Verkaufszahlen der 'Call of Duty'-Reihe sind rückläufig

Die Verkaufszahlen der Call of Duty-Spielereihe befinden sich in einem Abwärtskurs. Dies geht aus einer Mitteilung des Magazins Street Insider hervor.

Der Analyst Michael Olson berechnete aufgrund von Zahlen des bekannten Marktforschungsinstitutes NPD Group, dass die Verkäufe um 27 Prozent zurückgegangen sind.

Grundlage dieser Analyse ist der Vergleich der Verkaufszahlen im November diesen und letzten Jahres. Letztes Jahr erschien Call of Duty: Ghosts – der aktuelle Ableger ist das futuristische Call of Duty: Advanced Warfare.

Diese Daten beziehen sich jedoch nur auf die im Einzelhandel verkauften Retail-Versionen. Würde man die Zahlen der abgesetzten digitalen Einheiten hinzuziehen, wäre der Rückgang im Vergleich zum Vorjahr wohl weniger stark.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
3 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Wieso wird hier der Name des "Analysten" so breit getreten? Ist jetzt echt keine Leistung Verkaufszahlen vom Vorjahr mit den jetzigen zu vergleichen ... wären es wenigstens eigene Zahlen okay, aber einfach nur fremde Statistiken so "auszuwerten" hat nichts mit Arbeit oder Leistung und schon garnicht mit Fachkompetenz zu tun.

    Das gleiche hätte euch JEDER Nutzer hier auch sagen können.
    0
  • Derfnam
    Um mal V. Pispers zu zitieren: Anal und Lyse.
    0
  • ShieTar
    Vor allem unsinnig, weil die Einschräkung der "Analyse" auch einen Alternativen Schluss zulassen würde: Verkaufszahlen von Computerspielen im Einzelhandel weiter rückläufig.
    0