Namensänderung: Aus WePad wird WeTab

Es wird nicht ruhig um den TabletPC aus Berlin, der eine Alternative zu Apples iPad darstellen soll. Wie die Hersteller 4tiitoo und Neofonie am Freitag in einer gemeinsamen Pressemeldung bekannt gaben, will man sich im internationalen Markt für Tablet-Computer noch deutlicher abgrenzen und ändere daher den Produktnamen von WePad in WeTab.

Ob die Namensänderung allerdings auf freiwilliger Basis geschah, darf bezweifelt werden, wenn man den folgenden Gerüchten Glauben schenkt: Apple hat sich angeblich den Namenszusatz „Pad“ markenrechtlich schützen lassen  und Marktkenner schlossen daher auch mögliche rechtliche Schritte seitens Apple gegen die Produzenten des WePad nicht aus. Vor diesem Hintergrund erscheint die Änderung des Produktnamens nachvollziehbarer, zumal der Berliner TabletPC bereits seit dem 27. April beim Online-Händler Amazon unter dem Namen „WePad“ vorbestellt werden konnte. 

Durch die Namensänderung in WeTab sind natürlich auch die Produktpräsentation im Web sowie die Facebook-Seite betroffen, über die die Hersteller Öffentlichkeitsarbeit betreiben. Die offizielle Webseite zum WeTab findet sich daher ab sofort unter http://wetab.mobi und die Facebook-Seite kann unter http://www.facebook.com/WeTab aufgerufen werden. Auch bei Amazon wird der TabletPC bereits unter neuem Namen geführt. Das WeTab lässt sich dort in der der 3G-Version mit UMTS-Modul für 569,- Euro vorbestellen.

Dass das WeTab auch wirklich funktioniert und kein Windows 7 sondern wie versprochen Linux zum Einsatz kommt, zeigen die Kollegen von Androidpit.de.

Siehe hierzu auch:

Erstelle einen neuen Thread im News-Forum über dieses Thema
Dieser Thread ist für Kommentare geschlossen
15 Kommentare
Im Forum kommentieren
    Dein Kommentar
  • bluray
    Sagen wir es mal so... so, wie die Telekom sich ihr "magenta" und das T mit den 4 Punkten schützen lassen hat, so lässt sich Apple nun das "i" im Zusammenhang mit Gegenständen schützen, wie z.B. iPad, iMac, iPhone

    da WePad eine deutliche Anspielung auf Apples iPad ist, wird Apple sogar vor Gerichten problemlos Recht bekommen.

    Ich bin ja nur gespannt darauf, wann der erste Privatmann oder Kleinbetrieb von Apple verklagt wird, weil er per Zufall einen geschützten Artikelnamen oder eine zum Verwechseln ähnliche Bezeichnung anwendet...

    Ein Hoch auf das Markenrecht.

    P.S.: Wo kann ich alle Buchstaben bis auf das "i" als Marke registrieren lassen? Ach ja stimmt, das dürfen nur riesige Firmen...
    0
  • Haribo_74
    Zitat:
    CB : Aus WePad wird WeTab 7. Mai 2010, 19:01


    Irgendwie hinkt das hier immer mehr hinterher.
    0
  • Rimtech
    Es ist schon irgendwie abartig, das ein einzelnes, gebräuchliches Wort als Marke geschützt werden kann.

    Gut klingt beim WeTab der Preis. Sieht doch schon viel realistischer aus als der von Apple. Zumal das WeTab bestimmt mehr als 16/32/64 GB Speicher hat.
    Also wenn ich so ein Tablet haben wollen würde, dann das WeTab.
    Aber ich will sowas ja eh nicht. ^^
    1