Vergleichstest Platin-Netzteile: Mittlere Leistung, maximale Effizienz

Seasonic Platinum-760 (SS-760XP2)

Was früher die X-Serie war, heißt jetzt Platinum-Series und umfasst die Top-Netzteile von Seasonic. Leistungen bis 1200 Watt, stets einen Wirkungsgrad auf Platinum-Niveau – und im unteren Leistungsbereich sogar lüfterlos.

Quasi die goldene Mitte stellt das Platinum-760 dar, das – wie der Name vermuten lässt – 760 Watt bereitstellt. Typisch für Seasonic und fast auf den ersten Blick erkennbar ist die hybride Lüftersteuerung. Hierfür hält das SS-760XP2 einen zusätzlichen Schalter bereit, über den sich die Modi "Normal" und "Hybrid" auswählen lassen. Der Unterschied: In Normalstellung läuft der Lüfter permanent, im Hybrid-Modus nur bei Bedarf.

Die Verarbeitung des 760-Watt-Netzteils ist absolut einwandfrei. Da es sich aber nicht um das erste Modell dieser Serie in unserem Labor handelt, hat uns das auch nicht weiter überrascht. Ebenso wenig wie das Single-Rail-Design mit einer bis 63 Ampere abgesicherten 12-Volt-Schiene und das vollmodulare Kabelmanagement.

Die Mainboard-Leitung ist als einziges als ummanteltes Rundkabel ausgeführt, bei allen anderen Strängen handelt es sich um Flachbandkabel. Die Anschlussvielfalt liegt in etwa auf dem Niveau des FSP-Netzteils, aber das Platinum-760 bringt einen CPU- und einen SATA-Anschluss mehr mit. Die Länge der Kabel, vor allem der SATA-Stränge, fällt indes etwas kürzer aus als bei FSP.

Woran man sich mittlerweile bei der höherwertigen Netzteilen von Seasonic fast schon daran gewöhnt hat, ist der lange Garantiezeitraum. Dabei kann man es eigentlich nicht oft genug erwähnen: Auch auf das SS-760XP2 gewährt der Hersteller satte sieben Jahre.

Seasonic Platinum-760 (SS-760XP)
AC Input100-240V, 50-60 Hz
DC Output+3.3V+5V+12V (#1)+12V (#2)+12V (#3)+12V (#4)-12V+5Vsb
25 A25 A63 An/an/an/a0.5 A3.0 A
Individual Output  32 A  6 W15 W
Rail UtilizationSysSysCPU & VGA
Combined Output125 W756 W
Total Continuous Output760 W
Peak Outputn/a

Effizienz gemäß 80 PLUS Spezifikation

Effizienz anhand von Leistungsprofilen

Auch das Seasonic-Netzteil hat mit den hohen Anforderungen an den Wirkungsgrad zu kämpfen. Im Gegensatz zum FSP Aurum 92+ stolpert das 760-Watt-Gerät aber nicht an der Volllast-Hürde. Vielmehr kommt es bei 50 Prozent Lastabruf ein wenig ins Straucheln. Mit 91,73 Prozent schrammt es aber derart knapp am geforderten Grenzwert vorbei, dass wir auch hier Gnade vor Recht ergehen lassen.

Bei 100 und 20 Prozent Last erreicht das SS-760XP2 die Platinum-Werte relativ locker. Dennoch liegt sein Wirkungsgrad bei geringen Lasten deutlich unter dem FSP Aurum 92+. Dies ist natürlich zum Teil auch der höheren Nennleistung geschuldet.

Ripple & Noise ist oft eine Paradedisziplin von Seasonic - und das SS-760XP2 macht hier keine Ausnahme: Sehr geringe Rippelströme bei allen Spannungen und ein homogener Spannungsverlauf deuten auf eine hohe elektrische Qualität hin.

Dazu passt auch, dass sich das Seasonic 760-Platinum in allen übrigen Testdisziplinen keine Blöße gibt. Der Standby-Verbrauch ist nochmals minimal geringer als bei FSP, die Holdup-Time sogar noch etwas länger.

Dieses Attribut trifft auch auf das Lautstärkeverhalten zu – zumindest weitestgehend. Denn bei 50 und 200 Watt Last arbeitet der Lüfter im Hybrid-Betrieb erst gar nicht. Setzt er sich dann aber doch in Bewegung – wie bei unserem Test bei 600 Watt – ist er nicht gerade der leiseste Vertreter seiner Zunft. Der Schalldruck hält sich mit 34,1 dB(A) zwar noch in erträglichen Grenzen, der Lüfter dreht im Hybrid-Modus aber immer wieder die Drehzahl kurzfristig stark nach oben, so dass wir teilweise bis zu 40 dB(A) messen. Im Normalmodus passiert das nicht, daher sollte das Netzteil bei hoher Last mit dauerhaft aktivem Lüfter betrieben werden.

Aufs PCB geschaut

Im Vergleich zum FSP Aurum 92+ geht es im Seasonic 760-Platinum nicht annähernd so luftig zu. Hier herrscht regelrechtes Gedränge auf dem PCB. Das ändert nichts am modernen Layout mit Full-Bridge-Topologie, LLC-Konverter und DC-DC-Technik. Hinzu kommt, dass Seasonic sich nur bei Zulieferern bedient, die für höchste Qualität stehen. So stammt der Primärkondensator von Hitachi, alle sekundärseitigen steuern Rubycon und Nippon Chemi-Con bei. Abgerundet wird das gelungene elektrische Design von einer referenzwürdigen Lötqualität.

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
19 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • ToSuz
    In den Diagrammen mit den Messwerten stehen bei euch teilweise falsche Überschriften drin. Beispielsweise beim Corsair steht das FSP.
    0
  • Tesetilaro
    you get what you pay for - stimmt auch hier wieder, wenn ich mir die ripples bei dem FSP anschau, in verbindung mit dem Bild vom Inneleben dann gruselt es mir, auch wenn auf dem Papier alles eingehalten ist, in keinen Rechner den ich anfasse wird dieses FSP landen...

    das mag überspitzt sein, aber aktuell würde ich mir lieber Corsair einbauen, okay hab ich sogar drin, aber das hat andere Gründe
    0
  • Derfnam
    CWT steht branchenweit für höchste Fertigungsqualität? In welchem Universum? Ich sach nur Platimurks.
    0
  • Big-K
    Hier fehlt mir mal wieder der Abschnitt über die elektrischen Geräusche was man in seasonic und dann natürlich dann auch bei corsair Bewertungen immer mal wieder liest.
    Ausserdem fehlt die schwankende Belastung durch eine 295 wie Igor so schön gezeigt hat rauchen da manche Netzteile schon mal ab.
    Eigentlich suche ich seit längerem was leiseres und am besten nicht teurer als mein bq e9 680 cm welches ich bei einem spontankauf für 104 euro gezackt hab.
    Ab 80% wird es mir zu laut. Vielleicht sollte mein nächstes nt auch 200% überdimensioniert sein das ist ja offensichtlich heute Volkssport.
    0
  • tux-job
    Das HX750i und das HX1000i sollen wohl recht frei von Spulenfiepen sein... Bei Seasonic habe ich leider schon anderes erlebt - habe im Büro ein 650er der X-Serie / 80+ Gold... :/

    Die HXi Serie von Corsair ist sowohl preislich, als auch akkustisch am attraktivsten, obwohl CWT lange Zeit für mich ebenfalls ein Sinnbild für Chinaböller war - aber anscheinend ändern sich ja die Zeiten... :)
    0
  • tux-job
    Nachtrag: Hier nochmal das HX750i von einer anderen Seite:
    http://www.jonnyguru.com/modules.php?name=NDReviews&op=Story&reid=392
    0
  • Big-K
    Das ist ja gerade wo drauf ich hinaus wollte das CTW immer noch Chinaböller sind.
    http://www.tomshardware.de/r9-295x2-bequiet-powerzone-1000w,testberichte-241612.html
    Komisch finde ich nur das in Tests immer nur die üblichen verdächtigen vertreten sind und nicht mal Fortron selber z.b.
    Das aurum pro scheint fast baugleich zur bq p10 serie zu sein die 850w version ist aber nen fuffi billiger, wäre mal interessant zu sehen ob das nicht ein Schnäppchen ist.
    0
  • FormatC
    Ich darf zum Thema CWT nichts mehr schreiben... ;)
    0
  • alterSack66
    Ich finde derzeit ist eigentlich nur SeaSonic empfehlenswert wenn die Kohle stimmt. Das mit dem Fiepen müsste man noch klären und schade, dass die G-Seirs relativ laut wird. Mein Favorit ist immer noch das Sea Sonic X-Series X-650 KM3 650W. Ich denke auch, dass CWT schon könnte wenn der Auftraggeber wollte bzw. zahlt.
    0
  • Derfnam
    Vergiß die hier leider nicht vertretene Leadexplattform von Super Flower nicht.
    0
  • alterSack66
    Jo, aber die fangen ja dummerweise erst ab 1000 W an. Die HX gehen ja auch noch wenn die Kohle nicht so locker sitzt.
    0
  • Derfnam
    Aso, yo, Platin, vergessen.
    0
  • alterSack66
    Geht mir aufm Senkel hier. Was isn nun wieder los?
    0
  • Big-K
    Ach Igor is ja doch da. Wo bleibt denn das e10 verdammicht und ich rede nicht vom Kraftstoff grrrr.
    Was beschäftigt Listan eingentlich für Pfeifen? Ich bekomm vom after sale service nur dämliche Antworten. Vielleicht schick ich dir mal ne pn wenns noch alberner wird.
    0
  • drno
    Wir haben seit 3 Jahren BQ komplett ausgelistet. Finito. Einfach zuviel Hickhack damit. Ich sehe auch in absehbarer Zeit keinen Grund, das Zeug der Glinder Raffgierbande wieder einzulisten. Man kann gute = hochwertige und haltbare Geräte auch preiswert bauen - wohlgemerkt preiswert, nicht billig - das zeigt die Superblume jetzt schon seit Jahren, als sie mit der Golden Green Serie gekommen sind. Ich meine, daß es richtig ist, solche Anbieter nachhaltig zu unterstützen - und verbaue gern die Superblumen wo es paßt.
    0
  • Tesetilaro
    /full acc - wenn ein Anbieter hochwertige Produkte zu einem angemessenen Preis im Markt hat, sehe ich auch nicht den geringesten Grund da die Kundentreue zu verweigern ;)
    0
  • quixx
    Schade, dass der höhere Preis dieser Stromsparer mit der Stromrechnung vermutlich nicht ausgeglichen wird.

    Sie müssten billiger sein oder der Strom teurer.
    0
  • alterSack66
    80+ Gold langt locker. Allles drüber ist eigentlich purer Luxus. Wobeist mit nen richtig dimensionierten 80+ Bronze wahrscheinlich auch nicht viel teuerer wegkommst was die Stromrechnung betrifft.
    0
  • FormatC
    Ich bin NICHT da. Nur um 9 Stunden zeitversetzt vom Mobile :D
    0