Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Kauftipps und Empfehlungen

8 Mal Radeon X1300 XT und X1650 Pro im Test
Von

Crossfire mit dem Radeon X1300 XT oder X1650 Pro sind teurer als ein einzelner Geforce 7600 GT, der weniger kostet und schneller ist. Bis 100 Euro ist der Radeon X1300 XT eine gute Wahl, hat durch den Geforce 7600 GS eine direkte Konkurrenz. Gut gelungen ist die Karte von HIS als Turbo-Variante mit IceQ-Lüfter.

Die paar Euro Aufpreis zum Radeon X1650 Pro haben kaum Auswirkung. Die etwas bessere Gesamtleistung ist einfach zu gering, um sich in 3D-Spielen bemerkbar zu machen. Hier sollte man gleich in den Geforce 7600 GT investieren oder auf den X1650 XT warten.

Für das beste Kühlkonzept und die höchste Leistung gibt es die THG Empfehlung für die HIS-Karten X1300 XT und X1650 Pro mit Turbo und Iceq.

Der Kauftipp für das beste Preis-Leistungsverhältnis geht an die Radeon X1300 XT von Sapphire.

Mehr zum Thema

Vergleichstest: 14 Grafikkarten mit Radeon X19x0 ab 250 €
Der neue Radeon X1950 XTX hat Spitzenwerte. Der X1900 XTX fällt unter die 400-Euro-Grenze. 100 Euro weniger kostet die XT-Variante, die es mit 256 MByte ab 250 Euro gibt.

ATI Radeon X1950XTX: GDDR4-Speicher und Facelift
Vor DirectX 10 und Windows Vista scheint es keine echten Innovationen mehr zu geben. Immerhin will ATi die Performance durch GDDR4-Speicher erhöhen, die sogar erstmals die 1-GHz-Hürde nehmen.

ATI Radeon X1900XTX: 48 Pixel Pipelines heizen ein
Im November hat NVIDIA den ganz großen Treffer gelandet und ATI vom Thron gestoßen. Nun schlägt die X1900-Serie alias R580 mit 384 Millionen Transistoren und 48 Pixel Pipelines zurück. ATI will die Krone zurückerobern und zum Champion der Single- und Dual-Card-Systeme avancieren.

Nvidia Geforce 7900 GS ersetzt Geforce 7800
Nvidia macht 3D-Gamer wieder glücklich. Der neue Geforce 7900 GS ist schneller als der alte 7800 GT und hat ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis wie der kleine 7600 GT.

NVIDIA GeForce 7800GS: AGP ist noch nicht tot
Nicht jeder nennt ein Motherboard mit PCI Express Schnittstelle sein Eigen. Wer noch eine AGP-Plattform besitzt, aber nicht auf ultimativen Grafik-Power verzichten will, dem bietet NVIDIA jetzt die GeForce 7800GS an. Dafür wurde der PCIe-Grafikchip mit einer "HSI Bridge" AGP-tauglich gemacht.

THG Grafikkarten Charts Q3/2006
Superlative: 60 Grafikkarten nehmen teil. Die Vielfalt aus AGP-, PCIe-, SLI- und Crossfire-Boards wird 39 Chartgrafiken anhand von sieben Benchmarks in verschiedenen Kombinationen gebändigt. Insgesamt erhalten Sie 2340 Ergebnisse.

Kaufberatung III: 27 Grafikkarten komplett
Nach Teil I und II kommen jetzt die letzten neun Modelle von Gainward, Asus, GeCube, MSI, Powercolor und Sapphire in die letzte Runde dieser großen Artikelserie. Verglichen wird Ausstattung, 3D-Performance, Hitzeentwicklung, Leistungsaufnahme und Overclocking-Fähigkeit.

Die neuen 3D-Effekte der Grafikkarten 2006
Die neue Generation von Grafikkarten hat den Pixelshader fest etabliert. Die Version 3 zeichnet 3D-Effekte wie: HDR-Rendering für strahlende Lichtquellen und Parallax Mapping für noch plastischere Ritzen und Rillen bei Mauern und Steinen. Diese verbesserten Grafik-Feature beherrscht die brandneue Radeon-X1000-Serie von ATI, sowie der Geforce 6 und Geforce 7 von Nvidia.






1 Kommentar anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • bummelch , 10. Oktober 2006 11:00
    irgendwie schade, keine der ATI karten lohnt sich wirklich.

    hab das gefühl ati kann nur gute high-end karten bauen :)