Gaming: Watch Dogs 2 verspätet sich, braucht aber keine High-End-Hardware

Statt Watch Dogs 2 wie geplant am 15. November zeitgleich für PC, Xbox One und PlayStation 4 auf den Markt zu bringen, wird die PC-Version erst am 29. November erscheinen. Ubisoft begründet die Verspätung mit noch nötigen Optimierungen.

Zeitgleich wurden die Systemanforderungen für den Open-World-Shooter bekanntgegeben, welche vergleichsweise moderat ausfallen.

So zählt etwa die empfohlene AMD Radeon R9 290 als auch die Nvidia GeForce GTX 970 zur Mittelklasse und beim Core i5-3470 handelt es sich ebenfalls nicht um ein Top-Modell. Acht Gigabyte Arbeitsspeicher gehören zudem zur Standardausstattung neuerer Systeme. 


MinimalEmpfohlen
Betriebssystem
Windows 7 SP1, Windows 8.1, Windows 10 (nur 64 Bit)
ProzessorIntel Core i5-2400S 
AMD FX-6120
Intel Core i5-3470 
AMD FX-8120
Arbeitsspeicher6 GByte
8 GByte
GrafikkarteAMD Radeon HD 7870 
Nvidia GeForce GTX 660 (2 GByte)
AMD Radeon R9 290 
Nvidia GeForce GTX 780, GTX 970, GTX 1060 (3 GByte)
Festplatte50 GByte



Ubisoft betont, dass Watch Dogs 2 - im Gegensatz zu etwa Mafia III - ohne FPS-Limit und mit 4K-Unterstützung kommt. 

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
1 Kommentar
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • Plitz
    Wie soll ein Spiel, dass von der Konsolenversion downgraded wird auch hohe Hardware benötigen? Wait ... Watch Dogs 1!
    0