Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Sony VAIO VGN-AR31S: Full-HD mit Tücken

Sony VAIO VGN-AR31S: Full-HD mit Tücken
Von

Sony VAIO Blu-Ray

HD-Kino für unterwegs – das weckt Neugier und Begeisterung, vor allem mit Blu-Ray-Laufwerk. THG testet das Sony-Notebook VAIO VGN-AR31S mit großem 17-Zoll-Bildschirm, das sich seit Wochen im Redaktionspool befindet. Nicht nur unter Besuchern und Kunden, denen Voll-Format-HD bislang völlig fremd war und das Erlebnis einer hochauflösenden Darstellung fehlte. Doch immer schön der Reihe nach. Sony spricht mit dem Spitzenmodell der Serie den ambitionierten Cineasten an, der auch unterwegs die neuesten Kinofilme von Blu-Ray abspielen will. Soweit die Theorie. Im Flugzeug das Notebook auf dem Schoß? Dazu kommen wir noch. Sony Vaio Blu-Ray Notebook Unverkennbar hat sich Sony am allgemeinen Apple-Design inspirieren lassen, das fast 4 Kilogramm wiegende Schwergewicht im XXL-Format glänzt mit schwarzem Gehäuse und will ständig poliert werden. Dazu hinterlassen Fingerabdrücke und Staubpartikel, die durch elektrostatische Aufladung gar nicht so leicht zu entfernen sind, permanent ihre Spuren. Die weitere Nähe zu Apple demonstriert Sony mit einer im Deckel integrierten Kamera und einem beleuchteten Schriftzug. Steht der geneigte Käufer also vor der Entscheidung Apple MacBook Pro oder Sony VAIO VGN-AR31S? Weit auseinander liegen die Zielgruppen und Preise von zirka 2700 Euro jedenfalls nicht.

Zu unserem Anfang des Jahres durchgeführten Test des Apple MacBook Pro – siehe Artikel Apple MacBook Pro: Machen Kleider Leute? gab letztendlich der Pressesprecher seine Kommentare ab. Klar, Apple sitzt fester denn je im Sattel, wurde doch vor kurzem das iPhone am Markt vorgestellt.

Sony Vaio Blu-Ray NotebookSony Vaio Blu-Ray Notebook

Bei der Leistungsparade unter den Notebooks hat das VAIO keine schlechten Karten: Zwei Prozessoren mit jeweils 2 GHz (Core 2 Duo), zwei Festplatten mit insgesamt 240 GB und 2 GB Arbeitsspeicher. Hinzu kommen eine 7600-GT-Grafik von Nvidia und ein integrierter TV-Tuner, allerdings ohne Pay-TV-Interface.

Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum Artikel erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Alle 5 Kommentare anzeigen.
Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • powerhawk , 25. Juli 2007 08:28
    Bitte korrigieren:

    Für einen Aufpreis von EUR 100.- (der in dieser Preisklasse ja keine Rolle mehr spielen dürfte) ist das MacBook Pro sehr voll mit FullHD erhältlich. Zu finden auf

    http://www.apple.com/de/macbookpro/specs.html
  • CaptainCarrot , 25. Juli 2007 10:28
    "Deshalb lässt sich der Bildschirm auch nicht mit vergleichbaren Desktop-Monitoren vergleichen"... das klingt ziemlich unsinnig, entweder sind die vergleichbar oder eben nicht.
    "Dennoch bringt das Encoding von H.264-kodiertem Filmmaterial das Notebook an seine Grenzen."Das sollte wohl Decoding heißen.
  • audience , 25. Juli 2007 11:14
    @powerhawk: Danke, wir haben diese Information hinzugefügt.

    @CaptainCarrot: Herkömmliche Desktop-Monitore sind mit mehreren Röhren ausgestattet, so dass die Stromaufnahme viel höher ausfällt.

    Viele Grüße

    Frank Völkel


  • Spitznasenhopf , 25. Juli 2007 19:09
    Ich frage mich, warum Notebook-Hersteller nach wie vor Notebooks mit Hochglanz-Oberfläche anbieten? Was soll das bringen? Statt daß diese Unsitte abnimmt, werden es immer mehr solche Geräte.

    Ich hatte einmal ein Lifebook mit Hochglanz - nie wieder, sage ich. Nach wenigen Wochen deutliche Kratzer und dauernd muß man herumwienern.

    Da lobe ich mir doch mein Samsung R50 mit Magnesium-Gehäuse.

    Übrigens:

    Wieso sind bei einem Sony-Notebook Thinkpad-Tools mit bei? Ich dachte, das wäre IBM vorbehalten?
  • KatSeiko , 24. Januar 2008 04:57
    ...und warum will ich ein MacBook? Allenfalls, wenn Windows Vista im Februar mit dem SP1 kommt und endlich UEFI unterstützt.

    Ansonsten sieht das Notebook gut aus. Schade ist nur, dass das Display (mal wieder) glatt ist - der Hersteller spart hier also auf Kosten des Nutzers, der geblendet wird sobald die Sonne hinter ihm ist...