebot ja nicht geringer wird. Es werden immer mehr Bitcoins, sie gehen ja nicht verloren oder verschwinden (außer man verliert seine "Wallet"). Wir bekommen also immer mehr Bitcoins, während die Nachfrage nicht wirklich steigt.

    Der Anstieg des Angebots wird geringer. Bei gleichbleibender Nachfrage steigt also der Wert pro Token, sprich der Kurs.
    Mit steigendem Kurs steigt erst mal die Nachfrage. Sobald die Leute dann ihren Profit mitnehmen und verkaufen wollen, sinkt er wieder, was dann wieder zu einer steigenden Nachfrage führt, usw.

    Wobei das eh alles nur schnöde Theorie ist, am Ende ist es eben wie FormatC schon meinte ein Schneeballsystem.
    Es wird einfach nur gewettet.