Pico: Neue Standalone-VR mit mehr Bewegungsfreiheit

Mit der Neo hat der chinesische Hersteller Pico als einer der ersten eine performante VR-Brille vorgestellt, die weder an einen Rechner angeschlossen noch mit einem Smartphone gekoppelt werden musste. Nun wird die Neo CV präsentiert, eine rundherum verbesserte Variante: Die Chinesen setzen im Gehäuse auf Kameras und Sensoren die ein Verfolgung von Bewegungen in sechs Achsen ermöglicht, sodass erheblich mehr Bewegungsfreiheit geboten wird als beim Vorgänger. Hinzukommt ein neuer Controller, der an der Front mit einem Band ausgestattet wird, das auf einer Ultraschall-Technologie basiert und für eine weitere Verbesserung der Positionsbestimmung sorgen soll.

Neu sind auch die Displays: Der Hersteller verbaut im Inneren der VR-Brille zwei Panels mit einer Diagonale von 3,5 Zoll die eine Auflösung von jeweils 1440 x 1600 Pixeln leisten. Das entspricht einer Pixeldichte von 615 ppi. Zudem leisten die beiden LCD-Bildschirme eine Bildfrequenz von 90 Hz. Auch beim Prozessor setzt Pico auf ein neues Modell. Im Inneren wird Qualcomms Snapdragon 835 VR verbaut,dem ein vier Gigabyte großer Datenspeicher zur Seite steht. Daten finden auf einem 64 Gigabyte großen Flashspeicher Platz, der dem UFS-2.0-Format entspricht. Zudem besteht die Möglichkeit der Speichererweiterung mit Hilfe einer microSD-Karte um bis zu 256 Gigabyte.

Der Marktstart der PiCO Neo CV soll für Anfang kommenden Jahres anberaumt sein, der Kaufpreis soll bei 749 Dollar liegen.

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Noch keine Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar