AMD: Erste Vega-GPUs im zweiten Quartal geplant

AMDs Vega-GPUs sind bereits seit einigen Wochen, wenn nicht Monaten, ein fester Bestandteil der Gerüchteküche.

Nun deutete der Hersteller während der Vorstellung der Quartalszahlen an, dass die ersten Grafikchips auf Basis der neuen Architektur im zweiten Quartal auf den Markt kommen werden.

Genauere Details wurden nicht genannt, indirekt aber Gerüchte bestätigt, die darauf hindeuteten, dass die GPU-Serie im Mai oder im Juni erscheinen - vermutlich im Rahmen der Computex. Damit würden die Karten zwei Monate nach dem Launch des Pascal-Refreshs von Nvidia vorgestellt.

Bisherigen Gerüchten zufolge könnte die Radeon RX 490 die erste Vega-10-Karte werden, deren Grafikchip mit einem acht Gigabyte großen HBM2-Speicher aufwartet, mit dem Übertragungsraten von bis zu 410 GByte/s bewerkstelligt werden sollen.

Die Karte soll mit Nvidias Geforce GTX 1080 mithalten können, wobei zu hoffen bleibt, dass der Hersteller noch etwas mehr Performance aus der GPU herauskitzeln kann, um nicht im Schatten der Geforce-GTX-2000-Serie zu bleiben.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
11 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Elkinator
    Zitat:
    Bisherigen Gerüchten zufolge könnte die erste Vega-10-Karte die Radeon RX 490 werden

    AMD sagt nein!

    Vega ? GCN4!
    Vega ? 256b SI!
    0
  • Plitz
    Naja, AMD versucht ja (halb erfolgreich) von der hohen Leistungsaufnahme wegzukommen. Wenn man jetzt betrachtet, dass die 480 etwa 30 Watt mehr verbraucht als eine 1060, die die selbe Leistung bringt ... dann muss da schon mehr passieren als einfach nur einen höher getakteten Polaris Chip hinzupfeffern. Hier sollte AMD dann schon zumindest etwas an der Architektur sehr optimiert haben, oder eben die neue Vega Architektur. Ansonsten sehe ich die Kommentare der nächsten Monate schon wieder vor mir ... teilweise auch von mir verfasst ;)
    0
  • ShieTar
    Naja, die RX480 bietet 50% mehr Rechenleistung als eine GTX 1060, nur kommt das in Spielen nie komplett an. Ob die Treiber Schuld sind, oder ob der Shader-Code in den Spiele-Engines tatsächlich besser auf die NVidia-Architekture optimiert ist, wollte ich schon immer mal wissen. Aber um das rauszufinden bräuchte man wohl eher eine dedizierte Forschungsarbeit als einen normalen Grafikkarten-Review.
    0