So testet Tom's Hardware: Unser Testaufbau für VGA-Charts & Grafikkartentests

Nach nunmehr zwei Jahren und Grafikkarten-Generationen war es an der Zeit, das gesamte Testsystem zu überarbeiten und an die neuen Herausforderungen anzupassen. Neben aktualisierten Benchmarks stehen vor allem neue Messgeräte und -methoden im Mittelpunkt.

Unser Ziel: Mehr exakte Informationen

Mit einem völlig neuen Messkonzept und einem Kooperationspartner aus der Industrie wollen wir beispielsweise im Bereich der Messung der Leistungsaufnahme bei Grafikkarten neue Maßstäbe setzen und mithelfen, den einen oder anderen Mythos zu hinterfragen bzw. aufzuklären.

In Zeiten von Ressourcenknappheit und dem bewussten Umgang mit Energie ist es aus unserer Sicht unabdingbar, diese Werte nicht nur grob zu schätzen, sondern auch wirklich möglichst exakt zu messen. Deshalb widmen wir diesen Messungen auch ein gesondertes Kapitel und später noch einen Grundlagenartikel als Follow-Up (Teaser).

Um auch beim Gaming dem technischen Fortschritt entsprechend Rechnung zu tragen, nutzen wir bei den Benchmarks nunmehr Full-HD (1920 x 1080 Pixel) und UHD / 4K (3840 x 2160 Pixel) als neue Referenz-Auflösungen sowie neue synthetische Benchmarks und Spiele.

Alle geringeren Auflösungen bzw. Qualitätseinstellungen werden Einzug in die neuen VGA-Einsteiger-Benchmarks finden, die wir etwas später beginnen sowie parallel fortschreiben wollen und die dann auch APUs und iGP-Lösungen beinhalten werden.

Ein neues Testsystem als Unterbau

Auf Grund unserer Erfahrungen wissen wir, dass sogar ein auf 4,5 GHz übertakteter Core i7 3770K in manchen Situationen zum limitierenden Faktor werden kann. Daher haben wir einerseits bei der Vorauswahl der Benchmarks und deren Einstellungen darauf geachtet, möglichst keine extrem hohen Frameraten bei den Highend-Karten zuzulassen, und haben andererseits den kompletten Unterbau gewechselt.

Neben einem auf vier GHz getakteten Core i7 4930K und sehr schnellem RAM ist es vor allem auch das sehr gut ausgestattete Mainboard (Asus Rampage IV Black Edition), welches uns dabei hilft, das venünftige Maximum aus der CPU herauszuholen. Doch zum System auf der nächsten Seite gleich noch mehr.

Sicherung des Ist-Standes zur besseren Vergleichbarkeit

Wir sind uns bewusst, dass wir aus logistischen, technischen und vor allem Zeitgründen beim Benchmarken mit mehreren Durchläufen pro Test nicht jedes Spiel aufnehmen können. Wir haben die neue Suite deshalb auf Basis langer Einzeltests vieler Spiele sowie deren unterschiedlichsten Voreinstellungen zusammengestellt. Am Ende haben wir die Auswahl auf insgesamt 10 AAA-Titel eingegrenzt, die uns vor allem auch eine möglichst ausgewogene Balance zwischen den Herstellern der Grafikchips gewährt.

Es kommen neuere und ältere sowie Hardware-fordernde als auch anspruchslosere Titel gleichermaßen zum Einsatz. Darüber hinaus wurden alle Updates deaktiviert und der aktuelle Stand damit faktisch eingefroren. Darüber hinaus wird das eingesetzte Betriebssystem, da es eh nicht online genutzt wird, auf dem heutigen Stand belassen. Diesen Ist-Zustand haben wir als als Image gesichert, das wir für die nächste Zeit ungeändert auch weiter nutzen werden. Aktuellere Treiber werden wir bei Bedarf auch rückwirkend verwenden und - wo es geht - auch in Nachtests für bereits geteste Karten verwenden.

Hier geht es zu den neuen VGA-Charts 2014

Erstelle einen neuen Thread im Artikel-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
6 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Tesetilaro
    das klingt nach verdammt viel Arbeit - vielen Dank für die Mühe - ich bin gespannt was sich da noch so zeigt :D

    aber seh ich das richtig - ein "mickrige" 750 Ti schafft mit ihren lächerlichen 60 Watt BF4 mit full HD noch knapp 35 FPS???

    irre... wir reden hier von einer potentiellen passivkarte - wenn da kein Boardpartner wach wird, weiß ich es auch nicht mehr *g*
    0
  • FormatC
    Anonymous sagte:
    aber seh ich das richtig - ein "mickrige" 750 Ti schafft mit ihren lächerlichen 60 Watt BF4 mit full HD noch knapp 35 FPS???
    irre... wir reden hier von einer potentiellen passivkarte - wenn da kein Boardpartner wach wird, weiß ich es auch nicht mehr *g*


    Das ist der Single-Player, wobei der MP eher die fps durch müde CPUs verliert, was hier eh kaum der Fall sein dürfte. Ja, die GTX 750 Ti ist ein extrem effizientes Stück Hardware und ich bin gespannt, welche Nachfolger / Antworten da noch kommen werden :)
    0
  • alterSack66
    Ein auf 4 GHz getakteter i7-4930K ist also schneller als ein i7-4770K mit 4,5GHz? Hätte ich jetzt nicht gedacht. An den 6 Kernen kanns ja eigentlich nicht liegen.
    0
  • FormatC
    Ab 4 GHz skalieren die CPUs in Real-World-Anwendungen nicht mehr so extrem. Was aber voll reinhaut, ist der Quad-Channel-RAM. Da kommst Du mit der Consumer-CPU einfach nicht mehr mit. Manche Spiele gehen mit 6 Kernen / 12 Threads durchaus besser. Windows 8 hat auch noch einmal einen Schub gebracht. Unterm Strich immer noch ein dickes Leistungsplus zum alten 3770K @ 4.5 GHz, der Unterbau gibt einfach mehr her. Dazu hat das Board echte zwei PCI x16.
    0
  • alterSack66
    Schön, dass ihr die Testsysteme so genau vorstellt. :) Gibt ja Seiten die haben Bestenlisten mit nicht gestester Hardware oder keine Angaben was und wie gestestet wurde. Ich schreib jetzt keine Namen :D
    0
  • FormatC
    Wer denkt, dass er was verbergen muss, hat meist gar nichts zum Verbergen ;)

    Dass Problem der Online-Medien ist nur oft genug die Qualität. Nichts gegen echte User-Reviews, so etwas kann, wenn es die Richtigen schreiben, sogar richtig gut sein. Aber der Trend, Inhalte oft entgeltfrei nur durch das Überlassen der Testmuster (die ja eh nichts kosten) oftmals sogar von Schülern erstellen zu lassen, treibt mir die Galle hoch. Das ist eine große Grauzone und wäre, würde Geld fließen, sogar zum Teil nicht mal mehr legal.

    Man muss sich als Publikation aber erst einmal jeden Tag einen größeren Artikel leisten können, solche Dinge gibt es ja nicht zum Nulltarif - im Gegensatz zu den frei verfügbaren Publikationen, die für den Leser fast immer kostenlos sind. Um meine Arbeitsplätze, deren Kosten mittlerweile sehr deutlich im fünstelligen Bereich liegen, überhaupt finanzieren zu können, ist man auf strategische Partnerschaften angewiesen. In meinem Fall kann ich da garantieren, dass unsere Industriepartner mit ihren Produkten keinerlei Schnittmengen zu unseren Inhalten haben, so dass dort erst gar keine Spekulationen aufkommen werden. Der Mehrwert für die andere Seite liegt einzig und allein in unserer Reichweite und darin, dass Leser, die sich für unsere Themen interessieren auch deren deren Produkte vielleicht in Erwägung ziehen können (die mit unseren Tests inhaltlich definitiv nichts zu tun haben, außer dass es unsere Werkzeuge sind).

    Man muss aber, wenn man ein bestimmtes Niveau halten oder ausbauen möchte, auch auf Transparenz achten, damit alles nachvollziehbar und überprüfbar bleibt. Mit Vodoo und Worten allein kann man keine Referenz sein wollen. Das geht immer irgendwann schief. Es gibt Seiten, die testen blind alle aktuellen Spiele, vergessen aber, dass sich vieles zu ähnlich ist und zudem durch Patches Benchmarks über längere Zeiträume sinnlos werden. Ich nutze weniger, dafür einigermaßen ausgereifte Spiele, die zudem auf dem Ist-Stand eingefroren werden und für die - bis auf wenige Ausnahmen, auch keine Big-Bang-Treiber mehr zu erwarten sind. Mantle und PhysX bleiben draußen, das ist nur was für Einzel-Reviews. Dann hat man auch eine gewisse Langzeitkonstanz.

    Nicht die Menge macht es, aber erkläre das mal jemandem. :D
    0