Anmelden mit
Registrieren | Anmelden

Western Digital mit 5 mm schlanker Hybrid-Festplatte

Von , Pierre Dandumont - Quelle: Western Digital | B 2 kommentare

Am 13. September will der Hersteller die schmalste Festplatte im 2,5"-Format offiziell vorstellen

Schon seit einigen Monaten machen Gerüchte die Runde, dass Intel sich für seine Ultrabooks immer schmalere Festplatten wünscht. Aktuell können Modelle verbaut werden, die nicht höher sind als 9,5 mm. In den Entwicklungsabteilung wird bereits an 7 mm gefeilt und nun kündigt Western Digital an die 5-mm-Marke geknackt zu haben. Und das mit einer Hybrid-Festplatte, die zusätzlich einen Flashspeicher besitzt.

Der Hersteller lässt jedoch keine Details zu technischen Parametern verlautbaren, sondern verrät nur, dass die Speicherkapazität bei 500 GB liegen soll. Das würde für eine einzelne Magnetplatte sprechen würde. Die Größe des Flashspeichers gibt Western Digital nicht an. Allerdings soll es sich um MLC-Speicher handeln, was auf eine höhere Kapazität als bei Seagate hindeuten könnte, denn dort wird SLC-Speicher mit einem Volumen von 8 GB verbaut. Außerdem deutet WD an, dass die Festplatte mit dem Betriebssystem verbunden wird. Auch hier besteht damit ein deutlicher Unterschied zu Seagate, die Festplatte als Betriebssystem-unabhängig belassen. Unklar ist allerdings noch die mechanische Leistungsfähigkeit des Speicherlaufwerks. Zumeist hat die Reduktion der Bauhöhe Einfluss auf die Mechanik, weshalb davon ausgegangen werden kann, dass die Festplatte mit 5400 U/min, vielleicht sogar nur 4200 U/min arbeitet.

Bisher wurden nur Festplatten mit einem 1,8"-Format mit einer Bauhöhe von 5 mm gefertigt und die dreht nur mit 4200 U/min etwa in den ersten Macbook Air oder in einigen iPods. Genauere Details könnten am 13. September folgen, dann will Western Digital die schmalste Festplatte im 2,5"-Format offiziell vorstellen.

Kommentarbereich
Experten im Forum befragen

Zu diesem Thema einen neuen Thread im Forum News erstellen.

Beispiel: Notebook, Festplatte, Speicher

Auf dieser Seiten können keine Kommentare mehr abgegeben werden
Sortieren nach: Neueste zuerst | Älteste zuerst
  • crazymath , 12. September 2012 13:02
    Eigentlich lohnt sich das ja im Endeffekt nur für WD, da sie dafür diesselbe Fertigungsanlage wie für die normalen Platten verwenden können, bzw. "Ausschussmodelle".

    Ansonsten würde ja nicht viel dagegen sprechen, einfach den 1.8" Standard wieder etwas mehr zu beachten. Und ganz nebenbei könnten es auch dort reine SSDs sein, da die so genannten Ultrabooks ja nicht als Workstation herhalten sollen. Wer zu wenig Speicher hat, kann ja immer noch was externes dran hängen. Und 64/128er SSDs sind ja inzwischen auch nicht mehr so teuer, auch wenn "ein paar Euro mehr" in diesem Preissegment wohl etwas stärker gewichtet werden...
  • da_mobi , 27. Februar 2013 16:29
    ich frag mich auch warum soviel wert drauf gelegt wird dass die platten 2,5 zoll haben sollen wenn die 1,8er eh schon flacher sind.