Vernunft statt Übergewicht: Gigabyte RX Vega64 Gaming OC im Test

Temperaturen, Taktraten, OC und Wärmebildanalyse

Übertaktung und Undervolting

Die herkömmliche Übertaktung mittels noch höherem Power Limit und mehr Takt konterkariert das aktuelle Kühlungskonzept, denn der recht leise Kühler kommt mit dem, was er ab Werk abführen muss, ganz gut klar. Mehr hingegen wird dann schon recht laut. Dass man mit etwas mehr Takt und unter brachialem Mehreinsatz von Energie ja eh kaum noch vertretbare Leistungszuwächse erzielen kann, haben wir ja in unseren Artikeln "Übertaktet und abgekocht: AMD Radeon RX Vega64 wassergekühlt" und "AMD Radeon RX Vega64 ohne Temperatur Limit mit interessanten Erkenntnissen" schon ausgiebig erläutert.

Man erreicht hingegen mit einem gesunden Untervolting durchaus weitaus bessere Ergebnisse. Vor allem der Einsatz des Programms OverdriveNTool kann hier schon wahre Wunder erzeugen. Mehr oder weniger, denn es kommt wie immer auf die jeweilige Chipgüte (und die Treiberversion) an. Da man diese sehr individuellen Ergebnisse aber nicht pauschalisieren kann, müsste es jeder Anwender für sich selbst austesten. Ob sich dann jedoch der Aufwand lohnt, sei jedem selbst überlassen. Eine gute Anleitung dafür findet man z.B. in diesem Tutorial.

Temperaturen und Taktraten

Warum wir uns auf die Ausgabe der als GPU-Temperatur ausgewiesenen Werte beschränken liegt daran, dass die Telemetrie unseres Testsamples diese Wert ja auch nutzt. Was es mit der zum Teil deutlich höheren Hotspot-Temperatur auf sich hat, kann man hier noch einmal gern nachlesen: "AMD Radeon RX Vega64 ohne Temperatur Limit mit interessanten Erkenntnissen". Wir konnten auf der Karte um bis zu 15 Grad höhere Werte protokollieren, die in ihrer Höhe allerdings dann schon etwas grenzwertig erschienen, wenn man alle Möglichkeiten der Karte ausnutzt.

Wir stellen nun die erreichten Anfangs- und Endwerte für Temperaturen und GPU-Takt (Boost) tabellarisch gegenüber, weisen aber auch darauf hin, dass diese Taktraten in Loops mit deutlich geringerer Last wesentlich höher ausfallen können. So erreicht die Karte in einigen Szenen von Wolfenstein 2 (indoor) auch schon einmal 1,5 GHz, um dann aber im offenen Gelände gleich wieder stark einzubrechen.


Anfangswert
Endwert
Open Benchtable
GPU-Temperaturen
42 °C
74-75 °C
GPU-Takt
1449 MHz
1352 MHz
Raumtemperatur
22 °C
22 °C
Closed Case
GPU-Temperaturen
43 °C
74-75 °C
GPU-Takt
1433 MHz
1338 MHz
Lufttemperatur im Gehäuse
24°C
47°C

Übersichtgrafiken: Temperaturen vs. Takt

Zur besseren Veranschaulichungen jetzt noch einmal die jeweiligen Verläufe unter Betrachtung unserer Zeitschiene von jeweils insgesamt 15 Minuten für die Aufwärmzeit.

Wir sehen, dass der Takt im Gaming-Loop um ca. 100 MHz höher liegt als bei der Referenz. Diese Steigerung von im Durchschnitt nur knapp 10 Prozent in diesem sehr fordernden Spiel, wird mit einer um 40 Watt höheren Leistungsaufnahme erkauft, was bereits 18% ergibt. Die Gaming-Performance steigt jedoch nur um maximal 5-7%, was dann schon in keiner sinnvollen Relation mehr steht. Beim Torture-Loop sieht es dann ähnlich aus:

Wärmebildanalyse der Platinenrückseite

Abschließend betrachten wir noch die Wärmebildanalyse der jeweiligen Lastzustände. Um möglichst praxisnah zu bleiben, haben wir für die IR-Messungen die Backplate an den relevanten Stellen durchbohrt und auch die Pads entsprechen ausgeschnitten. Da es sich hierbei um sehr kleine Durchmesser handelt, ändert sich dadurch an der Performance nichts.

Gaming

Wir sehen, dass die Karte beim Gaming-Loop mit Witcher 3 durchaus schon an ihre Grenzen stößt. Solange man sie senkrecht und im offenen Aufbau betreibt, scheint zwar noch alles noch im grünen Bereich, aber das kann sich schnell ändern, wenn man sie einbaut. Interessanterweise ist das Balancing zwischen den einzelnen Spannungswandlern etwas optimaler gelöst als noch bei der Gigabyte RX Vega56 Gaming OC.

Beim Einsatz im geschlossenen Gehäuse messen wir dann bei den Spannungswandlern um bis zu 2°C höhere Temperaturen. Hier rächt es sich dann einmal mehr, dass die Lüfter nur die GPU-Temperatur berücksichtigen. Mit nur etwas mehr Bums für die Lüfter käme man nämlich wieder ca. 3-4°C kühler, ohne dass einem gleich die Ohren abfallen würden. Gigabyte hat auf unsere Hinweise hin reagiert und dem aktuellsten BIOS eine um ca. 100 U/min höhere Lüftergeschwindigkeit spendiert.

Stresstest

Der Stresstest liegt bei der Leistungsaufnahme im Vergleich zum normalen Gaming zwar etwas niedriger, aber einige Bereiche, wie z.B. die Spannungswandler, werden trotzdem einen Tick wärmer. Das liegt am Ende auch an den konstanteren Lasten, die ja generell schwieriger kühlbar sind.

Auch im geschlossenen Gehäuse sind es diesmal nur bis zu ein, zwei Grad mehr an den neuralgischen Punkten, mehr nicht. In der Summe bleiben die Spannungswandler aber in allen vier Szenarien sogar einen Tick kühler als bei der nahezu baugleichen Vega56, die jedoch weit über ihrem Sweet-Spot agiert.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • drno
    2048 bit Speicheranbindung - Wie geht das denn? Ich dachte, 256 bit seien das Maximale?
  • FormatC
    HBM2 ;)
  • DragoCubX
    Die Speicheranbindung ist doch der große Pluspunkt von HBM? Aus meiner Sicht stimmt die Angabe.

    Bin allerdings der Meinung, dass die einzelnen "Channel Interfaces" der HBM-Stacks bei der 2. Generation mit 256 Bit-Anbindung laufen.